Abo
  • Services:

Automatische Inhaltserkennung abgelehnt

Allerdings hoffen die großen europäischen Verlage darauf, mit dem neuen Recht von den Werbeeinnahmen der großen US-Konzerne etwas abbekommen zu können. Obwohl das Leistungsschutzrecht in Deutschland und Spanien gescheitert ist, halten Oettinger und Verlage wie Axel Springer einen Erfolg auf europäischer Ebene für möglich.

Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. Bundeskriminalamt, Meckenheim

Bislang ist aber noch nicht abzusehen, ob und in welcher Form der Vorschlag vom EU-Parlament abgeschwächt und dann in den sogenannten Trilog-Verhandlungen mit dem Ministerrat und der Kommission wieder modifiziert werden könnte. Einem Bericht des Magazins Politico zufolge unterstützt die konservative EVP-Fraktion die Pläne, während die Sozialdemokraten eher gespalten sind. Grüne und Linke sind dagegen. Von den derzeit 28 Mitgliedstaaten sollen Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien ein Leistungsschutzrecht offen befürworten, während die Niederlande sowie Großbritannien und Estland dies ablehnen.

Berichterstatterin legt Stellungnahme vor

Die Position des EU-Parlaments wird klarer, wenn die zuständige Berichterstatterin Therese Comodini Cachia sowie weitere Ausschüsse ihre Stellungnahme dazu abgegeben haben werden. Sollte die EVP-Abgeordnete Comodini Cachia ebenfalls für eine komplette Streichung des Leistungsschutzrechts plädieren, könnte sich am Ende durchaus die Mehrheit des federführenden Rechtsausschusses sowie des Plenums diesem Vorschlag anschließen.

Dann stellt sich die Frage, ob die Mitgliedstaaten und die Kommission im Trilog zumindest eine abgeschwächte Form durchsetzen können. Inwieweit der Wechsel von Oettinger ins Haushaltsressort dieses Vorgehen erschwert, ist unklar. Kommissionsvizepräsident Andrus Ansip, der für digitale Themen zuständig ist, steht einem Leistungsschutzrecht eher reserviert gegenüber.

Stark umstritten an Oettingers Entwurf ist zudem der Artikel 13, der Inhalte-Plattformen dazu verpflichten soll, hochgeladene Inhalte auf mögliche Urheberrechtsverletzungen zu überprüfen. Nach Ansicht der Wissenschaftler erfordert der Artikel "radikale Änderungen" und sollte am besten komplett gestrichen werden. Stattdessen sollte man versuchen, das bisherige Konzept des "Notice and takedown" zu verbessern.

Lobbyschlacht zu erwarten

So weit geht der Verbraucherausschuss jedoch nicht. Allerdings wird darin jede Erwähnung von "wirksamen Inhaltserkennungstechniken" gestrichen. Solche Techniken setzt beispielsweise Youtube ein, um geschützte Videos zu erkennen. Kritiker befürchten jedoch, dass kleinere Anbieter solch teure Verfahren nicht selbst entwickeln oder anschaffen können.

Bevor das Copyright-Paket im Laufe dieses Sommers oder Jahres verabschiedet wird, dürften noch viele erbitterte Diskussionen geführt werden. Einer Einschätzung der Wissenschaftler dürften aber selbst die größten Befürworter des Leistungsschutzrechts im EU-Parlament und Ministerrat zustimmen: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie persönlich mit Blick auf die komplexe Urheberrechtsreform lobbyiert werden." Im Streit zwischen Großverlagen, IT-Konzernen, Netzaktivisten und Wissenschaft wird sich zeigen, wer derzeit den besseren Draht zur europäischen Politik besitzt.

Hinweis: Golem.de hat sich gemeinsam mit anderen europäischen Verlagen an die EU-Kommission gewandt und in einem offenen Brief vor der Einführung eines europäischen Leistungsschutzrechts gewarnt.

Nachtrag vom 24. Februar 2017, 20:27 Uhr

Wir haben deutlicher gemacht, dass der Bericht von Stihler noch nicht vom Verbraucherausschuss beschlossen wurde und ihm daher noch nicht direkt zugerechnet werden sollte.

 Google-Steuer: Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€

Tomato 27. Feb 2017

Anstatt eines recherchierenden Redakteurs werden jetzt die Mitteilungen eines Typen, der...

/mecki78 27. Feb 2017

Was für sich genommen auch schon ein Statement ist, denn das Bier soll furchtbar...

schap23 24. Feb 2017

Wenn seriöser Information nicht mehr gefunden werden kann, weil Google und Co. die Links...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /