Google: Steam soll offiziell auf Chrome OS laufen

Valve und Google arbeiten einem Medienbericht zufolge an einer Umsetzung von Steam für Chrome OS. Für Valve würde das durchaus Sinn ergeben - aber Google hätte eigentlich bessere Optionen beim Gaming auf der Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
So würde Steam auf einem Chromebook aussehen. (Fotomontage)
So würde Steam auf einem Chromebook aussehen. (Fotomontage) (Bild: Google/Valve)

Auf Notebooks mit Chrome OS könnte es demnächst möglich sein, ohne großen Aufwand den Client von Steam zu installieren und darüber Games zu spielen. Das hat Kan Liu im Gespräch mit Android Police angedeutet - Liu ist bei Google als Director of Product Management für Chrome OS zuständig. Bislang läuft Steam nur über den Umweg Crostini auf Chromebooks, was für unerfahrene Anwender aber viel zu umständlich ist.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in Desktopmanagement Produktions-IT
    SCHOTT AG, Mitterteich
  2. IT-Administrator/IT-Systemen- gineer (m/w/d)
    Step Computer- und Datentechnik GmbH, Lörrach
Detailsuche

Für Valve und Google dürfte eine Anpassung von Steam an Chrome OS keinen allzu großen Aufwand darstellen, schließlich gibt es den Client bereits für Linux. Als Spiele kommen Linux-Games sowie Windows-Titel über Proton infrage. Das alles ist momentan aber nur eine sehr theoretische Option, weil die meisten Chromebooks viel zu leistungsschwach sind, um einigermaßen aktuelle Games ausreichend schnell darzustellen.

Liu deutet gegenüber Android Police an, dass sich das ändern könnte, indem Chromebooks mit möglicherweise neueren Prozessoren von AMD auf den Markt kommen könnten; auch von Rechnern mit Nvidia-Chips ist am Rande die Rede. Konkret wird der Manager allerdings nicht. Auch zu Terminen über die mögliche Unterstützung von Steam auf Chrome OS macht er keine konkreten Angaben.

Valve hat sich bislang gar nicht zu dem Thema geäußert. Für das Unternehmen würde der Schritt vermutlich Sinn ergeben, weil es mit vergleichsweise wenig Aufwand einen neuen Kundenkreis erschließt. Selbst wenn nur wenige Spieler einige alte Adventures kaufen, lohnt sich das zumindest mittelfristig.

Golem Akademie
  1. Docker & Containers - From Zero to Hero
    5.-7. Oktober 2021, online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    27.09.-01.10. 2021, online
Weitere IT-Trainings

Was Google angeht, ergibt das Ganze schon weniger Sinn. Statt auf Steam zu setzen, könnte die stärkere Vermarktung des hauseigenen Spielestreamdingdienstes Stadia die sinnvollere Alternative darstellen. Der läuft bereits auf Chrome OS, die Leistungsstärke der Hardware ist nebensächlich und statt an Valve fließt ein Teil der Umsätze an Google.

Das Angebot auf Stadia ist zwar noch sehr klein, aber das soll sich mittelfristig ändern. Allein für 2020 ist die Veröffentlichung von mehr als 120 weiteren Titeln auf der Plattform geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: In Massenrennen und mit Teamtricks durch die Riders Republic
    Ubisoft
    In Massenrennen und mit Teamtricks durch die Riders Republic

    E3 2021 Eine offene Welt mit Mountainbikes und Snowboards: Riders Republic will Spieler ab September 2021 in Nationalparks schicken.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Seitan-Sushi-Fan 23. Jan 2020

Seit der Ankündigung von Canonical, dass 32bit-Support über kurz oder lang wegfallen...

Tom01 21. Jan 2020

Warum erscheint bei Safari nur ein schwarzes Bild in den Videos?


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /