• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Steam soll offiziell auf Chrome OS laufen

Valve und Google arbeiten einem Medienbericht zufolge an einer Umsetzung von Steam für Chrome OS. Für Valve würde das durchaus Sinn ergeben - aber Google hätte eigentlich bessere Optionen beim Gaming auf der Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
So würde Steam auf einem Chromebook aussehen. (Fotomontage)
So würde Steam auf einem Chromebook aussehen. (Fotomontage) (Bild: Google/Valve)

Auf Notebooks mit Chrome OS könnte es demnächst möglich sein, ohne großen Aufwand den Client von Steam zu installieren und darüber Games zu spielen. Das hat Kan Liu im Gespräch mit Android Police angedeutet - Liu ist bei Google als Director of Product Management für Chrome OS zuständig. Bislang läuft Steam nur über den Umweg Crostini auf Chromebooks, was für unerfahrene Anwender aber viel zu umständlich ist.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Für Valve und Google dürfte eine Anpassung von Steam an Chrome OS keinen allzu großen Aufwand darstellen, schließlich gibt es den Client bereits für Linux. Als Spiele kommen Linux-Games sowie Windows-Titel über Proton infrage. Das alles ist momentan aber nur eine sehr theoretische Option, weil die meisten Chromebooks viel zu leistungsschwach sind, um einigermaßen aktuelle Games ausreichend schnell darzustellen.

Liu deutet gegenüber Android Police an, dass sich das ändern könnte, indem Chromebooks mit möglicherweise neueren Prozessoren von AMD auf den Markt kommen könnten; auch von Rechnern mit Nvidia-Chips ist am Rande die Rede. Konkret wird der Manager allerdings nicht. Auch zu Terminen über die mögliche Unterstützung von Steam auf Chrome OS macht er keine konkreten Angaben.

Valve hat sich bislang gar nicht zu dem Thema geäußert. Für das Unternehmen würde der Schritt vermutlich Sinn ergeben, weil es mit vergleichsweise wenig Aufwand einen neuen Kundenkreis erschließt. Selbst wenn nur wenige Spieler einige alte Adventures kaufen, lohnt sich das zumindest mittelfristig.

Was Google angeht, ergibt das Ganze schon weniger Sinn. Statt auf Steam zu setzen, könnte die stärkere Vermarktung des hauseigenen Spielestreamdingdienstes Stadia die sinnvollere Alternative darstellen. Der läuft bereits auf Chrome OS, die Leistungsstärke der Hardware ist nebensächlich und statt an Valve fließt ein Teil der Umsätze an Google.

Das Angebot auf Stadia ist zwar noch sehr klein, aber das soll sich mittelfristig ändern. Allein für 2020 ist die Veröffentlichung von mehr als 120 weiteren Titeln auf der Plattform geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)

Seitan-Sushi-Fan 23. Jan 2020 / Themenstart

Seit der Ankündigung von Canonical, dass 32bit-Support über kurz oder lang wegfallen...

Tom01 21. Jan 2020 / Themenstart

Warum erscheint bei Safari nur ein schwarzes Bild in den Videos?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /