Google: Stadia vereinfacht Zugriff auf Videomitschnitte

Es ist eine kleine, aber nicht unwichtige Verbesserung bei Stadia: Nutzer des Spielestreamingdienstes haben nun einfacher Zugriff auf mitgeschnittene Videos und Screenshots. Außerdem ist jetzt mit Serious Sam besonders schnelle Action im Angebot.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Stadia-Controllers
Artwork des Stadia-Controllers (Bild: Google)

Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können nun Videos und Screenshots herunterladen, die sie mit der Capture-Taste am Gamepad aufgenommen haben. Das hat Google per Twitter bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Solution Architect (m/w/d)
    Ratiodata SE, Duisburg, Hannover, Münster
Detailsuche

Das Ganze funktioniert über die Startseite im Browser: Dort ist ganz unten unter der Rubrik "Aufnahmen" eine Bibliothek mit den entsprechenden Inhalten zu finden. Videoclips liegen im WEBM-Format, Screenshots als JPG vor.

Das direkte Teilen mit Youtube oder sozialen Netzwerken ist nicht möglich - vermutlich wird diese Funktion früher oder später nachgeliefert. Die Dateien können aber auf den Rechner heruntergeladen, bearbeitet und von dort zu den gewünschten Diensten hochgeladen werden.

In der Bibliothek am Browser hat Golem.de nun auch Dateien gefunden, die vor einigen Wochen aufgenommen wurden. Bislang war es auf Smartphone oder Tablet möglich, die Videos oder Bilder anzusehen und sie dann zu löschen - mehr ging ohne größeren Aufwand nicht. Der Zugriff steht nur mit Chrome zur Verfügung, weil Stadia generell nur den Google-eigenen Browser unterstützt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den Präsentationen von Stadia im Frühjahr 2019 war die enge Anbindung an Youtube eine der wichtigsten von Google beworbenen Funktionen. Zum einen sollten Nutzer eigene Inhalte hochladen oder streamen können. Zum anderen sollte es möglich sein, etwa mit einem Klick auf einen Trailer direkt beim Spiel auf Stadia zu landen, um es zu kaufen oder eine Demo auszuprobieren.

Fast gleichzeitig mit der Bibliothek am Browser hat Stadia sein Angebot um die Serious Sam Collection ergänzt. Die enthält für rund 30 Euro die sehr schnellen Actionspiele Serious Sam HD: The First Encounter, Serious Sam HD: The Second Encounter und Serious Sam 3: BFE. Das sonst auch noch erhältliche Serious Sam: Double D XXL ist nicht enthalten.

Derzeit gibt es von Stadia nur die Premium-Version, die einmal rund 130 Euro kostet. Dazu gibt es drei Monate Mitgliedschaft, danach sind pro Monat rund 10 Euro fällig. Die kostenlose Base-Mitgliedschaft soll im Laufe des Jahres verfügbar gemacht werden, ein Termin liegt nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount geht mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland an den Start.

  2. Backups und Fotos: iCloud bekommt mehr Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
    Backups und Fotos
    iCloud bekommt mehr Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

    Apple führt neue Funktionen für die iCloud ein, darunter Unterstützung für Hardware-Sicherheitsschlüssel und E2E-Verschlüsselung.

  3. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Erst vor einem Jahr hat die Bundeswehr für 600 Millionen Euro Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden neue angeschafft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /