Abo
  • IT-Karriere:

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.

Artikel von veröffentlicht am
Präsentation von Stadia auf der GDC 2019
Präsentation von Stadia auf der GDC 2019 (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Vom ersten Augenblick an hat Google auf seiner Keynote im Rahmen der Games Developers Conference (GDC 2019) in San Francisco klargemacht: Anders als Sony mit Playstation Now oder Nvidia mit Geforce Now ist Spielestreaming kein kleines Projekt, um Erfahrungen zu sammeln. Sundar Pichai, CEO von Google, hat die Veranstaltung höchstpersönlich eröffnet. Er hat sich zwar nicht als Gamer geoutet - auch wenn er ganz gerne mal Fifa 19 spielt. Aber dafür hat er einen neuen Dienst namens Stadia angekündigt, der im Laufe von 2019 in den USA, in Kanada und Großbritannien sowie in weiten Teilen von Europa - darunter ziemlich sicher auch in Deutschland - an den Start gehen soll.

Inhalt:
  1. Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
  2. Controller mit Direktverbindung zu den Servern

Die Games werden auf speziellen Servern von Google berechnet und dann per Internet zum Smartphone, Desktop-Rechner, Tablet oder Laptop des Anwenders als Bewegtbild gestreamt. Diese Hardware muss nicht besonders leistungsstark sein. Bei der Präsentation im Moscone Center in San Francisco scherzte ein Google-Mitarbeiter, dass man für die Demo extra den billigsten verfügbaren Rechner gekauft habe, auf dem das eigentlich anspruchsvolle Assassin's Creed Odyssey trotzdem in voller Grafikpracht lief.

Beeindruckend, wenn auch nicht neu und unter anderem auch auf Shadow Play möglich: Der Nutzer konnte nahtlos vom Smartphone auf einen Fernseher mit Chrome zum Chromebook wechseln und jedes Mal an genau der gleichen Stelle weiterspielen.

Google versteht Stadia offenbar als neue Plattform, die in Konkurrenz zu Sony, Microsoft und Nintendo antritt. Die Games werden nicht einfach - wie bei den meisten Spielestreaming-Anbietern bisher - unverändert in der Cloud ausgeführt. Stattdessen müssen sie offenbar auf die Systeme von Google angepasst werden. Nach Konzernangaben haben bislang rund 100 Drittentwickler ein entsprechendes Devkit erhalten. Ein Vertreter des Entwicklerstudios id Software hat bei der Präsentation gesagt, dass er eine spezielle Stadia-Version von (dem noch auf keiner Plattform fertig produzierten) Doom Eternal innerhalb weniger Wochen portiert hat.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ista International GmbH, Essen

Die Spiele laufen auf Servern, deren Architektur Google gemeinsam mit AMD entwickelt hat. Jede GPU soll über eine Leistungsstärke von 10,7 Teraflops verfügen, auf die ein Spiel vollständig zugreifen kann. Zum Vergleich: Die Playstation 4 Pro kommt auf 4,2 Teraflops, die Xbox One X auf rund 6,0 Teraflops - Stadia schafft also mehr als beide Konsolen zusammen. Laut Google verfügt jede GPU über 56 Compute Units.

  • Prototyp des Stadia-Gamepads (Bild: Google)
Prototyp des Stadia-Gamepads (Bild: Google)

Als CPU kommt ein Hyperthreading-x86-Prozessor mit einem Takt von 2,7 GHz und AVX2 SIMD zum Einsatz. Was den Speicher angeht, stehen den Games laut Google 16 GByte an kombiniertem VRAM und System-RAM zur Verfügung, die auf einen Datendurchsatz von bis zu 484 GB/s kommen sollen.

Stadia läuft unter Linux und verwendet die Grafik-Schnittstelle Vulkan. Laufzeitumgebungen wie die Unreal Engine, Unity und Cryengine haben ihre Unterstützung zugesagt. Vermutlich fast genauso wichtig wie die Leistungsstärke der Server dürfte aber der Weg von den Rechenzentren zum Endkunden sein, der beim Spielestreaming ein entscheidender Faktor ist. Google hat hier sehr auf seine weltweit stark ausgebaute Infrastruktur verwiesen, die über 7.500 Zugangspunkte in aller Welt bietet.

Controller mit Direktverbindung zu den Servern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. für 229,99€ vorbestellbar

JanZmus 21. Mär 2019 / Themenstart

Das allein klingt für mich schon bedenklich. Eine amerikanische Firma kontrolliert "den...

gadthrawn 21. Mär 2019 / Themenstart

Quatsch. Input Lags und WLAN sind recht getrennt voneinander, solange das Spiel lokal...

HiddenX 21. Mär 2019 / Themenstart

Ich glaube du hast ein sehr komisches Verständnis davon, wie sowas funktioniert. Da steht...

DASPRiD 21. Mär 2019 / Themenstart

Deep Silver, Feral Interactive, Valve, Aspyr Media, Paradox Interactive, Croteam, etc...

Milber 21. Mär 2019 / Themenstart

Wie willst Du was anderes als "Mensch ärgere Dich nicht" spielen wenn Du kaum eine Taste...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /