Google Stadia: Nutzerzahlen sollen durch neues Empfehlungsprogramm steigen

Nach dem eher mäßigen Erfolg seines Game-Streaming-Dienstes Stadia setzt Google jetzt auf Empfehlungsprämien, um neue Kundschaft zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Für die Empfehlung von Google Stadia gibt es in den USA jetzt Rabatt auf einen Controller.
Für die Empfehlung von Google Stadia gibt es in den USA jetzt Rabatt auf einen Controller. (Bild: INA FASSBENDER via Getty Images)

Google erweitert sein Empfehlungsprogramm für den Game-Streaming-Service Stadia - zumindest in Nordamerika. Wie die Website 9to5google berichtet, erhalten Kunden dort noch bis zum 31. August 2021 besonders attraktive Boni, wenn sie den Dienst erfolgreich im Bekanntenkreis bewerben.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. Berater Krankenhausinformationssystem (KIS) Neueinführungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Für den ersten gewonnenen Neukunden bekommen US-Stadia-Nutzer innerhalb des Aktionszeitraums einen zusätzlichen Gratis-Monat für den sonst kostenpflichtigen Stadia-Pro-Service. Bislang gab es nur einen Monat und den auch nur dann, wenn der neue Nutzer sich zu einem kostenpflichtigen Pro-Abo entschied.

Eine zweite erfolgreiche Empfehlung belohnt Google aktuell mit einem exklusiven Avatar. Folgt ein dritter Neukunde der Empfehlung, gewährt das Unternehmen 50 Prozent Rabatt auf den Kauf eines Stadia-Controllers. Auch die Angeworbenen profitieren von der Aktion und nutzen Stadia Pro zwei Monate statt wie bisher einen Monat zum Nulltarif.

Offizielle Ankündigung steht aus

Eine offizielle Ankündigung des Programms steht laut Bericht noch aus, die Nutzungsbedingungen für die USA und Kanada wurden aber bereits an das neue Angebot angepasst. Ob das Empfehlungsprogramm auch in Europa zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. Erste Hinweise auf die Aktion waren bereits im April 2021 aufgetaucht.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Google Stadia startete Ende 2019 unter großen Erwartungen, konnte diese aber bis heute nicht erfüllen. Trotz positiver Kritiken zur technischen Umsetzung des Services fällt die Nachfrage eher gering aus. In der Konsequenz stellte Google im Februar 2021 die Entwicklung plattformexklusiver Spiele ein und verzichtete in diesem Zuge auf hochkarätige Titel.

Sony PlayStation®5 - DualSense Wireless Controller Midnight Black

Google Stadia ist in einer kostenfreien Basisversion und einer kostenpflichtigen Pro-Variante mit verbesserter Bild- und Tonqualität sowie kostenlosem Zugriff auf eine Auswahl von Spielen verfügbar. Zusätzliche Spiele müssen in beiden Varianten separat erworben werden. Die dabei anfallenden hohen Preise gelten als einer der Hauptkritikpunkte an dem System.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wissard 24. Jun 2021

Ja das ist beeindruckend. Was mir allerdings negativ aufgefallen ist, ist die...

osion 03. Jun 2021

1. Anmeldung an Steam dauernd (immer noch) 2. Performance (App auf dem PC) OK und über...

marvas 02. Jun 2021

Stadia ist kostenlos. Spiel kaufen und direkt zocken ohne weitere Kosten zocken in...

tritratrulala 02. Jun 2021

DAS wäre der Killer, egal eigentlich in welcher Form. Beispielsweise: - Rabatt für...

marvas 02. Jun 2021

Nein, die haben nur die Eigenentwicklung von Spielen eingestellt (wurde bislang eh kein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /