Google Stadia: Nutzerzahlen sollen durch neues Empfehlungsprogramm steigen

Nach dem eher mäßigen Erfolg seines Game-Streaming-Dienstes Stadia setzt Google jetzt auf Empfehlungsprämien, um neue Kundschaft zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Für die Empfehlung von Google Stadia gibt es in den USA jetzt Rabatt auf einen Controller.
Für die Empfehlung von Google Stadia gibt es in den USA jetzt Rabatt auf einen Controller. (Bild: INA FASSBENDER via Getty Images)

Google erweitert sein Empfehlungsprogramm für den Game-Streaming-Service Stadia - zumindest in Nordamerika. Wie die Website 9to5google berichtet, erhalten Kunden dort noch bis zum 31. August 2021 besonders attraktive Boni, wenn sie den Dienst erfolgreich im Bekanntenkreis bewerben.

Für den ersten gewonnenen Neukunden bekommen US-Stadia-Nutzer innerhalb des Aktionszeitraums einen zusätzlichen Gratis-Monat für den sonst kostenpflichtigen Stadia-Pro-Service. Bislang gab es nur einen Monat und den auch nur dann, wenn der neue Nutzer sich zu einem kostenpflichtigen Pro-Abo entschied.

Eine zweite erfolgreiche Empfehlung belohnt Google aktuell mit einem exklusiven Avatar. Folgt ein dritter Neukunde der Empfehlung, gewährt das Unternehmen 50 Prozent Rabatt auf den Kauf eines Stadia-Controllers. Auch die Angeworbenen profitieren von der Aktion und nutzen Stadia Pro zwei Monate statt wie bisher einen Monat zum Nulltarif.

Offizielle Ankündigung steht aus

Eine offizielle Ankündigung des Programms steht laut Bericht noch aus, die Nutzungsbedingungen für die USA und Kanada wurden aber bereits an das neue Angebot angepasst. Ob das Empfehlungsprogramm auch in Europa zum Einsatz kommt, ist nicht bekannt. Erste Hinweise auf die Aktion waren bereits im April 2021 aufgetaucht.

Google Stadia startete Ende 2019 unter großen Erwartungen, konnte diese aber bis heute nicht erfüllen. Trotz positiver Kritiken zur technischen Umsetzung des Services fällt die Nachfrage eher gering aus. In der Konsequenz stellte Google im Februar 2021 die Entwicklung plattformexklusiver Spiele ein und verzichtete in diesem Zuge auf hochkarätige Titel.

Google Stadia ist in einer kostenfreien Basisversion und einer kostenpflichtigen Pro-Variante mit verbesserter Bild- und Tonqualität sowie kostenlosem Zugriff auf eine Auswahl von Spielen verfügbar. Zusätzliche Spiele müssen in beiden Varianten separat erworben werden. Die dabei anfallenden hohen Preise gelten als einer der Hauptkritikpunkte an dem System.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wissard 24. Jun 2021

Ja das ist beeindruckend. Was mir allerdings negativ aufgefallen ist, ist die...

osion 03. Jun 2021

1. Anmeldung an Steam dauernd (immer noch) 2. Performance (App auf dem PC) OK und über...

marvas 02. Jun 2021

Stadia ist kostenlos. Spiel kaufen und direkt zocken ohne weitere Kosten zocken in...

tritratrulala 02. Jun 2021

DAS wäre der Killer, egal eigentlich in welcher Form. Beispielsweise: - Rabatt für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
27, 32 und 34 Zoll
Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind

Hersteller bringen ihre OLED-Panels in immer besseren Displaygrößen heraus. Damit sie sich im Büro etablieren, muss aber noch viel passieren.
Eine Analyse von Oliver Nickel

27, 32 und 34 Zoll: Warum OLED-Monitore (noch) nichts fürs Büro sind
Artikel
  1. Börsenkurs fällt: Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation
    Börsenkurs fällt
    Googles Chatbot Bard patzt in der ersten Präsentation

    Googles Chatbot Bard ist in einem Werbevideo angeteasert worden - und hat falsche Antworten geliefert. Der Aktienkurs von Alphabet fiel.

  2. Magdeburg: Intel will 10 Milliarden Euro staatliche Förderung
    Magdeburg
    Intel will 10 Milliarden Euro staatliche Förderung

    Intel will die gestiegenen Energiepreise durch noch höhere Förderung ausgleichen. Aber es geht auch um die Einführung neuester Fertigungsverfahren wie Intel 18A.

  3. Start in Europa: Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro
    Start in Europa
    Netflix-Zusatzgebühr für Konten-Sharing kostet 5,99 Euro

    Netflix weitet die Aktivitäten gegen Konten-Sharing aus. Erstmals wird in Europa eine Zusatzgebühr dafür erhoben - vorerst noch nicht in Deutschland.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Finale der PCGH Cyber Week • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Neue Tiefstpreise DDR4/DDR5 • Lenovo 27" WQHD 165 Hz 299,99€ • Philips OLED TV 55" 120 Hz Ambilight -39% • Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5-komp.) 189,99€ • Gaming-Monitore mit bis zu 44 % Rabatt • Roccat Vulcan 121 Aimo 139,99€ [Werbung]
    •  /