• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Stadia kommt offenbar 2020 auf Android TV

Der Cloud-Gamingdienst Stadia von Google soll laut inoffiziellen Informationen im kommenden Jahr auch auf Android TV landen. Das Smart-TV-System ist in einigen Mediaplayern und Fernsehern vorinstalliert.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Googles offizieller Stadia-Controller
Googles offizieller Stadia-Controller (Bild: Google)

Auf einer Fachkonferenz der Fernsehbranche hat Google eine Präsentation zur Zukunft von Android TV gehalten. Die Webseite XDA Developers berichtet, sie habe Bilder von der Präsentation, die sie aber nicht zeigen will. Aus den Bildern gehe hervor, dass Stadia im kommenden Jahr mit dem Android-11-Update für das Fernseher-Betriebssystem verfügbar werde.

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Auch für 2020 in Aussicht gestellt wurde die Einführung eines "Hero Device". Das bisher unbekannte Gerät soll neue Funktionen in das Smart Home bringen, unter anderem mit Google-Lens-Technologie. XDA Developers spekulieren über live generierte Untertitel für Fernsehinhalte.

Die Stadia-Integration könnte dazu beitragen, Googles Cloud-Gamingdienst weiter zu verbreiten. Google bewirbt Stadia als eine Alternative zu Gaming mit PC oder Konsole. Zum voraussichtlichen Start im November wird Stadia aber nur für den Streamingplayer Chromecast Ultra angeboten; es muss also doch zusätzliche Hardware gekauft werden.

2020 sollen dann Geräte mit Chrome-Browser pauschal mitspielen dürfen. Android TV wird nicht nur in Mediaplayern, sondern auch in Smart TVs installiert; Nutzer könnten damit also wirklich PC, Spielkonsole oder Set-Top-Box komplett ersetzen.

Bevor im kommenden Jahr über neue Ziele für Stadia nachgedacht werden kann, muss der Dienst aber noch erfolgreich starten. Über mehrere Präsentationen hatte Google seinen Cloud-Gaming-Service vorgestellt. Zuletzt hatte Google Trial-Versionen für Spiele in Aussicht gestellt, wenn auch nicht zum Launch. Auch über den Transfer von Spielständen zwischen Plattformen und über Familienfunktionen hatte der Konzern informiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  2. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  3. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...

MickeyKay 18. Sep 2019

?? Wo habe ich das getan? Das habe ich doch getan (dachte ich jedenfalls :( ).


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /