• IT-Karriere:
  • Services:

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.

Artikel von veröffentlicht am
Stadia mit Shadow of the Tomb Raider auf einem Pixel 3 XL
Stadia mit Shadow of the Tomb Raider auf einem Pixel 3 XL (Bild: Golem.de/Katja Höhne)

Anfang November 2019 laden wir die PC-Version von Red Dead Redemption 2 vorab auf unseren Rechner, rund 110 GByte - wegen der langsamen oder überlasteten Server von Rockstar Games dauert das über 10 Stunden, also lassen wir den PC über Nacht an. Als das Spiel endlich vom Publisher freigeschaltet ist, müssen wir über eine Stunde warten, bis die Dateien entschlüsselt sind und ein erstes Update installiert ist.

Inhalt:
  1. Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
  2. Unterstützte Plattformen
  3. Grafikoptionen und Datenverbrauch
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Aber selbst dann gibt es noch Probleme: Das Programm hängt sich nach dem Start kommentarlos mit schwarzem Bildschirm auf. Relativ viele Spieler, bei denen RDR 2 irgendwann läuft, berichten, dass es immer wieder für mehrere Sekunden vollständig einfriert.

Zwei Wochen später. Wir benötigen rund 10 Minuten für die Installation von Stadia und reiten zwei weitere Minuten später in Red Dead Redemption 2 durch den Wilden Westen. Das Spiel läuft auf unserem PC, aber wahlweise auch auf unserem Smartphone, dem Macbook oder dem Fernseher im Wohnzimmer. Einziges technisches Problem sind gelegentlich kurze, mittelmäßig nervende Ruckler auf einigen der genannten Plattformen.

Wir haben Stadia vorab ein paar Tage ausprobiert - und das nicht auf dem schnellen Redaktionsnetz von Golem.de, sondern bewusst mit einem Privatkundenanschluss der Telekom (DSL 100) und einem ganz normalen WLAN-Router von AVM (Fritzbox 7490) ohne irgendwelche Sondereinstellungen. Die Installation von Stadia ist in wenigen Minuten erledigt, sie läuft fast vollständig über ein Smartphone ab.

Stellenmarkt
  1. Arlington Automotives, Oberboihingen
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Auf Android benötigen wir dazu die Google Home App sowie die spezielle Stadia App, unter iOS (ab 11) müssen wir nur die App von Stadia auf dem Mobilgerät haben. Achtung: Laut Google läuft Stadia derzeit auf Android lediglich mit Pixel 3, Pixel 3 XL, Pixel 3a und Pixel 3a XL; weitere Geräte sollen so schnell wie möglich folgen.

  • Auf einem TV mit angeschlossenem Chromecast Ultra läuft Stadia derzeit am besten. (Bild: Katja Höhne)
  • Bei der Einrichtung von Stadia können wir uns ein Pseudonym und ein Logo aussuchen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • In der App legen wir die Grafik für alle Plattformen gleichzeitig fest. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Bei den Privatsphäreeinstellungen haben wir mehr Möglichkeiten als bei der Grafik. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Der Stadia-Controller ist rasch eingerichtet. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das Gamepad von Stadia liegt gut in der Hand. (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Alle Optionen für Stadia in der App - diese Funktionen stehen unter Android und iOS gleichermaßen zur Verfügung. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • In Destiny 2 gibt es im Grafikmenü nicht mehr viel zu tun ... (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Von RDR 2 gibt es auf Stadia mehrere Editionen zu kaufen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das Abo für Stadia Pro kostet rund 10 Euro im Monat und ist jederzeit kündbar. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Auf einem TV mit angeschlossenem Chromecast Ultra läuft Stadia derzeit am besten. (Bild: Katja Höhne)

Zur Aktivierung von Stadia geben wir einmalig einen Key ein, der den Streamingdienst auf allen Endgeräten für unser Konto auf Google freischaltet. Dann sind wir Kunden und können kaufen und spielen. Auch die Einrichtung des Controllers von Stadia läuft per App und hat bei uns auf allen Geräten sofort funktioniert. Multiplayer konnten wir übrigens noch nicht testen.

Grundsätzlich gibt es derzeit drei Möglichkeiten zum Streamen und Spielen mit Stadia. Erstens über ein Chromecast Ultra von Google am Fernseher. Dazu müssen wir das gewünschte (gekaufte) Spiel auf dem Smartphone auswählen, und dann in einem Auswahlmenü festlegen, ob wir auf dem Mobilgerät oder auf dem TV daddeln möchten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Unterstützte Plattformen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

Buranil 30. Nov 2019 / Themenstart

Insbesondere für Linux User eine interessante Alternative, da man durch das Spielen über...

Buranil 30. Nov 2019 / Themenstart

Ich habe im Dezember 2017 meine Nvidia Shield in Betrieb genommen und hatte für 9.90¤ pro...

Bachsau 27. Nov 2019 / Themenstart

Ich finde die ganze Enwicklung geht völlig in die falsche Richtung. Mehr Zentralisierung...

Orangenbaum 26. Nov 2019 / Themenstart

Meine Beiträge hier waren natürlich sehr überspitzt formuliert. Bestimmt gibt es noch...

Sea 22. Nov 2019 / Themenstart

Die Ruckler hatte ich auch erst. Habe dann mal den Chrome Canary genommen und alle Addons...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /