Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.

Artikel von veröffentlicht am
Stadia mit Shadow of the Tomb Raider auf einem Pixel 3 XL
Stadia mit Shadow of the Tomb Raider auf einem Pixel 3 XL (Bild: Golem.de/Katja Höhne)

Anfang November 2019 laden wir die PC-Version von Red Dead Redemption 2 vorab auf unseren Rechner, rund 110 GByte - wegen der langsamen oder überlasteten Server von Rockstar Games dauert das über 10 Stunden, also lassen wir den PC über Nacht an. Als das Spiel endlich vom Publisher freigeschaltet ist, müssen wir über eine Stunde warten, bis die Dateien entschlüsselt sind und ein erstes Update installiert ist.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
Eine Anleitung von Dirk Koller


    •  /