Google: Stadia hat auf Horror und Harmonix-Musikspiel verzichtet

Ein Gruselabenteuer von Hideo Kojima und weitere Projekte von Starentwicklern hat Google abgelehnt - die Spiele könnten woanders auftauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Journey to the Savage Planet
Artwork von Journey to the Savage Planet (Bild: Google)

Anfang Februar 2021 hat Google die Entwicklung eigener Computerspiele für Stadia beendet. Nun wird immer mehr darüber bekannt, dass auch vielversprechende Games von externen Studios gestoppt wurden. Darunter soll auch ein Episoden-Horrorspiel von Stardesigner Hideo Kojima (Metal Gear, Death Stranding) gewesen sein.

Stellenmarkt
  1. iOS Developer (m/w/d)
    Linova Software GmbH, München (Home-Office möglich)
  2. IT Koordinator*in (m/w/div) IT Verfahren im Internationalen Datenaustausch
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
Detailsuche

Kojima hatte im Sommer 2020 laut Games Radar in einem Interview gesagt, dass für eines seiner wichtigsten Projekte gerade das Aus gekommen sei - weitere Details hatte er nicht genannt. Bei dem Titel könnte es sich um das für Stadia geplante Spiel handeln.

Auch vielversprechende neue Vorhaben von Yu Suzuki (Outrun, Shenmue) und von Francois Pelland (Splinter Cell, Assassin's Creed) seien gestoppt worden. Ebenso von Google abgeschossen wurde laut Berichten unter anderem bei Videogames Chronicle ein fast fertiges Musikspiel von Harmonix (Rock Band).

"Journey" von Google gekauft

Sogar einen internen Titel habe Google kurzfristig beendet: die Fortsetzung von Journey To The Savage Plane. Der erste Teil wurde bei einem lange Jahre selbstständigen Team entwickelt, das kurz vor der Veröffentlichung von Google gekauft wurde.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es wäre eine Überraschung, wenn einzelne Ideen oder das Spiel von Harmonix nicht bei anderen Publishern erscheinen würden. Google hat den Bericht gegenüber US-Medien mit auffällig vage formulierten Erklärungen kommentiert - die Statements klingen nur auf den ersten Blick wie Dementi.

Google hatte am 2. Februar 2021 eine grundsätzliche Neuausrichtung von Stadia bekanntgegeben: Statt eigene Games zu entwickeln oder exklusive Inhalte von Partnern anzubieten, soll der Spielestreamingdienst mehr oder weniger ein weiterer Vertriebskanal sein. Google will sich nun auf den Ausbau der hauseigenen Technologien und die Reichweite konzentrieren.

Bloomberg schreibt in einem Bericht, dass so gut wie alle der bereits angestellten Entwickler von der Strategieänderung überrascht wurden, selbst hochrangige Manager seien vorab nicht informiert worden.

Dabei habe es schon Überlegungen für Titel gegeben, die nur mit den Systemen von Stadia funktioniert hätten.

Genannt wird eine Mischung aus Google Assistant und dem Spielprinzip von Tamagotchi: Die Spieler hätten dann wohl per Sprachsteuerung mit virtuellen Kreaturen in Kontakt treten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Anzeige - Ein Vergleichsservice der Golem Media GmbH

Konsolen-Bundles zu Playstation, Xbox & Switch im Vergleich



Clown 02. Mär 2021

MGS V fand ich auch eher mau, das lag u.a. daran, dass das Spiel sich nicht wirklich...

Kein Kostverächter 01. Mär 2021

Dort kann man zwar wunderbar neue Produkte entwickeln, die dann technisch und manchmal...

H03N 01. Mär 2021

Mag ja sein, aber trotzdem basieren Teile des Artikels auf falschen Tatsachen (die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Zip
Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
Artikel
  1. Quantum Dot: Samsung stellt komplett auf OLED um
    Quantum Dot
    Samsung stellt komplett auf OLED um

    Statt LCD wird Samsung allmählich nur noch QD-OLED-Panels bauen. Es sind schon 55- 65- und 34-Zoll-Panels für TVs und Monitore in Arbeit.

  2. Energiewende: Akkupreise steigen wegen zu hohen Rohstoffkosten
    Energiewende
    Akkupreise steigen wegen zu hohen Rohstoffkosten

    Die Party ist vorbei. Statt billiger, sollen Akkus durch neue Rekorde beim Lithiumpreis und anderen Rohstoffen im Jahr 2022 sogar teurer werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Gaming-Monitore bei Amazon bis zu 330 Euro reduziert
     
    Gaming-Monitore bei Amazon bis zu 330 Euro reduziert

    Der November und der Black Friday sind vorbei. Doch schon die nächsten Angebote stehen vor der Tür: die Last-Minute-Angebote bei Amazon.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /