• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Stadia-Controller spielt anfangs nur mit Chromecast drahtlos

Mit dem Stadia-Controller drahtlos und auf vielen Geräten spielen - das ist zumindest zum Start des Cloud-Gaming-Dienstes Stadia laut Google noch nicht möglich. Das Unternehmen weist in einem Video auf weitere Einschränkungen hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Stadia-Controller funktioniert erst einmal nur mit Chromecast ohne Kabel.
Der Stadia-Controller funktioniert erst einmal nur mit Chromecast ohne Kabel. (Bild: Google)

Der Wireless Controller für Googles Cloud-Gaming-Dienst Stadia wird zu Beginn auf den meisten Plattformen nur kabelgebunden funktionieren. Das bestätigt der Hersteller dem US-Magazin The Verge. Das gilt für Gamer, die mit dem Controller auf dem PC, Android-Geräten, Mac oder anderer Hardware spielen möchten. Eine Ausnahme zum Release ist wohl Googles TV-Adapter Chromecast Ultra, der derzeit etwa 80 Euro kostet. Die Information gibt Google auch im Stadia-Vorstellungsvideo preis, welches das Produkt erklärt.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart Vaihingen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Problem dabei ist, dass Google in der Vergangenheit damit geworben hatte, den gleichen Stadia-Controller ohne Pairing auf verschiedenen Plattformen nutzen zu können. Dabei sollen Nutzer beispielsweise zwischen dem PC und dem Smartphone hin- und herwechseln können. Es scheint, als könne der Hersteller dieses Versprechen zumindest nicht zum Launch einhalten.

Stattdessen heißt es: "Zum Launch wird drahtloses Spielen mit dem Stadia-Controller nur auf einem Fernseher mit Chromecast Ultra unterstützt". Einschränkungen wird es zudem wohl auch bei anderen Eingabegeräten geben: "Nur bestimmte HID-konforme Controller, die über USB verbunden sind, funktionieren mit Stadia". Google sagt nicht genau, welche dies sind. Auf dem PC muss für Stadia Google Chrome verwendet werden.

Im gleichen Video gibt Google zudem an, dass Stadia erst einmal weder auf iOS noch auf Android-Geräten funktioniert. Eine Ausnahme ist das eigene Smartphone-Portfolio, bestehend aus Pixel 3 und 3a. Außerdem sollen ChromeOS-Geräte unterstützt werden. Die sind in Europa allerdings kaum verfügbar.

Stadia kommt am 19. November 2019 auf den Markt. Zu erwähnen ist wohl, dass zuerst Vorbesteller der Founder's Edition Zugriff haben. Der allgemeine Launch ist später für das Jahr 2020 geplant. Der Stadia-Controller kostet 70 Euro und kann bereits vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  2. (-67%) 19,99€
  3. 7,99

dynAdZ 18. Okt 2019

Ich meinte damit, der Controller verbindet sich via WLAN in das Internet und dort mit den...

deus-ex 18. Okt 2019

https://forum.golem.de/kommentare/pc-hardware/google-stadia-controller-spielt-anfangs-nur...

deus-ex 18. Okt 2019

Ja das stimmt. So genau soll/wird das funktionieren. ABER, die Internet Verbindung des...

gollumm 17. Okt 2019

Keine Ahnung was Du verstanden hast, aber für mich war es nie was anderes.

gollumm 17. Okt 2019

Genau das sagt er. Was Du da reininterpretierst mag stimmen, aber vielleicht auch nicht...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /