Google: Stadia-Controller spielt anfangs nur mit Chromecast drahtlos

Mit dem Stadia-Controller drahtlos und auf vielen Geräten spielen - das ist zumindest zum Start des Cloud-Gaming-Dienstes Stadia laut Google noch nicht möglich. Das Unternehmen weist in einem Video auf weitere Einschränkungen hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Stadia-Controller funktioniert erst einmal nur mit Chromecast ohne Kabel.
Der Stadia-Controller funktioniert erst einmal nur mit Chromecast ohne Kabel. (Bild: Google)

Der Wireless Controller für Googles Cloud-Gaming-Dienst Stadia wird zu Beginn auf den meisten Plattformen nur kabelgebunden funktionieren. Das bestätigt der Hersteller dem US-Magazin The Verge. Das gilt für Gamer, die mit dem Controller auf dem PC, Android-Geräten, Mac oder anderer Hardware spielen möchten. Eine Ausnahme zum Release ist wohl Googles TV-Adapter Chromecast Ultra, der derzeit etwa 80 Euro kostet. Die Information gibt Google auch im Stadia-Vorstellungsvideo preis, welches das Produkt erklärt.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
  2. Entwicklungsingenieur Embedded Linux Systeme (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Das Problem dabei ist, dass Google in der Vergangenheit damit geworben hatte, den gleichen Stadia-Controller ohne Pairing auf verschiedenen Plattformen nutzen zu können. Dabei sollen Nutzer beispielsweise zwischen dem PC und dem Smartphone hin- und herwechseln können. Es scheint, als könne der Hersteller dieses Versprechen zumindest nicht zum Launch einhalten.

Stattdessen heißt es: "Zum Launch wird drahtloses Spielen mit dem Stadia-Controller nur auf einem Fernseher mit Chromecast Ultra unterstützt". Einschränkungen wird es zudem wohl auch bei anderen Eingabegeräten geben: "Nur bestimmte HID-konforme Controller, die über USB verbunden sind, funktionieren mit Stadia". Google sagt nicht genau, welche dies sind. Auf dem PC muss für Stadia Google Chrome verwendet werden.

Im gleichen Video gibt Google zudem an, dass Stadia erst einmal weder auf iOS noch auf Android-Geräten funktioniert. Eine Ausnahme ist das eigene Smartphone-Portfolio, bestehend aus Pixel 3 und 3a. Außerdem sollen ChromeOS-Geräte unterstützt werden. Die sind in Europa allerdings kaum verfügbar.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Stadia kommt am 19. November 2019 auf den Markt. Zu erwähnen ist wohl, dass zuerst Vorbesteller der Founder's Edition Zugriff haben. Der allgemeine Launch ist später für das Jahr 2020 geplant. Der Stadia-Controller kostet 70 Euro und kann bereits vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dynAdZ 18. Okt 2019

Ich meinte damit, der Controller verbindet sich via WLAN in das Internet und dort mit den...

deus-ex 18. Okt 2019

https://forum.golem.de/kommentare/pc-hardware/google-stadia-controller-spielt-anfangs-nur...

deus-ex 18. Okt 2019

Ja das stimmt. So genau soll/wird das funktionieren. ABER, die Internet Verbindung des...

gollumm 17. Okt 2019

Keine Ahnung was Du verstanden hast, aber für mich war es nie was anderes.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Kryptowährungen: Bafin-Direktor warnt Banken vor Bitcoin
    Kryptowährungen
    Bafin-Direktor warnt Banken vor Bitcoin

    Exekutivdirektor Raimund Röseler fürchtet "eine fatale Signalwirkung" durch die Einführung von Kryptowährungen bei Sparkassen.

  2. Lidls Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
    Lidls Cloudsparte Stackit
    "Kubernetes ist nicht das Endgame"

    Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
    Ein Bericht von Boris Mayer

  3. Dogwalk: Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt
    Dogwalk
    Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt

    Über eine Schwachstelle im Diagnostic Tool und mit Social Engineering können Windows-Kunden auf eine Lücke hereinfallen. Ein Patch ist da.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Summer Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /