Google: Stadia-Controller spielt anfangs nur mit Chromecast drahtlos

Mit dem Stadia-Controller drahtlos und auf vielen Geräten spielen - das ist zumindest zum Start des Cloud-Gaming-Dienstes Stadia laut Google noch nicht möglich. Das Unternehmen weist in einem Video auf weitere Einschränkungen hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Stadia-Controller funktioniert erst einmal nur mit Chromecast ohne Kabel.
Der Stadia-Controller funktioniert erst einmal nur mit Chromecast ohne Kabel. (Bild: Google)

Der Wireless Controller für Googles Cloud-Gaming-Dienst Stadia wird zu Beginn auf den meisten Plattformen nur kabelgebunden funktionieren. Das bestätigt der Hersteller dem US-Magazin The Verge. Das gilt für Gamer, die mit dem Controller auf dem PC, Android-Geräten, Mac oder anderer Hardware spielen möchten. Eine Ausnahme zum Release ist wohl Googles TV-Adapter Chromecast Ultra, der derzeit etwa 80 Euro kostet. Die Information gibt Google auch im Stadia-Vorstellungsvideo preis, welches das Produkt erklärt.

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
Detailsuche

Das Problem dabei ist, dass Google in der Vergangenheit damit geworben hatte, den gleichen Stadia-Controller ohne Pairing auf verschiedenen Plattformen nutzen zu können. Dabei sollen Nutzer beispielsweise zwischen dem PC und dem Smartphone hin- und herwechseln können. Es scheint, als könne der Hersteller dieses Versprechen zumindest nicht zum Launch einhalten.

Stattdessen heißt es: "Zum Launch wird drahtloses Spielen mit dem Stadia-Controller nur auf einem Fernseher mit Chromecast Ultra unterstützt". Einschränkungen wird es zudem wohl auch bei anderen Eingabegeräten geben: "Nur bestimmte HID-konforme Controller, die über USB verbunden sind, funktionieren mit Stadia". Google sagt nicht genau, welche dies sind. Auf dem PC muss für Stadia Google Chrome verwendet werden.

Im gleichen Video gibt Google zudem an, dass Stadia erst einmal weder auf iOS noch auf Android-Geräten funktioniert. Eine Ausnahme ist das eigene Smartphone-Portfolio, bestehend aus Pixel 3 und 3a. Außerdem sollen ChromeOS-Geräte unterstützt werden. Die sind in Europa allerdings kaum verfügbar.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Stadia kommt am 19. November 2019 auf den Markt. Zu erwähnen ist wohl, dass zuerst Vorbesteller der Founder's Edition Zugriff haben. Der allgemeine Launch ist später für das Jahr 2020 geplant. Der Stadia-Controller kostet 70 Euro und kann bereits vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dynAdZ 18. Okt 2019

Ich meinte damit, der Controller verbindet sich via WLAN in das Internet und dort mit den...

deus-ex 18. Okt 2019

https://forum.golem.de/kommentare/pc-hardware/google-stadia-controller-spielt-anfangs-nur...

deus-ex 18. Okt 2019

Ja das stimmt. So genau soll/wird das funktionieren. ABER, die Internet Verbindung des...

gollumm 17. Okt 2019

Keine Ahnung was Du verstanden hast, aber für mich war es nie was anderes.

gollumm 17. Okt 2019

Genau das sagt er. Was Du da reininterpretierst mag stimmen, aber vielleicht auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /