• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Stadia-Controller spielt anfangs nur mit Chromecast drahtlos

Mit dem Stadia-Controller drahtlos und auf vielen Geräten spielen - das ist zumindest zum Start des Cloud-Gaming-Dienstes Stadia laut Google noch nicht möglich. Das Unternehmen weist in einem Video auf weitere Einschränkungen hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Stadia-Controller funktioniert erst einmal nur mit Chromecast ohne Kabel.
Der Stadia-Controller funktioniert erst einmal nur mit Chromecast ohne Kabel. (Bild: Google)

Der Wireless Controller für Googles Cloud-Gaming-Dienst Stadia wird zu Beginn auf den meisten Plattformen nur kabelgebunden funktionieren. Das bestätigt der Hersteller dem US-Magazin The Verge. Das gilt für Gamer, die mit dem Controller auf dem PC, Android-Geräten, Mac oder anderer Hardware spielen möchten. Eine Ausnahme zum Release ist wohl Googles TV-Adapter Chromecast Ultra, der derzeit etwa 80 Euro kostet. Die Information gibt Google auch im Stadia-Vorstellungsvideo preis, welches das Produkt erklärt.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Das Problem dabei ist, dass Google in der Vergangenheit damit geworben hatte, den gleichen Stadia-Controller ohne Pairing auf verschiedenen Plattformen nutzen zu können. Dabei sollen Nutzer beispielsweise zwischen dem PC und dem Smartphone hin- und herwechseln können. Es scheint, als könne der Hersteller dieses Versprechen zumindest nicht zum Launch einhalten.

Stattdessen heißt es: "Zum Launch wird drahtloses Spielen mit dem Stadia-Controller nur auf einem Fernseher mit Chromecast Ultra unterstützt". Einschränkungen wird es zudem wohl auch bei anderen Eingabegeräten geben: "Nur bestimmte HID-konforme Controller, die über USB verbunden sind, funktionieren mit Stadia". Google sagt nicht genau, welche dies sind. Auf dem PC muss für Stadia Google Chrome verwendet werden.

Im gleichen Video gibt Google zudem an, dass Stadia erst einmal weder auf iOS noch auf Android-Geräten funktioniert. Eine Ausnahme ist das eigene Smartphone-Portfolio, bestehend aus Pixel 3 und 3a. Außerdem sollen ChromeOS-Geräte unterstützt werden. Die sind in Europa allerdings kaum verfügbar.

Stadia kommt am 19. November 2019 auf den Markt. Zu erwähnen ist wohl, dass zuerst Vorbesteller der Founder's Edition Zugriff haben. Der allgemeine Launch ist später für das Jahr 2020 geplant. Der Stadia-Controller kostet 70 Euro und kann bereits vorbestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

dynAdZ 18. Okt 2019 / Themenstart

Ich meinte damit, der Controller verbindet sich via WLAN in das Internet und dort mit den...

deus-ex 18. Okt 2019 / Themenstart

https://forum.golem.de/kommentare/pc-hardware/google-stadia-controller-spielt-anfangs-nur...

deus-ex 18. Okt 2019 / Themenstart

Ja das stimmt. So genau soll/wird das funktionieren. ABER, die Internet Verbindung des...

gollumm 17. Okt 2019 / Themenstart

Keine Ahnung was Du verstanden hast, aber für mich war es nie was anderes.

gollumm 17. Okt 2019 / Themenstart

Genau das sagt er. Was Du da reininterpretierst mag stimmen, aber vielleicht auch nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /