Abo
  • Services:

Release mit Android 4.3

Kuo deutete im Mai außerdem an, dass das neue Nexus 7 nicht mit Android 5.0, sondern mit der Version 4.3 erscheinen soll. Diese Vermutung wird durch die geleakten Angaben unterstützt: Die Benchmark-App Antutu zeigt in den technischen Spezifikationen die Android-Version 4.3 an, auch bei Best Buy wird diese aufgeführt. Es wird erwartet, dass Google Android 4.3 heute Abend ebenfalls vorstellt.

  • Das neue Nexus 7 von Google (Bild: Best Buy)
  • Das 7-Zoll-Tablet hat jetzt eine 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite. (Bild: Best Buy)
  • Das Gerät ist 200,7 x 114,3 mm groß und...
  • ... 7,62 mm dünn. (Bilder: Best Buy)
  • Das Gewicht beträgt 317 Gramm. (Bild: Best Buy)
  • Der Bildschirm hat jetzt eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln. (Bild: Best Buy)
  • Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-S4-Pro-Quad-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz. (Bild: Best Buy)
  • Das Gerät wird bei Best Buy je nach Speicherausstattung für 230 oder 270 US-Dollar angeboten. (Bild: Best Buy)
  • Auf der Google-Entwicklerkonferenz am 24. Juli 2013 könnte das Tablet vorgestellt werden. (Bild: Best Buy)
Das neue Nexus 7 von Google (Bild: Best Buy)

Etwas bessere Benchmark-Werte als das Nexus 4

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Mit Antutu hat Androidpolice.com auch gleich einen Benchmark erstellt, der das Nexus 7 mit knapp 20.000 Punkten auf ein etwas höheres Niveau wie das Nexus 4 stellt. Das Google-Smartphone erreicht laut Antutu-Datenbank etwas über 18.000 Punkte. Im Grafik-Benchmark 3DMark erreicht das neue Nexus 7 laut Androidpolice.com in der Extreme-Variante 7.188 Punkte. Das Nexus 4 schaffte in unserem Test 6.373 Punkte, das HTC One 6.369 Punkte und das Google-Tablet Nexus 10 5.448 Punkte.

Best Buy gibt die Maße des neuen Nexus 7 mit 200,7 x 114,3 x 7,62 mm an, das Gewicht beträgt 317 Gramm. Zur Nennladung des Akkus gibt es keine neuen Angaben, Kuo nannte einen Wert von 4.000 mAh.

Präsentation ab 18 Uhr live bei Youtube

Best Buy bietet das neue Nexus 7 in der 16-GByte-Version für 230 US-Dollar an, das Modell mit 32 GByte Flash-Speicher kostet 270 US-Dollar. Auf diese Preise dürften noch Steuern hinzugerechnet werden. Eine Version mit UMTS-Modem gibt es bei dem Onlinehändler nicht.

Google hat heute, am 24. Juli 2013, zu einer Veranstaltung nach San Francisco eingeladen, auf der womöglich das neue Tablet und die neue Android-Version 4.3 präsentiert werden. Über Youtube wird die Veranstaltung live gestreamt. Bereits im Juni 2013 spekulierten Zulieferer, dass das neue Nexus 7 im Juli 2013 auf den Markt kommt.

Nachtrag vom 24. Juli, 19:30 Uhr

Google hat das neue Nexus 7 mittlerweile vorgestellt und die bislang bekannten Spezifikationen bestätigt. Es wird außerdem zwei Stereolautsprecher haben sowie eine von Fraunhofer entwickelte Virtual-Surround-Software. Zudem wird ein NFC-Chip eingebaut sein, das Tablet kann kabellos geladen werden.

Neben den bereits bei Best Buy gelisteten 16-GByte- und 32-GByte-Versionen wird das neue Nexus 7 auch in einer LTE-Variante mit 32 GByte Speicher erscheinen. Die dort angeführten Preise entsprechen denen, die Google heute bekanntgegeben hat. Das LTE-Modell wird 350 US-Dollar kosten.

Das neue Nexus 7 ist ab dem 30. Juli 2013 in den USA erhältlich, der Deutschlandstart soll in den kommenden Wochen erfolgen. Wie viel das Tablet hier kosten wird, ist noch unbekannt. In der Vergangenheit wurden die Dollarpreise 1:1 in Euro übertragen.

Dem Artikel wurde noch ein Video der heutigen Präsentation hinzugefügt.

 Google: Spezifikationen und Benchmarks zum neuen Nexus 7 geleakt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Pwnie2012 26. Jul 2013

Also beim Acer Iconia A510 zeiugen die Screenshots Icons wie beim Tablet Mode, die Knöpfe...

Steamgamer6499 26. Jul 2013

Ja sehe ich genauso

chithanh 26. Jul 2013

Es gibt eins von Panasonic mit wechselbarem Akku, aber das ist eher groß, unhandlich und...

JensM 25. Jul 2013

Schauen wir mal meine persönliche Android-Experience: Das iPad bekam 22 Monate nach...

Carrick 25. Jul 2013

Könnte denn das ein Fake sein !?


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /