Abo
  • IT-Karriere:

Google-Smartphone: Nexus 6 wird nicht mehr im Play Store verkauft

Google verkauft das Nexus 6 nicht mehr im hauseigenen Play Store - damit setzt das Unternehmen jetzt voll auf die neuen Modelle Nexus 5X und Nexus 6P. Wer das Top-Nexus des vergangenen Jahres trotzdem noch kaufen möchte, wird unter anderem bei Motorola fündig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Nexus 6 wird nicht mehr von Google direkt verkauft.
Das Nexus 6 wird nicht mehr von Google direkt verkauft. (Bild: Google)

Googles Nexus-Modell des Jahres 2014, das Nexus 6, ist nicht mehr im Play Store erhältlich. Besucher der Produktseite des Smartphones erhalten den Hinweis, dass das Gerät nicht mehr erhältlich ist. Damit sind die von LG und Huawei hergestellten neuen Modelle Nexus 5X und Nexus 6P die einzigen Nexus-Smartphones, die direkt bei Google erhältlich sind.

Bei Motorola ist das Smartphone noch erhältlich

Stellenmarkt
  1. IServ GmbH, Nordrhein-Westfalen
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Wer lieber das von Motorola gebaute Nexus 6 kaufen will, kann dies aber immer noch tun: In Motorolas eigenem Onlineshop ist das Smartphone in beiden Speichervarianten mit 32 oder 64 GByte in den Farben Weiß und Blau erhältlich. Die 32-GByte-Version kostet hier 380 Euro, die 64-GByte-Variante 440 Euro. Bei anderen Onlinehändlern ist dieses Modell deutlich teurer.

Google hatte das Nexus 6 Ende Oktober 2014 vorgestellt. Mit einer Displaygröße von 6 Zoll war das Smartphone merklich größer als sein Vorgänger Nexus 5, was bei vielen Fans der Nexus-Serie nicht unbedingt auf Wohlwollen stieß.

Nexus 6 überzeugte nicht

Äußerlich ist das Nexus 6 an das Design des damaligen Moto X angelehnt. Im Vergleichstest von Golem.de schnitt das Nexus 6 nicht gut ab: Verglichen mit dem Moto X empfanden wir das Google-Smartphone als zu langweilig, da es aus der Displaygröße keinen Nutzen zog.

Weder gab es einen Einhandmodus noch andere den Bildschirmplatz nutzende Funktionen. Das damalige Moto X hingegen hatte zwar eine etwas schwächere Ausstattung, dafür aber mit einer Gesten- und Sprachsteuerung wesentlich attraktivere Extrafunktionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 294€
  2. 245,90€
  3. 157,90€ + Versand

Crossfire579 11. Dez 2015

Hab nen custom Rom drauf und einen anderen kernel auf 1,9ghz untertaktet (aber wegen...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
      Vernetztes Fahren
      Wer hat uns verraten? Autodaten

      An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
      Eine Analyse von Friedhelm Greis

      1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
      2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
      3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

        •  /