Google-Smartphone: Galaxy S4 mit purem Android wird nur in den USA verkauft

Das von Google angekündigte Galaxy S4 mit purem Android wird ausschließlich in den USA verkauft. Google hat derzeit keine Pläne, das Samsung-Smartphone in anderen Regionen anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Version des Galaxy S4
Googles Version des Galaxy S4 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das in der vergangenen Woche auf der Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellte Galaxy S4 mit purem Android will Google nur in den USA auf den Markt bringen. Dort soll es ab Ende Juni 2013 über den Play Store verkauft werden. Mit 16 GByte und LTE-Unterstützung wird es 650 US-Dollar kosten. Cnet.co.uk berichtet, dass Google derzeit keine Markteinführung außerhalb der USA anvisiert. Einen Grund dafür hat Google nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Security Engineer Public Key Infrastructure (PKI) (m/w/d)
    Westnetz GmbH, verschiedene Standorte
  2. Anforderungs- / Prozessmanager (m/w/d) im Beschwerdemanagement
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Möglicherweise will Google damit ähnliche Probleme wie beim Marktstart der Nexus-Modelle 4 und 10 November 2012 vermeiden. Die Geräte waren in Googles Play Store innerhalb kurzer Zeit ausverkauft und konnten danach nur an vereinzelten Tagen bestellt werden. Das Nexus 4 war erst Anfang 2013 auch im Handel zu bekommen, das Nexus 10 kam erst Mitte April 2013 in nennenswerten Stückzahlen jenseits des Play Store in den Onlinehandel.

  • Googles Galaxy S4 mit purem Android (Bild: Golem.de)
  • Googles Galaxy S4 mit purem Android (Bild: Golem.de)
  • Pures Android auf dem Galaxy S4 (Quelle: Golem.de)
  • Pures Android auf dem Galaxy S4 (Quelle: Golem.de)
  • Pures Android auf dem Galaxy S4 (Quelle: Golem.de)
  • Pures Android auf dem Galaxy S4 (Quelle: Golem.de)
  • Pures Android auf dem Galaxy S4 (Quelle: Golem.de)
Googles Galaxy S4 mit purem Android (Bild: Golem.de)

Die besondere Ausführung des Galaxy S4 wird mit Android 4.2 alias Jelly Bean angeboten. Künftig wird das Gerät Updates direkt von Google erhalten, wie es auch für die Nexus-Modelle üblich ist. Damit werden Nutzer künftige Android-Updates sicherlich deutlich früher erhalten als Käufer des Galaxy S4 in der Samsung-Ausführung. Auf dem Basis-Galaxy-S4 läuft Samsungs spezielle Bedienoberfläche Touchwiz. Üblicherweise dauert es einige Monate, bis andere Android-Geräte nach den Nexus-Modellen ein Update erhalten. So laufen viele derzeit noch mit Android 4.1 alias Jelly Bean und nicht mit der aktuellen Version 4.2.

Samsung hatte das Galaxy S4 mit einer Reihe von Softwareverbesserungen Mitte März 2013 vorgestellt und es Ende April 2013 auf den Markt gebracht. Diese Verbesserungen werden wohl auf dem Google-Modell fehlen, denn sie gehören zu den von Samsung entwickelten Bestandteilen des Geräts. Samsung geht davon aus, dass das Galaxy S4 in dieser Woche die Marke von 10 Millionen verkauften Geräten erreichen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xviper 23. Mai 2013

Nein, ich meine keine root-Rechte. Ich brauche gar keine root-Rechte, da ich das...

Trollfeeder 23. Mai 2013

Am Besten ist ja das sich oft dieselben Leute über die kurze Akkulaufzeit bei...

j50k 23. Mai 2013

Die JellyBean-Builds für das GT-I9300 (aka S3) sind nach wie vor nur als Nightly...

der kleine boss 22. Mai 2013

auch wenns bei uns das nicht gibt, wenn die Hardware gleich ist, ist es doch ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /