Abo
  • Services:
Anzeige
Das Keystore-Sicherheitsloch wurde in Android 4.4 geschlossen.
Das Keystore-Sicherheitsloch wurde in Android 4.4 geschlossen. (Bild: Nestlé)

Google: Sicherheitslücke in Androids Schlüssel-Verwaltung

Die Schlüsselverwaltung von Android weist ein Sicherheitsloch auf. Der Fehler ist bereits korrigiert, aber nur in der aktuellen Android-Version. Die Mehrheit der Android-Nutzer ist weiterhin gefährdet.

Anzeige

Im Keystore-Dienst von Android haben Sicherheitsexperten von IBM Security Systems eine Sicherheitslücke entdeckt. Der Fehler erlaubt es Angreifern, an die in Android hinterlegten Sicherheitsschlüssel zu gelangen. Damit können sie unter anderem Zugang zu vertraulichen Kennwörtern erlangen. Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke müssen Angreifer ihre Opfer verleiten, eine manipulierte App auszuführen.

Angriff per Android-App möglich

Die kompromittierte App muss allerdings einige Sicherheitsvorkehrungen überwinden, damit das Keystore-Sicherheitsloch ausgenutzt werden kann, so dass die Gefahr eines Angriffs gering sein dürfte. Denn um an die Keystore-Daten zu gelangen, müssen sowohl die Datenausführungsverhinderung (Data Execution Prevention, DEP) als auch die Sicherheitsfunktion Address Space Layout Randomization (ASLR) umgangen werden. ASLR soll verhindern, dass Angriffe über Pufferüberläufe möglich sind.

Nach Angaben der IBM-Experten wurde der Fehler Anfang September 2013 bemerkt und sofort vertraulich an Google gemeldet. Im November 2013 hatte Google bestätigt, dass es ein Update geben werde. Die Sicherheitsforscher haben mit der Bekanntgabe der Sicherheitslücke gewartet, bis das Update erschienen und einigermaßen verbreitet ist. Der Fehler wurde in Android 4.4 alias Kitkat beseitigt, das zwar schon vor vielen Monaten erschienen ist. Jedoch läuft Kitkat nur auf wenigen Android-Geräten.

Das Sicherheitsloch ist in allen älteren Android-Versionen, die eine Versionsnummer gleich oder kleiner als 4.3 tragen, weiterhin aktiv. Nach Erhebungen von Anfang Juni 2014 zu schließen, betrifft das 86,4 Prozent aller Android-Geräte, denn der Anteil an Geräten mit Android 4.4 lag bei lediglich 13,6 Prozent.

Neue Play-Dienste versprechen eine erhöhte Sicherheit

Künftig will Google auf solche Sicherheitslücken besser reagieren können: Mit der Bereitstellung der Play-Dienste 5.0 wird es möglich werden, dass Google Sicherheits-Patches unabhängig von der Firmware verteilt. Bisher musste dazu das gesamte Betriebssystem aktualisiert werden. Weil Google Sicherheitslücken üblicherweise nur in aktuellen Android-Versionen korrigiert, bleiben viele Geräte ungepatcht.

Allerdings ist noch unklar, ob Google nur künftige Sicherheits-Patches über die Play-Dienste 5.0 verteilt oder auch frühere.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass viele Android-Apps geheime Schlüssel preisgeben. Tausende Android-Apps betten eigentlich geheime Zugangsschlüssel direkt in ihren Quellcode ein. Mit Hilfe der Schlüssel können Angreifer an private Daten von App-Nutzern kommen oder die Server-Infrastruktur der Entwickler übernehmen.


eye home zur Startseite
entonjackson 01. Jul 2014

Das sagt soviel, dass Nexusse nicht wirklich einen Mehrwert haben, solange ein Gerät...

b1n0ry 30. Jun 2014

Es ist doch immer das selbe... 99% dieser wöchentlich gemeldeten Sicherheitslücken setzen...

Yes!Yes!Yes! 30. Jun 2014

Allein schon wegen der Updates bleibe ich bei Nexus.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Vilsbiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 288,62€
  2. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)
  3. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  2. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  3. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  4. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  5. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  6. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  7. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  8. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland

  9. Node.js

    Hälfte der NPM-Pakete durch schwache Passwörter verwundbar

  10. E-Mail

    Private Mails von Topmanagern Ziel von Phishing-Kampagne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Konsolenevolution ist besser als echte ps5

    PhilSt | 15:47

  2. Re: Grund- und Menschenrechte, und keine...

    Trockenobst | 15:47

  3. Re: Eruierung von Technik und Gegenmaßnahmen

    Akhelos | 15:46

  4. Re: Scheiß Zukunft

    Trockenobst | 15:44

  5. Beim Controller sehe ich Oculus vorn

    burzum | 15:43


  1. 15:30

  2. 14:33

  3. 13:44

  4. 13:16

  5. 12:40

  6. 12:04

  7. 12:01

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel