Abo
  • Services:
Anzeige
Das Keystore-Sicherheitsloch wurde in Android 4.4 geschlossen.
Das Keystore-Sicherheitsloch wurde in Android 4.4 geschlossen. (Bild: Nestlé)

Google: Sicherheitslücke in Androids Schlüssel-Verwaltung

Die Schlüsselverwaltung von Android weist ein Sicherheitsloch auf. Der Fehler ist bereits korrigiert, aber nur in der aktuellen Android-Version. Die Mehrheit der Android-Nutzer ist weiterhin gefährdet.

Anzeige

Im Keystore-Dienst von Android haben Sicherheitsexperten von IBM Security Systems eine Sicherheitslücke entdeckt. Der Fehler erlaubt es Angreifern, an die in Android hinterlegten Sicherheitsschlüssel zu gelangen. Damit können sie unter anderem Zugang zu vertraulichen Kennwörtern erlangen. Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke müssen Angreifer ihre Opfer verleiten, eine manipulierte App auszuführen.

Angriff per Android-App möglich

Die kompromittierte App muss allerdings einige Sicherheitsvorkehrungen überwinden, damit das Keystore-Sicherheitsloch ausgenutzt werden kann, so dass die Gefahr eines Angriffs gering sein dürfte. Denn um an die Keystore-Daten zu gelangen, müssen sowohl die Datenausführungsverhinderung (Data Execution Prevention, DEP) als auch die Sicherheitsfunktion Address Space Layout Randomization (ASLR) umgangen werden. ASLR soll verhindern, dass Angriffe über Pufferüberläufe möglich sind.

Nach Angaben der IBM-Experten wurde der Fehler Anfang September 2013 bemerkt und sofort vertraulich an Google gemeldet. Im November 2013 hatte Google bestätigt, dass es ein Update geben werde. Die Sicherheitsforscher haben mit der Bekanntgabe der Sicherheitslücke gewartet, bis das Update erschienen und einigermaßen verbreitet ist. Der Fehler wurde in Android 4.4 alias Kitkat beseitigt, das zwar schon vor vielen Monaten erschienen ist. Jedoch läuft Kitkat nur auf wenigen Android-Geräten.

Das Sicherheitsloch ist in allen älteren Android-Versionen, die eine Versionsnummer gleich oder kleiner als 4.3 tragen, weiterhin aktiv. Nach Erhebungen von Anfang Juni 2014 zu schließen, betrifft das 86,4 Prozent aller Android-Geräte, denn der Anteil an Geräten mit Android 4.4 lag bei lediglich 13,6 Prozent.

Neue Play-Dienste versprechen eine erhöhte Sicherheit

Künftig will Google auf solche Sicherheitslücken besser reagieren können: Mit der Bereitstellung der Play-Dienste 5.0 wird es möglich werden, dass Google Sicherheits-Patches unabhängig von der Firmware verteilt. Bisher musste dazu das gesamte Betriebssystem aktualisiert werden. Weil Google Sicherheitslücken üblicherweise nur in aktuellen Android-Versionen korrigiert, bleiben viele Geräte ungepatcht.

Allerdings ist noch unklar, ob Google nur künftige Sicherheits-Patches über die Play-Dienste 5.0 verteilt oder auch frühere.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass viele Android-Apps geheime Schlüssel preisgeben. Tausende Android-Apps betten eigentlich geheime Zugangsschlüssel direkt in ihren Quellcode ein. Mit Hilfe der Schlüssel können Angreifer an private Daten von App-Nutzern kommen oder die Server-Infrastruktur der Entwickler übernehmen.


eye home zur Startseite
entonjackson 01. Jul 2014

Das sagt soviel, dass Nexusse nicht wirklich einen Mehrwert haben, solange ein Gerät...

b1n0ry 30. Jun 2014

Es ist doch immer das selbe... 99% dieser wöchentlich gemeldeten Sicherheitslücken setzen...

Yes!Yes!Yes! 30. Jun 2014

Allein schon wegen der Updates bleibe ich bei Nexus.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei Mün­chen
  2. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: iPhone X = Experimental

    stoneburner | 08:13

  2. Deutschlands größter Speicher steht in Goldisthal

    barforbarfoo | 07:41

  3. Re: 24/32

    esqe | 07:05

  4. Re: Entwickler kündigen

    GodsBoss | 06:56

  5. Re: Nicht jammern, sondern machen

    esqe | 06:54


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel