Abo
  • Services:
Anzeige
Das Keystore-Sicherheitsloch wurde in Android 4.4 geschlossen.
Das Keystore-Sicherheitsloch wurde in Android 4.4 geschlossen. (Bild: Nestlé)

Google: Sicherheitslücke in Androids Schlüssel-Verwaltung

Die Schlüsselverwaltung von Android weist ein Sicherheitsloch auf. Der Fehler ist bereits korrigiert, aber nur in der aktuellen Android-Version. Die Mehrheit der Android-Nutzer ist weiterhin gefährdet.

Anzeige

Im Keystore-Dienst von Android haben Sicherheitsexperten von IBM Security Systems eine Sicherheitslücke entdeckt. Der Fehler erlaubt es Angreifern, an die in Android hinterlegten Sicherheitsschlüssel zu gelangen. Damit können sie unter anderem Zugang zu vertraulichen Kennwörtern erlangen. Zum Ausnutzen der Sicherheitslücke müssen Angreifer ihre Opfer verleiten, eine manipulierte App auszuführen.

Angriff per Android-App möglich

Die kompromittierte App muss allerdings einige Sicherheitsvorkehrungen überwinden, damit das Keystore-Sicherheitsloch ausgenutzt werden kann, so dass die Gefahr eines Angriffs gering sein dürfte. Denn um an die Keystore-Daten zu gelangen, müssen sowohl die Datenausführungsverhinderung (Data Execution Prevention, DEP) als auch die Sicherheitsfunktion Address Space Layout Randomization (ASLR) umgangen werden. ASLR soll verhindern, dass Angriffe über Pufferüberläufe möglich sind.

Nach Angaben der IBM-Experten wurde der Fehler Anfang September 2013 bemerkt und sofort vertraulich an Google gemeldet. Im November 2013 hatte Google bestätigt, dass es ein Update geben werde. Die Sicherheitsforscher haben mit der Bekanntgabe der Sicherheitslücke gewartet, bis das Update erschienen und einigermaßen verbreitet ist. Der Fehler wurde in Android 4.4 alias Kitkat beseitigt, das zwar schon vor vielen Monaten erschienen ist. Jedoch läuft Kitkat nur auf wenigen Android-Geräten.

Das Sicherheitsloch ist in allen älteren Android-Versionen, die eine Versionsnummer gleich oder kleiner als 4.3 tragen, weiterhin aktiv. Nach Erhebungen von Anfang Juni 2014 zu schließen, betrifft das 86,4 Prozent aller Android-Geräte, denn der Anteil an Geräten mit Android 4.4 lag bei lediglich 13,6 Prozent.

Neue Play-Dienste versprechen eine erhöhte Sicherheit

Künftig will Google auf solche Sicherheitslücken besser reagieren können: Mit der Bereitstellung der Play-Dienste 5.0 wird es möglich werden, dass Google Sicherheits-Patches unabhängig von der Firmware verteilt. Bisher musste dazu das gesamte Betriebssystem aktualisiert werden. Weil Google Sicherheitslücken üblicherweise nur in aktuellen Android-Versionen korrigiert, bleiben viele Geräte ungepatcht.

Allerdings ist noch unklar, ob Google nur künftige Sicherheits-Patches über die Play-Dienste 5.0 verteilt oder auch frühere.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass viele Android-Apps geheime Schlüssel preisgeben. Tausende Android-Apps betten eigentlich geheime Zugangsschlüssel direkt in ihren Quellcode ein. Mit Hilfe der Schlüssel können Angreifer an private Daten von App-Nutzern kommen oder die Server-Infrastruktur der Entwickler übernehmen.


eye home zur Startseite
entonjackson 01. Jul 2014

Das sagt soviel, dass Nexusse nicht wirklich einen Mehrwert haben, solange ein Gerät...

b1n0ry 30. Jun 2014

Es ist doch immer das selbe... 99% dieser wöchentlich gemeldeten Sicherheitslücken setzen...

Yes!Yes!Yes! 30. Jun 2014

Allein schon wegen der Updates bleibe ich bei Nexus.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Ratbacher GmbH, Augsburg
  4. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Schwierigkeit aufgeweicht

    Kakiss | 06:29

  2. Re: Super Mario Kart

    Kakiss | 06:24

  3. Re: Sprache der Spiele

    Kakiss | 06:22

  4. Der Nutzer will eigentlich...

    MAD_onna | 06:20

  5. Modernes Denunziantentum

    MAD_onna | 06:17


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel