Google Shamu: Benchmarks nennen Spezifikationen des Nexus 6

Zwei Benchmarks haben Gerätedaten für das kommende Nexus-Smartphone enthüllt. Demnach erhält das Nexus 6 alias Shamu wieder eine Topausstattung und dürfte erneut für einen vergleichsweise günstigen Preis auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google arbeitet an neuem Nexus-Smartphone.
Google arbeitet an neuem Nexus-Smartphone. (Bild: Mathew Sumner/Getty Images)

Zum kommenden Nexus-Smartphone liegen weitere technische Daten vor. In zwei Benchmarks tauchte das Android-Gerät mit einer Topausstattung auf. Vor einigen Wochen gab es erste Hinweise zum Nexus 6. Nach den aktuell vorliegenden Informationen wird es aber keinen 5,9 Zoll großen Touchscreen, sondern ein 5,2 Zoll großes Display haben. Damit ist das Nexus 6 also hosentaschentauglicher, als zunächst von Android Police angegeben worden war.

Nexus-6-Daten in zwei Benchmarks

Die nun bekanntgewordenen Benchmarks von GfxBench und Antutu geben Hinweise zur Ausstattung des neuen Nexus-Smartphones. Google hat das Nexus 6 noch nicht offiziell vorgestellt. Es ist nicht ganz auszuschließen, dass es sich bei den Daten in den Benchmarks nicht um das finale Gerät handelt. Allerdings erscheinen die technischen Angaben durchaus plausibel für ein kommendes Nexus-Smartphone.

Denn auch schon das Nexus 5 bot eine damals sehr gute Ausstattung und kostete dabei deutlich weniger als Konkurrenzmodelle. Aller Voraussicht nach wird dies auch beim Nexus 6 wieder so sein. Das Nexus 6 soll den Codenamen Shamu tragen. Bisher haben alle Nexus-Geräte intern Namen von Meeresbewohnern. Shamu ist ein von den Seaworld-Parks verwendeter Begriff für einen Orca respektive Killerwal.

Nexus 6 mit hochauflösendem Display

Laut beider Benchmarks wird das Nexus 6 einen 5,2 Zoll großen Touchscreen haben, der eine Auflösung von 2.560 x 1.440 bietet. Diese Auflösung wird auch in LGs G3 verwendet, das aber mit einer Diagonalen von 5,5 Zoll ein größeres Display hat. Demnach hat das Nexus 6 eine höhere Pixeldichte als das G3, und zwar 565 ppi.

Im Nexus 6 soll Qualcomms neuer Quad-Core-Prozessor Snapdragon 805 zum Einsatz kommen. Dieser hat vier Krait-Kerne, die mit einer Taktrate von 2,7 GHz laufen. Ferner gibt es Qualcomms GPU Adreno 420, 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. In welchen weiteren Speicherbestückungen das Nexus 6 angeboten wird, ist noch unklar. Es wird aber wohl keinen Steckplatz für Speicherkarten haben.

Zur Auflösung der verwendeten Kameras geben die Benchmarks unterschiedliche Werte an. So wird die Hauptkamera entweder 12 oder 13 Megapixel haben, während die Frontkamera 2 oder 2,1 Megapixel bieten wird. Mit der Hauptkamera sollen sich 4K-Videos aufnehmen lassen. Weitere Angaben liegen zu den Kameras noch nicht vor.

Markteinführung mit Android L

Zur Mobilfunk-, WLAN- und Bluetooth-Ausstattung liegen noch keine genauen Details vor. Bekannt ist bislang aber, dass das neue Nexus-Smartphone wieder NFC unterstützen wird. Das neue Nexus-Modell wird wohl mit Android L auf den Markt kommen. Dies wird allgemein erwartet, weil Google oftmals neue Nexus-Modelle mit einer neuen Hauptversion von Android auf den Markt bringt.

Das neue Nexus 6 soll Google zusammen mit Motorola entwickelt haben. Anfang 2014 gab Lenovo den Kauf der Motorola-Sparte von Google bekannt. Lenovo zahlt für den einstigen Handypionier Motorola Mobility 2,9 Milliarden US-Dollar. Der Abschluss der Übernahme wird für Anfang 2015 erwartet.

Google hatte die Übernahme von Motorola Mobility zum Kaufpreis von 12,5 Milliarden US-Dollar im August 2011 angekündigt. Nach regulatorischen Prüfungen wurde der Kauf im Mai 2012 abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FaLLoC 08. Sep 2014

... Du hast ein Auflösungsvermögen von nur 63 Bogenminuten? Das enspräche einem Visus...

spiderbit 18. Aug 2014

Ja schlimme Punkte genug, der Akku ist nicht mal das Problem erstens halten die ganz...

nykiel.marek 15. Aug 2014

Weil mache vielleicht nicht überallhin ein Tablett schleppen wollen? LG, MN

Anonymer Nutzer 14. Aug 2014

Ein modular aufgebautes Smartphone konkurriert nicht mit Smartphones? Hast du ne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
5.000 Fahrzeuge pro Woche
Tesla steigert Giga-Berlin-Produktion und lockt mit Rabatten

Tesla hat Ende März 2023 einen wöchentlichen Ausstoß von 5.000 Fahrzeugen erreicht. Derweil sollen Sonderrabatte Kunden locken.

5.000 Fahrzeuge pro Woche: Tesla steigert Giga-Berlin-Produktion und lockt mit Rabatten
Artikel
  1. Fused Deposition Modeling: Käsekuchen in 3D aus sieben Zutaten gedruckt
    Fused Deposition Modeling
    Käsekuchen in 3D aus sieben Zutaten gedruckt

    3D-Druck in der Küche: US-Forschern ist es nach mehreren erfolglosen Versuchen gelungen, ein Stück Käsekuchen auszudrucken.

  2. Verbrennerverbot: So kann die E-Fuels-Regelung noch scheitern
    Verbrennerverbot
    So kann die E-Fuels-Regelung noch scheitern

    Zwar haben sich Regierung und EU-Kommission auf ein Verfahren zur Zulassung von E-Fuel-Autos geeinigt. Doch dieses muss noch einige Hürden überwinden.

  3. Smart-Home-Anwendung: MQTT unter Java nutzen
    Smart-Home-Anwendung
    MQTT unter Java nutzen

    Wer Daten von Sensoren oder ähnlichen Quellen von A nach B senden möchte, kann das Protokoll MQTT verwenden, dank entsprechender Bibliotheken auch einfach unter Java.
    Eine Anleitung von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • MediaMarkt-Osterangebote • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen • Cyberport Jubiläums-Deals • Alternate: Corsair Vengeance 32 GB DDR-6000 116,89€ u. 64 GB DDR-5600 165,89€ • MindStar: AMD Ryzen 7 5800X 209€ • MSI Optix 30" WFHD/200 Hz 289€ • WD_BLACK SN850 2 TB 189€ • NBB Black Weeks [Werbung]
    •  /