Abo
  • IT-Karriere:

Google Shamu: Benchmarks nennen Spezifikationen des Nexus 6

Zwei Benchmarks haben Gerätedaten für das kommende Nexus-Smartphone enthüllt. Demnach erhält das Nexus 6 alias Shamu wieder eine Topausstattung und dürfte erneut für einen vergleichsweise günstigen Preis auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google arbeitet an neuem Nexus-Smartphone.
Google arbeitet an neuem Nexus-Smartphone. (Bild: Mathew Sumner/Getty Images)

Zum kommenden Nexus-Smartphone liegen weitere technische Daten vor. In zwei Benchmarks tauchte das Android-Gerät mit einer Topausstattung auf. Vor einigen Wochen gab es erste Hinweise zum Nexus 6. Nach den aktuell vorliegenden Informationen wird es aber keinen 5,9 Zoll großen Touchscreen, sondern ein 5,2 Zoll großes Display haben. Damit ist das Nexus 6 also hosentaschentauglicher, als zunächst von Android Police angegeben worden war.

Nexus-6-Daten in zwei Benchmarks

Stellenmarkt
  1. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Die nun bekanntgewordenen Benchmarks von GfxBench und Antutu geben Hinweise zur Ausstattung des neuen Nexus-Smartphones. Google hat das Nexus 6 noch nicht offiziell vorgestellt. Es ist nicht ganz auszuschließen, dass es sich bei den Daten in den Benchmarks nicht um das finale Gerät handelt. Allerdings erscheinen die technischen Angaben durchaus plausibel für ein kommendes Nexus-Smartphone.

Denn auch schon das Nexus 5 bot eine damals sehr gute Ausstattung und kostete dabei deutlich weniger als Konkurrenzmodelle. Aller Voraussicht nach wird dies auch beim Nexus 6 wieder so sein. Das Nexus 6 soll den Codenamen Shamu tragen. Bisher haben alle Nexus-Geräte intern Namen von Meeresbewohnern. Shamu ist ein von den Seaworld-Parks verwendeter Begriff für einen Orca respektive Killerwal.

Nexus 6 mit hochauflösendem Display

Laut beider Benchmarks wird das Nexus 6 einen 5,2 Zoll großen Touchscreen haben, der eine Auflösung von 2.560 x 1.440 bietet. Diese Auflösung wird auch in LGs G3 verwendet, das aber mit einer Diagonalen von 5,5 Zoll ein größeres Display hat. Demnach hat das Nexus 6 eine höhere Pixeldichte als das G3, und zwar 565 ppi.

Im Nexus 6 soll Qualcomms neuer Quad-Core-Prozessor Snapdragon 805 zum Einsatz kommen. Dieser hat vier Krait-Kerne, die mit einer Taktrate von 2,7 GHz laufen. Ferner gibt es Qualcomms GPU Adreno 420, 3 GByte Arbeitsspeicher und 32 GByte Flash-Speicher. In welchen weiteren Speicherbestückungen das Nexus 6 angeboten wird, ist noch unklar. Es wird aber wohl keinen Steckplatz für Speicherkarten haben.

Zur Auflösung der verwendeten Kameras geben die Benchmarks unterschiedliche Werte an. So wird die Hauptkamera entweder 12 oder 13 Megapixel haben, während die Frontkamera 2 oder 2,1 Megapixel bieten wird. Mit der Hauptkamera sollen sich 4K-Videos aufnehmen lassen. Weitere Angaben liegen zu den Kameras noch nicht vor.

Markteinführung mit Android L

Zur Mobilfunk-, WLAN- und Bluetooth-Ausstattung liegen noch keine genauen Details vor. Bekannt ist bislang aber, dass das neue Nexus-Smartphone wieder NFC unterstützen wird. Das neue Nexus-Modell wird wohl mit Android L auf den Markt kommen. Dies wird allgemein erwartet, weil Google oftmals neue Nexus-Modelle mit einer neuen Hauptversion von Android auf den Markt bringt.

Das neue Nexus 6 soll Google zusammen mit Motorola entwickelt haben. Anfang 2014 gab Lenovo den Kauf der Motorola-Sparte von Google bekannt. Lenovo zahlt für den einstigen Handypionier Motorola Mobility 2,9 Milliarden US-Dollar. Der Abschluss der Übernahme wird für Anfang 2015 erwartet.

Google hatte die Übernahme von Motorola Mobility zum Kaufpreis von 12,5 Milliarden US-Dollar im August 2011 angekündigt. Nach regulatorischen Prüfungen wurde der Kauf im Mai 2012 abgeschlossen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,00€

FaLLoC 08. Sep 2014

... Du hast ein Auflösungsvermögen von nur 63 Bogenminuten? Das enspräche einem Visus...

spiderbit 18. Aug 2014

Ja schlimme Punkte genug, der Akku ist nicht mal das Problem erstens halten die ganz...

nykiel.marek 15. Aug 2014

Weil mache vielleicht nicht überallhin ein Tablett schleppen wollen? LG, MN

Anonymer Nutzer 14. Aug 2014

Ein modular aufgebautes Smartphone konkurriert nicht mit Smartphones? Hast du ne...

nykiel.marek 14. Aug 2014

Da ich es noch nie gebraucht habe, ist es mir eigentlich ziemlich egal. LG, MN


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

    •  /