Google: Selektiver Adblocker für Chrome kommt Anfang 2018

Google will die Qualität von Onlinewerbung verbessern. Dazu tritt das Unternehmen einem Forschungsprojekt bei, das die unbeliebtesten Werbemethoden erforscht. Auf Basis dieser Ergebnisse soll Chrome ab 2018 Werbung filtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome soll ab 2018 nervige Werbung blocken.
Chrome soll ab 2018 nervige Werbung blocken. (Bild: Google/Coalition for better Ads)

Googles Browser Chrome soll Anfang des kommenden Jahres eine Art eingebauten Adblocker erhalten. Das hat das Unternehmen auf seinem Blog bekanntgegeben. Zu diesem Zweck ist Google der Coalition for better Ads beigetreten. Der Adblocker für Chrome wird also nur Werbung blockieren, die von diesem Forschungsprojekt als unangebracht angesehen werden. Im April 2017 war die Adblocker-Integration noch ein Gerücht, wie Golem.de berichtete.

  • Störende Werbung wird von der Coalition for better Ads in einer Übersicht gezeigt
Störende Werbung wird von der Coalition for better Ads in einer Übersicht gezeigt
Stellenmarkt
  1. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Zu unbeliebter Werbung zählen beispielsweise Pop-ups, automatisch abspielende Videodateien mit Sound oder große mitscrollende Werbefenster. Auch wenn auf mobilen Endgeräten eine Ad-Dichte von mehr als 30 Prozent zu sehen ist, soll diese von Chrome ausgeblendet werden. Andererseits sollen Werbebanner, die den Richtlinien der von den Forschern aufgestellten Initial Better Ads Standards entsprechen, weiterhin angezeigt werden.

Auf lange Zeit mehr Werbeumsatz

Es sieht so aus, als würde sich Google dadurch die Geldquelle selbst kürzen. Ein Großteil der Einnahmen des Suchmaschinenbetreibers wird schließlich aus Onlinewerbung generiert. Eine Google-Studie vom Juli 2016 nennt jedoch einen Grund für die weite Verbreitung von Werbung blockenden Addons, die eine Menge Werbeumsatz verhindern. Demnach seien "69 Prozent der befragten Leute durch nervige oder aufdringliche Werbung dazu motiviert, einen Adblocker zu installieren".

Googles Ansatz ist daher eine Langzeitstrategie: Je mehr Nutzer den eingebauten Chrome-Adblocker verwenden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass komplett werbeblockende Addons wie etwa Ublock oder Adblock von ihnen abgeschaltet werden und damit regelkonforme Werbung die Kundschaft erreicht. Das soll auf lange Sicht Googles Werbeeinnahmen und die Einnahmen von Webseitenbetreibern verbessern. Außerdem könnte durch angepasste und qualitativ bessere Werbung die Nutzererfahrung des Verbrauchers von werbefinanzierten Webseiten steigen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Betreiber von Internetauftritten können mit einem ebenfalls vorgestellten Google-Tool die Werbequalität ihrer Seite prüfen. Der Ad Experience Report analysiert angegebene Domains nach den Initial Better Ads Standards. Dazu ist jedoch ein Google-Konto notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 05. Jun 2017

Oder die Hersteller haben noch immer nicht gemerkt, dass ihnen Werbefirmen mehr...

pk_erchner 05. Jun 2017

Displays sind eigentlich das zentrale und nicht schleichende Refianzierungsmittel aber...

Spaghetticode 04. Jun 2017

Und, vor allen Dingen ist dann anscheinend automatisch startende Video-Werbung ohne Sound...

serra.avatar 04. Jun 2017

dazu brauchen die doch keine Adblocker! Was du nicht in Suchseiten gelistet ist findest...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /