Abo
  • Services:

Google: Selektiver Adblocker für Chrome kommt Anfang 2018

Google will die Qualität von Onlinewerbung verbessern. Dazu tritt das Unternehmen einem Forschungsprojekt bei, das die unbeliebtesten Werbemethoden erforscht. Auf Basis dieser Ergebnisse soll Chrome ab 2018 Werbung filtern.

Artikel veröffentlicht am ,
Chrome soll ab 2018 nervige Werbung blocken.
Chrome soll ab 2018 nervige Werbung blocken. (Bild: Google/Coalition for better Ads)

Googles Browser Chrome soll Anfang des kommenden Jahres eine Art eingebauten Adblocker erhalten. Das hat das Unternehmen auf seinem Blog bekanntgegeben. Zu diesem Zweck ist Google der Coalition for better Ads beigetreten. Der Adblocker für Chrome wird also nur Werbung blockieren, die von diesem Forschungsprojekt als unangebracht angesehen werden. Im April 2017 war die Adblocker-Integration noch ein Gerücht, wie Golem.de berichtete.

  • Störende Werbung wird von der Coalition for better Ads in einer Übersicht gezeigt
Störende Werbung wird von der Coalition for better Ads in einer Übersicht gezeigt
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Zu unbeliebter Werbung zählen beispielsweise Pop-ups, automatisch abspielende Videodateien mit Sound oder große mitscrollende Werbefenster. Auch wenn auf mobilen Endgeräten eine Ad-Dichte von mehr als 30 Prozent zu sehen ist, soll diese von Chrome ausgeblendet werden. Andererseits sollen Werbebanner, die den Richtlinien der von den Forschern aufgestellten Initial Better Ads Standards entsprechen, weiterhin angezeigt werden.

Auf lange Zeit mehr Werbeumsatz

Es sieht so aus, als würde sich Google dadurch die Geldquelle selbst kürzen. Ein Großteil der Einnahmen des Suchmaschinenbetreibers wird schließlich aus Onlinewerbung generiert. Eine Google-Studie vom Juli 2016 nennt jedoch einen Grund für die weite Verbreitung von Werbung blockenden Addons, die eine Menge Werbeumsatz verhindern. Demnach seien "69 Prozent der befragten Leute durch nervige oder aufdringliche Werbung dazu motiviert, einen Adblocker zu installieren".

Googles Ansatz ist daher eine Langzeitstrategie: Je mehr Nutzer den eingebauten Chrome-Adblocker verwenden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass komplett werbeblockende Addons wie etwa Ublock oder Adblock von ihnen abgeschaltet werden und damit regelkonforme Werbung die Kundschaft erreicht. Das soll auf lange Sicht Googles Werbeeinnahmen und die Einnahmen von Webseitenbetreibern verbessern. Außerdem könnte durch angepasste und qualitativ bessere Werbung die Nutzererfahrung des Verbrauchers von werbefinanzierten Webseiten steigen.

Betreiber von Internetauftritten können mit einem ebenfalls vorgestellten Google-Tool die Werbequalität ihrer Seite prüfen. Der Ad Experience Report analysiert angegebene Domains nach den Initial Better Ads Standards. Dazu ist jedoch ein Google-Konto notwendig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

FreiGeistler 05. Jun 2017

Oder die Hersteller haben noch immer nicht gemerkt, dass ihnen Werbefirmen mehr...

pk_erchner 05. Jun 2017

Displays sind eigentlich das zentrale und nicht schleichende Refianzierungsmittel aber...

Spaghetticode 04. Jun 2017

Und, vor allen Dingen ist dann anscheinend automatisch startende Video-Werbung ohne Sound...

serra.avatar 04. Jun 2017

dazu brauchen die doch keine Adblocker! Was du nicht in Suchseiten gelistet ist findest...

violator 03. Jun 2017

Von welchem Markt denn jetzt?


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /