Abo
  • Services:
Anzeige
Google: Sammelklage gegen Adsense
(Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google: Sammelklage gegen Adsense

Google: Sammelklage gegen Adsense
(Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Google Adsense eingereicht. Ein vermeintlich ehemaliger Google-Mitarbeiter hatte über Manipulationen bei der Auszahlung an Adsense-Kunden berichtet. Google hat die Vorwürfe bislang vehement bestritten.

Es geht um angeblich verlorene Werbeeinnahmen des kalifornischen Unternehmens Free Range Content sowie einen dubiosen Whistleblower, der sich als ehemaliger Mitarbeiter Googles bezeichnet und Google massive Manipulationen bei seinem Werbedienst Adsense vorwirft. In den USA ist eine Sammelklage gegen den Suchmaschinenbetreiber eingereicht worden. Die Anklage: Wettbewerbsverzerrung und Vertragsbruch.

Anzeige

Offenbar hat Free Range Content die Vorwürfe des bislang anonymen Whistleblowers aufgegriffen und die US-Anwaltskanzlei Hagens Berman mit der Klage gegen Google beauftragt. Zumindest behaupten die Anwälte, die in dem auf Pastebin veröffentlichten Dokument genannten Vorwürfe seien von "zahlreichen Onlineverlegern bestätigt worden." Ihr Mandant habe im Februar 2014 einen ungewöhnlichen Anstieg seiner Werbeeinnahmen bemerkt und Google gemeldet. Zudem sollte Free Range Content - das betreibt die Webseite Report.us, die gegenwärtig nicht erreichbar ist - mit einem Google-Mitarbeiter sprechen. Zwei Tage vor dem Gespräch habe Google das Adsense-Konto deaktiviert und lehnt seitdem jedes Gespräch mit dem Kläger ab.

Der angebliche Whistleblower hatte seine Vorwürfe Ende April 2014 in einem Dokument auf Pastebin veröffentlicht. Google wird darin vorgeworfen, Adsense-Konten gezielt zu deaktivieren, bevor große Auszahlungen anstünden. Außerdem habe Google eine Rangliste erstellt, welche Kunden sie benachteiligen und welche nicht. Die Manipulationen sollen über mehrere Jahre hinweg nach und nach aufgebaut worden sein. Dabei habe Google mehrere Milliarden US-Dollar zurückbehalten.

Im Gespräch mit Golem.de bestritt Google damals die Vorwürfe vehement und verwies auf einen Artikel bei Techcrunch, in dem der anonyme Text analysiert wird. Er könne aufgrund der vielen inhaltlichen Fehler gar nicht von einem Google-Mitarbeiter stammen, schreibt das Onlinemagazin. Außerdem verwende der angebliche Whistleblower nicht die interne Sprache des Konzerns. Der Text könne eher von einem unzufriedenen Kunden stammen, resümiert Techcrunch.


eye home zur Startseite
suspekt 21. Mai 2014

ja hier gehts ja um die grossen brocken, wo sie wohl tricksen.

lala1 21. Mai 2014

Ich kann nämlich nicht klagen. Adsense wirft fett Kohle ab - man muss halt bloß die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  3. SCHOTT AG, Mitterteich
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport 16-GB-DDR4 für 121€ + 4,99€ Versand)
  2. 799€
  3. 429€

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Passt zum Gesamtkonzept von Tesla

    Niaxa | 00:35

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Niaxa | 00:32

  3. Marketing

    nubok | 00:32

  4. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    My1 | 00:32

  5. Re: Zusammenhang Dateisystem und Anwendung

    User_x | 00:31


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel