Google: Rust soll Android-Systemsprache werden

Zusätzlich zu C und C++ sollen Systembestandteile von Android künftig in Rust geschrieben werden. An einigen arbeitet Google bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will Rust in Android verwenden.
Google will Rust in Android verwenden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Viele wichtige Bestandteile des Android-Betriebssystems könnten schon bald in der als sicher geltenden Programmiersprache Rust erstellt werden. Das kündigt Android-Hersteller Google in seinem Security-Blog an. Dort heißt es: "Die Korrektheit des Codes der Android-Plattform hat für die Sicherheit, Stabilität und Qualität jeder Android-Version höchste Priorität." Um dies zu erreichen, soll nun also auch Rust genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
Detailsuche

Grund für den Wechsel hin zu Rust als Alternative zu C und C++ sind laut Google die vielen verschiedenen Speicherfehler, die mit den letztgenannten auftreten können. Bei Rust hingegen werden diese prinzipbedingt größtenteils vermieden. Zwar investiere Google bereits sehr viel darin, Speicherfehler zu finden und zu beheben, diese Fehlerklasse sorge aber dennoch weiter regelmäßig für Stabilitätsprobleme in Android und sei auch Ursache für die Mehrheit der schwerwiegenden Sicherheitslücken in Android.

Rust einfacher und besser als C und C++

Um dies in C und C++ zu vermeiden, setzt Google unter anderem auf das sogenannte Memory-Tagging oder auch eine automatische Speicherinitialisierung. Sprache mit eingebauter sogenannter Memory-Safety zu nutzen, sei aber effizienter. Für Apps setzt Android deshalb schon jetzt auf Java und Kotlin, was jedoch nur die App-Ebene betrifft. Künftig hinzukommen soll also die Möglichkeit, das grundlegende Betriebssystem in Rust zu programmieren.

In dem Blogpost zählt das zuständige Team von Google eine Reihe von Vorteilen auf, die Rust im Gegensatz zu C und C++ bietet. Neben der Vermeidung von Speicherfehlern gehören dazu eine bessere Fehlerverwaltung, ein aussagekräftigeres Typensystem oder auch die besondere "angstfreie Nebenläufigkeit" (fearless concurrency), die Rust als Slogan nutzt.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nutzung von Rust in Android beschreibt Google als großes Unterfangen. So müssten Werkzeuge erstellt, Abhängigkeiten und deren Pflege geklärt werden. Es müssten Tests erstellt und nicht zuletzt die Entwickler in der neuen Sprache angelernt werden. All das sei im Laufe der vergangenen 18 Monate in Android bereits geschehen und es gebe inzwischen einige wenige erste Projekte, die bereits Rust nutzen.

Programmierung sicherer Systeme mit Rust: Eine Einführung

Google will diese künftig einzeln vorstellen. Bekannt ist derzeit aber etwa bereits, dass der Bluetooth-Stack neu in Rust geschrieben wird. Darüber hinaus finden sich im Android-Sourcecode bereits zahlreiche Rust-Pakete, sogenannte Crates, die als Abhängigkeit wiederum in Android verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

  2. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /