Google: Rust soll Android-Systemsprache werden

Zusätzlich zu C und C++ sollen Systembestandteile von Android künftig in Rust geschrieben werden. An einigen arbeitet Google bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will Rust in Android verwenden.
Google will Rust in Android verwenden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Viele wichtige Bestandteile des Android-Betriebssystems könnten schon bald in der als sicher geltenden Programmiersprache Rust erstellt werden. Das kündigt Android-Hersteller Google in seinem Security-Blog an. Dort heißt es: "Die Korrektheit des Codes der Android-Plattform hat für die Sicherheit, Stabilität und Qualität jeder Android-Version höchste Priorität." Um dies zu erreichen, soll nun also auch Rust genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional - Systemadministrator (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Grund für den Wechsel hin zu Rust als Alternative zu C und C++ sind laut Google die vielen verschiedenen Speicherfehler, die mit den letztgenannten auftreten können. Bei Rust hingegen werden diese prinzipbedingt größtenteils vermieden. Zwar investiere Google bereits sehr viel darin, Speicherfehler zu finden und zu beheben, diese Fehlerklasse sorge aber dennoch weiter regelmäßig für Stabilitätsprobleme in Android und sei auch Ursache für die Mehrheit der schwerwiegenden Sicherheitslücken in Android.

Rust einfacher und besser als C und C++

Um dies in C und C++ zu vermeiden, setzt Google unter anderem auf das sogenannte Memory-Tagging oder auch eine automatische Speicherinitialisierung. Sprache mit eingebauter sogenannter Memory-Safety zu nutzen, sei aber effizienter. Für Apps setzt Android deshalb schon jetzt auf Java und Kotlin, was jedoch nur die App-Ebene betrifft. Künftig hinzukommen soll also die Möglichkeit, das grundlegende Betriebssystem in Rust zu programmieren.

In dem Blogpost zählt das zuständige Team von Google eine Reihe von Vorteilen auf, die Rust im Gegensatz zu C und C++ bietet. Neben der Vermeidung von Speicherfehlern gehören dazu eine bessere Fehlerverwaltung, ein aussagekräftigeres Typensystem oder auch die besondere "angstfreie Nebenläufigkeit" (fearless concurrency), die Rust als Slogan nutzt.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Nutzung von Rust in Android beschreibt Google als großes Unterfangen. So müssten Werkzeuge erstellt, Abhängigkeiten und deren Pflege geklärt werden. Es müssten Tests erstellt und nicht zuletzt die Entwickler in der neuen Sprache angelernt werden. All das sei im Laufe der vergangenen 18 Monate in Android bereits geschehen und es gebe inzwischen einige wenige erste Projekte, die bereits Rust nutzen.

Programmierung sicherer Systeme mit Rust: Eine Einführung

Google will diese künftig einzeln vorstellen. Bekannt ist derzeit aber etwa bereits, dass der Bluetooth-Stack neu in Rust geschrieben wird. Darüber hinaus finden sich im Android-Sourcecode bereits zahlreiche Rust-Pakete, sogenannte Crates, die als Abhängigkeit wiederum in Android verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /