• IT-Karriere:
  • Services:

Google Research: Warum kompiliert das nicht?

Ein Forscherteam hat bei Google mehr als 26 Millionen Software-Builds untersucht. Die gefundenen Fehlerarten sind dabei wenig überraschend. Dass die Fehlerrate nicht mit der Erfahrung der Entwickler korreliert, dagegen schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat seine Fehler beim Bauen von Software analysiert.
Google hat seine Fehler beim Bauen von Software analysiert. (Bild: Google)

Quellcode schreiben - in Maschinensprache übersetzten - Programm ausführen. Diese optimale Abfolge der Softwareentwicklung wird häufig durch Fehler während des Kompilierens unterbrochen. In Zusammenarbeit mit Forschern der Hong Kong University of Science and Technology und der University of Nebraska hat ein Team von Google die Fehler in über 26 Millionen Softwarebuilds analysiert und kommt dabei zu teils überraschenden Ergebnissen.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

So nahmen die Autoren etwa an, dass häufige Builds auch zu mehr Fehlern führten. Diese Hypothese ließ sich aber nicht bestätigen, da keine Korrelation zwischen der Anzahl an Builds und der Fehlerrate eines Entwicklers gefunden werden konnte. Ebenso hat die Erfahrung im Umgang mit den Builds keinen Einfluss auf die Fehlerrate. So ist es egal, ob der Entwickler im Vorzeitraum mehr als 1000 Builds auslöste oder weniger als 200. Das widerspricht klar der Annahme, dass erfahrene Entwickler weniger Fehler verursachten als Unerfahrene.

Fehlerarten sind erwartbar

Als Fehlermeldungen wertete das Team diejenigen aus, die von den Compilern Javac für Java und LLVMs Clang für C++-Code ausgegeben werden. Die mit Abstand meisten Fehler entfallen demnach auf nicht richtig aufgelöste Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Klassen und Quelltextdateien. Bei C++ betrifft dies etwa die Hälfte aller aufgetretenen Probleme, bei Java sogar knapp zwei Drittel.

Die zweithäufigste Ursache für Fehler sind nicht übereinstimmende Datentypen. Syntaxfehler in C++-Projekten sind ungefähr doppelt so häufig wie in Java-Code. Der Medianwert für die Fehlerrate aller Builds liegt für C++ bei etwa 38 Prozent, für Java bei etwa 29 Prozent.

Viele allgemeine Annahmen, etwa dass die C++-Syntax schwieriger sei als die von Java, werden durch diese Ergebnisse zumindest für Google bestätigt. Darüber hinaus sind Syntax- und Semantik-Fehler aber eher selten, und das Schwierige an der Entwicklung ist die eigentliche Code-Organisation der Projekte. Die Unterstützung für Letzteres sollte auch vermehrt in die entsprechenden Werkzeuge eingebaut werden, schlussfolgern die Autoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

widar23 04. Jul 2014

Was wird unterbunden? Ein Byte-Array zu allozieren und dann zu benutzen, wie ich gerne...

gadthrawn 03. Jul 2014

Eben nicht. Wie du am Beispiel siehst betrifft die Änderung alle persistierbaren...

QDOS 02. Jul 2014

Das kommt darauf an was man machen will. Klar manches aus dem Buch würde man heute...

GodsBoss 02. Jul 2014

Genau deswegen wundere ich mich doch so und habe nachgefragt.

Top-OR 02. Jul 2014

Oh ja cool: so aufn Punkt gebracht habe ich das selten gehört. Stimmt schon...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /