Abo
  • Services:

Google Research: Warum kompiliert das nicht?

Ein Forscherteam hat bei Google mehr als 26 Millionen Software-Builds untersucht. Die gefundenen Fehlerarten sind dabei wenig überraschend. Dass die Fehlerrate nicht mit der Erfahrung der Entwickler korreliert, dagegen schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat seine Fehler beim Bauen von Software analysiert.
Google hat seine Fehler beim Bauen von Software analysiert. (Bild: Google)

Quellcode schreiben - in Maschinensprache übersetzten - Programm ausführen. Diese optimale Abfolge der Softwareentwicklung wird häufig durch Fehler während des Kompilierens unterbrochen. In Zusammenarbeit mit Forschern der Hong Kong University of Science and Technology und der University of Nebraska hat ein Team von Google die Fehler in über 26 Millionen Softwarebuilds analysiert und kommt dabei zu teils überraschenden Ergebnissen.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

So nahmen die Autoren etwa an, dass häufige Builds auch zu mehr Fehlern führten. Diese Hypothese ließ sich aber nicht bestätigen, da keine Korrelation zwischen der Anzahl an Builds und der Fehlerrate eines Entwicklers gefunden werden konnte. Ebenso hat die Erfahrung im Umgang mit den Builds keinen Einfluss auf die Fehlerrate. So ist es egal, ob der Entwickler im Vorzeitraum mehr als 1000 Builds auslöste oder weniger als 200. Das widerspricht klar der Annahme, dass erfahrene Entwickler weniger Fehler verursachten als Unerfahrene.

Fehlerarten sind erwartbar

Als Fehlermeldungen wertete das Team diejenigen aus, die von den Compilern Javac für Java und LLVMs Clang für C++-Code ausgegeben werden. Die mit Abstand meisten Fehler entfallen demnach auf nicht richtig aufgelöste Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Klassen und Quelltextdateien. Bei C++ betrifft dies etwa die Hälfte aller aufgetretenen Probleme, bei Java sogar knapp zwei Drittel.

Die zweithäufigste Ursache für Fehler sind nicht übereinstimmende Datentypen. Syntaxfehler in C++-Projekten sind ungefähr doppelt so häufig wie in Java-Code. Der Medianwert für die Fehlerrate aller Builds liegt für C++ bei etwa 38 Prozent, für Java bei etwa 29 Prozent.

Viele allgemeine Annahmen, etwa dass die C++-Syntax schwieriger sei als die von Java, werden durch diese Ergebnisse zumindest für Google bestätigt. Darüber hinaus sind Syntax- und Semantik-Fehler aber eher selten, und das Schwierige an der Entwicklung ist die eigentliche Code-Organisation der Projekte. Die Unterstützung für Letzteres sollte auch vermehrt in die entsprechenden Werkzeuge eingebaut werden, schlussfolgern die Autoren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

widar23 04. Jul 2014

Was wird unterbunden? Ein Byte-Array zu allozieren und dann zu benutzen, wie ich gerne...

gadthrawn 03. Jul 2014

Eben nicht. Wie du am Beispiel siehst betrifft die Änderung alle persistierbaren...

QDOS 02. Jul 2014

Das kommt darauf an was man machen will. Klar manches aus dem Buch würde man heute...

GodsBoss 02. Jul 2014

Genau deswegen wundere ich mich doch so und habe nachgefragt.

Top-OR 02. Jul 2014

Oh ja cool: so aufn Punkt gebracht habe ich das selten gehört. Stimmt schon...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /