Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat seine Fehler beim Bauen von Software analysiert.
Google hat seine Fehler beim Bauen von Software analysiert. (Bild: Google)

Google Research: Warum kompiliert das nicht?

Ein Forscherteam hat bei Google mehr als 26 Millionen Software-Builds untersucht. Die gefundenen Fehlerarten sind dabei wenig überraschend. Dass die Fehlerrate nicht mit der Erfahrung der Entwickler korreliert, dagegen schon.

Anzeige

Quellcode schreiben - in Maschinensprache übersetzten - Programm ausführen. Diese optimale Abfolge der Softwareentwicklung wird häufig durch Fehler während des Kompilierens unterbrochen. In Zusammenarbeit mit Forschern der Hong Kong University of Science and Technology und der University of Nebraska hat ein Team von Google die Fehler in über 26 Millionen Softwarebuilds analysiert und kommt dabei zu teils überraschenden Ergebnissen.

So nahmen die Autoren etwa an, dass häufige Builds auch zu mehr Fehlern führten. Diese Hypothese ließ sich aber nicht bestätigen, da keine Korrelation zwischen der Anzahl an Builds und der Fehlerrate eines Entwicklers gefunden werden konnte. Ebenso hat die Erfahrung im Umgang mit den Builds keinen Einfluss auf die Fehlerrate. So ist es egal, ob der Entwickler im Vorzeitraum mehr als 1000 Builds auslöste oder weniger als 200. Das widerspricht klar der Annahme, dass erfahrene Entwickler weniger Fehler verursachten als Unerfahrene.

Fehlerarten sind erwartbar

Als Fehlermeldungen wertete das Team diejenigen aus, die von den Compilern Javac für Java und LLVMs Clang für C++-Code ausgegeben werden. Die mit Abstand meisten Fehler entfallen demnach auf nicht richtig aufgelöste Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Klassen und Quelltextdateien. Bei C++ betrifft dies etwa die Hälfte aller aufgetretenen Probleme, bei Java sogar knapp zwei Drittel.

Die zweithäufigste Ursache für Fehler sind nicht übereinstimmende Datentypen. Syntaxfehler in C++-Projekten sind ungefähr doppelt so häufig wie in Java-Code. Der Medianwert für die Fehlerrate aller Builds liegt für C++ bei etwa 38 Prozent, für Java bei etwa 29 Prozent.

Viele allgemeine Annahmen, etwa dass die C++-Syntax schwieriger sei als die von Java, werden durch diese Ergebnisse zumindest für Google bestätigt. Darüber hinaus sind Syntax- und Semantik-Fehler aber eher selten, und das Schwierige an der Entwicklung ist die eigentliche Code-Organisation der Projekte. Die Unterstützung für Letzteres sollte auch vermehrt in die entsprechenden Werkzeuge eingebaut werden, schlussfolgern die Autoren.


eye home zur Startseite
widar23 04. Jul 2014

Was wird unterbunden? Ein Byte-Array zu allozieren und dann zu benutzen, wie ich gerne...

gadthrawn 03. Jul 2014

Eben nicht. Wie du am Beispiel siehst betrifft die Änderung alle persistierbaren...

QDOS 02. Jul 2014

Das kommt darauf an was man machen will. Klar manches aus dem Buch würde man heute...

GodsBoss 02. Jul 2014

Genau deswegen wundere ich mich doch so und habe nachgefragt.

Top-OR 02. Jul 2014

Oh ja cool: so aufn Punkt gebracht habe ich das selten gehört. Stimmt schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  4. Made in Office GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24,29€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: ryzen seit verfügbarkeit unstabil

    zonk | 07:36

  2. Re: 6 Jahre Reparatursupport sollten ja auch reichen

    MadMonkey | 07:35

  3. Re: E-Auto laden utopisch

    Psy2063 | 07:34

  4. Re: Fn-Unsinn

    igor37 | 07:29

  5. Re: 850Mb/s muss ich (nicht) haben

    picaschaf | 07:27


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel