Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat seine Fehler beim Bauen von Software analysiert.
Google hat seine Fehler beim Bauen von Software analysiert. (Bild: Google)

Google Research: Warum kompiliert das nicht?

Ein Forscherteam hat bei Google mehr als 26 Millionen Software-Builds untersucht. Die gefundenen Fehlerarten sind dabei wenig überraschend. Dass die Fehlerrate nicht mit der Erfahrung der Entwickler korreliert, dagegen schon.

Anzeige

Quellcode schreiben - in Maschinensprache übersetzten - Programm ausführen. Diese optimale Abfolge der Softwareentwicklung wird häufig durch Fehler während des Kompilierens unterbrochen. In Zusammenarbeit mit Forschern der Hong Kong University of Science and Technology und der University of Nebraska hat ein Team von Google die Fehler in über 26 Millionen Softwarebuilds analysiert und kommt dabei zu teils überraschenden Ergebnissen.

So nahmen die Autoren etwa an, dass häufige Builds auch zu mehr Fehlern führten. Diese Hypothese ließ sich aber nicht bestätigen, da keine Korrelation zwischen der Anzahl an Builds und der Fehlerrate eines Entwicklers gefunden werden konnte. Ebenso hat die Erfahrung im Umgang mit den Builds keinen Einfluss auf die Fehlerrate. So ist es egal, ob der Entwickler im Vorzeitraum mehr als 1000 Builds auslöste oder weniger als 200. Das widerspricht klar der Annahme, dass erfahrene Entwickler weniger Fehler verursachten als Unerfahrene.

Fehlerarten sind erwartbar

Als Fehlermeldungen wertete das Team diejenigen aus, die von den Compilern Javac für Java und LLVMs Clang für C++-Code ausgegeben werden. Die mit Abstand meisten Fehler entfallen demnach auf nicht richtig aufgelöste Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Klassen und Quelltextdateien. Bei C++ betrifft dies etwa die Hälfte aller aufgetretenen Probleme, bei Java sogar knapp zwei Drittel.

Die zweithäufigste Ursache für Fehler sind nicht übereinstimmende Datentypen. Syntaxfehler in C++-Projekten sind ungefähr doppelt so häufig wie in Java-Code. Der Medianwert für die Fehlerrate aller Builds liegt für C++ bei etwa 38 Prozent, für Java bei etwa 29 Prozent.

Viele allgemeine Annahmen, etwa dass die C++-Syntax schwieriger sei als die von Java, werden durch diese Ergebnisse zumindest für Google bestätigt. Darüber hinaus sind Syntax- und Semantik-Fehler aber eher selten, und das Schwierige an der Entwicklung ist die eigentliche Code-Organisation der Projekte. Die Unterstützung für Letzteres sollte auch vermehrt in die entsprechenden Werkzeuge eingebaut werden, schlussfolgern die Autoren.


eye home zur Startseite
widar23 04. Jul 2014

Was wird unterbunden? Ein Byte-Array zu allozieren und dann zu benutzen, wie ich gerne...

gadthrawn 03. Jul 2014

Eben nicht. Wie du am Beispiel siehst betrifft die Änderung alle persistierbaren...

QDOS 02. Jul 2014

Das kommt darauf an was man machen will. Klar manches aus dem Buch würde man heute...

GodsBoss 02. Jul 2014

Genau deswegen wundere ich mich doch so und habe nachgefragt.

Top-OR 02. Jul 2014

Oh ja cool: so aufn Punkt gebracht habe ich das selten gehört. Stimmt schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. QualityHosting AG, Gelnhausen
  4. MTS Group, Karlsruhe, Landau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 192,90€ bei Alternate gelistet
  2. ab 232,90€ bei Alternate gelistet

Folgen Sie uns
       


  1. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  2. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  3. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  4. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  5. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  6. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  7. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  8. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  9. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus

  10. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Schweinerei

    SYS1 | 21:34

  2. Re: Nein nein und nochmals Nein

    DuBRider | 21:34

  3. endlich wieder

    IchBinFanboyVon... | 21:33

  4. zZz

    opili | 21:32

  5. Re: Werden europäische Filme dadurch besser?

    goto10 | 21:25


  1. 20:59

  2. 18:20

  3. 18:20

  4. 18:05

  5. 17:46

  6. 17:20

  7. 17:01

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel