Abo
  • Services:
Anzeige
Google Research: Mesa vernetzt weltweit Googles Werbeserver und -kunden
(Bild: Google)

Google Research: Mesa vernetzt weltweit Googles Werbeserver und -kunden

Die Forschungsabteilung von Google erklärt, wie sie die Rechenzentren für das Werbegeschäft weltweit so verbindet, dass diese in nahezu Echtzeit miteinander kommunizieren können. Das eingesetzte System Mesa verwendet dazu bekannte Techniken wieder, aber nicht überall.

Anzeige

Mit dem Infrastrukturprojekt Mesa betreibt Google sein weltweites Werbegeschäft. In einer nun von der Forschungsabteilung des Unternehmens veröffentlichten Beschreibung dazu heißt es in der Zusammenfassung: "Mesa hantiert mit Petabyte an Daten, verarbeitet Millionen von Datensatzupdates pro Sekunde sowie Milliarden von Suchanfragen am Tag, die Billionen von Datensätzen zurückgeben".

Die Autoren schreiben, dass die mit einer von Google ausgelieferten Werbeanzeige verknüpften Informationen wie Zielgruppe oder auch Klicks nahezu in Echtzeit aufgenommen und verarbeitet werden müssten. Dies gebe den Werbern wichtige Details zu einer laufenden Kampagne, und Google selbst nutze dies für die Preisgestaltung sowie eine bestmögliche Positionierung der Anzeigen.

Ein derartiges System müsse über atomare Updates verfügen und zudem konsistent, korrekt sowie ständig verfügbar sein. Die Leistung der Suchanfragen, schnelle Updates von Datensätzen und eine sehr gute Skalierbarkeit seien ebenso entscheidend für den Erfolg des Systems. All das soll das intern bei Google verwendete Mesa ermöglichen.

Dazu verwendet Google zwar Eigenentwicklungen wie das Dateisystem Colossus oder Mapreduce. Doch die für andere Teilbereiche Googles verwendeten Techniken wie Bigtable, Spanner oder auch F1 ließen sich nicht ohne weiteres wiederverwenden, da diese nicht die notwendige Atomarität oder Datendurchsatz erlaubten.

Mesa verwende außerdem "horizontal partitionierte und replizierte" Daten und erlaube "granulare Updates einzelner Tabellen". Um die Konsistenz der Daten während der Updates aufrechtzuerhalten, hält das System mehrere Versionen vor. Um dies auch über mehrere Rechenzentren hinweg leisten zu können, wird der Paxos-Algorithmus verwendet.


eye home zur Startseite
Rookie86 08. Aug 2014

Guten Tag Mister Freeman! X-D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Sonntag & Partner Partnerschaftsgesellschaft mbB, Augsburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. (-75%) 2,49€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Data Center-Modernisierung für mehr Performance und


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Heise Video Player in HD

    niemandhier | 08:38

  2. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 08:30

  3. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    DetlevCM | 08:20

  4. Re: Kommt man nicht bald an das physikalisch...

    SzSch | 08:09

  5. Re: 1Password Fake-News ?

    MarioWario | 07:32


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel