Abo
  • IT-Karriere:

Google: Reise durch Mittelerde als Chrome-Experiment

Um Webtechnologien insbesondere auf mobilen Endgeräten zu demonstrieren, hat Google zusammen mit Warner Bros eine interaktive Webseite über Mittelerde ins Netz gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Reise durch Mittelerde
Eine Reise durch Mittelerde (Bild: Google)

Wer sich angesichts des nahenden zweiten Hobbit-Kinofilms wieder mal mit Mittelerde auseinandersetzen möchte, kann das nun in Eine Reise durch Mittelerde: Smaugs Einöde, das Google zusammen mit Entwicklern von Warner Bros für Browser produziert hat. Tolkien-Fans können sich jetzt interaktiv in den Trollwald, nach Bruchtal und Dol Guldur begeben; später sollen auch Thranduils Halle, Seestadt und Erebor zugänglich sein.

Stellenmarkt
  1. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau
  2. Formel D GmbH, München

Obwohl Google das Ganze als Chrome-Experiment bezeichnet, läuft Eine Reise durch Mittelerde zumindest bei Golem.de sowohl auf dem Desktop als auch auf mobilen Endgeräten in allen Browsern. Lediglich im aktuellsten Internet Explorer von Microsoft werden die Minispiele am Schluss der Abschnitte falsch dargestellt. Dafür gab es auf unserem iOS-Tablet auch unter Chrome statt des Spiels nur eine Fehlermeldung und eine Weiterleitung zum Trailer. Auf Android-Geräten mit leistungsstarker Grafikeinheit sollte das Ganze laufen, weil Chrome dort WebGL unterstützt.

In seinem Firmenblog und dem Entwicklerblog erklärt Google ein paar weitere Details zur Technik hinter Smaugs Einöde. So ist ein Großteil der Anwendungen in HTML, CSS und Javascript programmiert. Dazu kommen für Touchscreen-Eingaben die Touch Events API sowie das Web Audio API.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

SoniX 28. Nov 2013

Ich beschreibe es mal detailierter: Google Chrome ist eingerichtet und funktioniert...

Akula 24. Nov 2013

Es gibt die wunderbare interaktive Karte hier: http://quartermaester.info/ ;) Ansonsten...

Satan 23. Nov 2013

Da werden die Browserfähigkeiten v.a. mal sinnvoll genutzt. Bis auf diese Minispielchen...

Endwickler 22. Nov 2013

Früher hatten wir nicht solche Tonprobleme, wenn wir in den Vorlesungen Zeitungen lasen...

Zitrone 21. Nov 2013

Der liegt bei uns zuhause auch noch rum. Sehr schickes teil.


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /