Abo
  • Services:

Google+-Redesign: Whitespace-Humor und verärgerte Entwickler

Das neue Google+-Layout zeigt auf großen Displays eine prominent platzierte große weiße Fläche - die provoziert genervte Kommentare, vor allem aber viele witzige Ideen zur Nutzung des Whitespace.

Artikel veröffentlicht am ,
Google+-Nutzer suchen kreative Lösungen für den Whitespace im Google+-Redesign.
Google+-Nutzer suchen kreative Lösungen für den Whitespace im Google+-Redesign. (Bild: Eric Tamez)

Google+ sieht seit kurzem anders aus und das Redesign findet nicht jeder gut. Vor allem wird kritisiert, dass große Bildschirme bei maximiertem Browserfenster nicht ausgenutzt werden und Googles soziales Netzwerk auf ihnen verloren oder löchrig aussieht. Praktisch veranlagte Google+-Nutzer haben bereits Skripte wie den Whitespace-Remover for Google Plus oder GExtend geschrieben, die den Whitespace verringern, indem sie bestimmten Elementen etwas mehr Platz zur Verfügung stellen.

  • Google+-Nutzer Christian Martel bedeckt den Whitespace mit einer Topfpflanze. (Bild: Christian Martel)
  • Eric Tamez dient er als Katzenstellplatz. (Bild: Eric Tamez)
  • Josh Kupke betrachtet damit Röntgenbilder. (Foto: Josh Kupke)
  • Bei Lewi Hussel passt Facebook in den Google+-Whitespace. (Bild: Lewi Hussel)
  • Terrence M. Boyd kann endlich seine Technik richtig sortieren. (Bild: Terrence M. Boyd)
  • Und bei Yousef Schwarzenegger schaut Karl Klammer vorbei. (Bild: Yousef Schwarzenegger)
Google+-Nutzer Christian Martel bedeckt den Whitespace mit einer Topfpflanze. (Bild: Christian Martel)
Stellenmarkt
  1. Heimerle + Meule GmbH, Pforzheim
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Mehr Energie fließt jedoch in humorvolle Lösungen für das Whitespaces-Problem (#usesforwhitespace) des neuen Layouts von Google+. So könnte etwa ein anderes Browserfenster innerhalb des Whitespace noch einmal Google+ anzeigen, es könnte Facebook darübergelegt oder eine Topfpflanze an die richtige Stelle vor dem Display gestellt werden. Eine lebendige Katze tut es natürlich auch. Die weiße Fläche könnte als Ablage für Kopfhörer oder zur Auswertung von Röntgenbildern dienen oder für einen aufgeräumten Arbeitsplatz sorgen. Einer der Protagonisten von Game of Thrones könnte den Whitespace bewachen oder Microsofts altes Office-Maskottchen Karl Klammer (Clippy) freundlich aus dem Whitespace grüßen.

Eine Ursache für das Designkonzept könnte Googles fiktive Übernahme des bis dato unbekannten Unternehmens Whitespace sein, ein Google+-Nutzer hat sich die passende Pressemitteilung dazu ausgedacht. Diese Lösungen helfen aber wiederum denjenigen nicht, die auf sehr kleinen Displays arbeiten und eher das Gefühl haben, weniger als zuvor von Google+ sehen zu können.

Entwickler verärgert über plötzlichen Relaunch

Da der Google+-Relaunch für Probleme mit Google+Apps sorgen kann, gibt es aber nicht nur Kritik am neuen Aussehen. So ist etwa der freie Entwickler Mohamed Mansour extrem verärgert über die überraschende Veränderung - seine in den letzten zehn Monaten über zwei Millionen Mal heruntergeladenen kostenlosen Apps und Extensions funktionierten nun nicht mehr oder seien zumindest potenzielle Fehlerquellen - und würden so unnötig Frust auslösen.

"Warum habt ihr euch nicht an die Entwickler gewandt und ihnen gesagt, dass eine große Veränderung kommt? Haben wir die Plattform nicht genug unterstützt, um zu erfahren, dass Dinge nicht mehr funktionieren werden?", fragt Mansour. Nun gebe es auf Hunderttausenden von Rechnern Probleme beim Besuch von Google+, viele Fehlermeldungen würden gezeigt und hunderttausende Stunden harter Arbeit zunichte gemacht.

Als positives Gegenbeispiel nennt Mansour die Einführung der Facebook-Chronik (Timeline), die sich über Monate hinzog. Hier seien Entwickler lange genug vorgewarnt gewesen, um Anpassungen vorzunehmen. Auch die Nutzer wurden nicht überrascht und sie hatten anders als bei Google+ die Wahl, früher oder später zum neuen Layout zu wechseln. Da Mansour für seine Google+-Apps recht bekannt ist, hat die Diskussion unter seinem offenen Brief an Google mittlerweile einen enormen Umfang erreicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. 54,99€ statt 99,98€
  3. 449€

__destruct() 16. Apr 2012

Echt, geht das unter Windows inzwischen in manchen Programmen mit mehreren Spalten? In...

Chevarez 15. Apr 2012

Gehört der Inhalt, der vorher von zu viel Whitespace getrennt war, eigentlich thematisch...

Casandro 14. Apr 2012

Leider gibts ja 4:3 nicht erschwinglich in guten Auflösungen, aber 50% JS würde ich heute...

irata 14. Apr 2012

Gottseidank gibt es "Noobs", sonst wären wir wohl alle arbeitslos ;-)

BLi8819 13. Apr 2012

Von wegen ungenutzter Platz Google nutzt den Platz um Programmcode zu übertragen :-D


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


        •  /