Abo
  • IT-Karriere:

Google: Quellcode zu Android Jelly Bean veröffentlicht

Google hat den Quellcode zu Android 4.1 freigegeben. Damit können alternative Projekte wie Cyanogenmod an einer Portierung der aktuellen Android-Version arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Quellcode von Android 4.1 steht ab sofort zum Download bereit.
Der Quellcode von Android 4.1 steht ab sofort zum Download bereit. (Bild: Google)

Google-Entwickler und Leiter des Android Open Source Projects, Jean-Baptiste Queru, hat in einer knappen E-Mail an die dortige Mailingliste mitgeteilt, dass der Quellcode von Android 4.1 alias Jelly Bean verfügbar ist. Gleichzeitig gibt es auch Binärversionen für Googles Tablet Nexus 7 und das Galaxy Nexus. Für das Nexus S von Samsung und das Xoom-Tablet von Motorola sollen sie bald veröffentlicht werden.

  • Jelly Bean ist bislang nur als inoffizielles ROM-Image verfügbar.
Jelly Bean ist bislang nur als inoffizielles ROM-Image verfügbar.
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Der Release-Name des Quellcodes ist android-4.1.1_r1, der Entwicklungszweig trägt den Namen jb-dev.

Updatedatum weiter unbekannt

Wann die offiziellen Updates für das Galaxy Nexus, das Nexus und das Xoom ausgeliefert werden, verrät Queru indes nicht. Bei der Präsentation von Jelly Bean vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass ein Over-the-Air-Update (OTA) zunächst im englischsprachigen Raum verteilt werden soll. Für andere Sprachregionen werden einige Teile von Jelly Bean noch verfeinert, darunter die Spracherkennung.

Wie bisher üblich, werden offizielle Binary-Images erst dann veröffentlicht, nachdem die OTAs verteilt wurden.

Jelly Bean zuerst fürs Galaxy Nexus

Das Galaxy Nexus soll als erstes Gerät ein offizielles Update erhalten. Entwickler, die bei der Vorstellung auf der Google-Entwicklerkonferenz zugegen waren, erhielten das Referenz-Smartphone von Samsung bereits mit vorinstalliertem Jelly Bean. Daher stammen wohl auch die ersten inoffiziellen ROMs, die bereits über die einschlägigen Foren in Umlauf gebracht wurden.

Mit der Veröffentlichung des Quellcodes können nun Projekte wie Cyanogenmod damit beginnen, ihre eigenen Versionen von Jelly Bean zu entwickeln. Die Mitglieder des Cyanogenmod-Projekts haben bereits bekanntgegeben, dass ihre auf Android 4.1 basierende Distribution die Versionsnummer 10 tragen wird.

Der Quellcode ist ab sofort auf den Git-Servern des Android Open Source Projects (AOSP) verfügbar. Die Binärdateien stehen unter developers.google.com zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

cide 11. Jul 2012

Räusper... Na, die Images sind doch noch nicht da, aber die OTA Updates beginnen jetzt...

bmaehr 10. Jul 2012

"Für andere Sprachregionen werden einige Teile von Jelly Bean noch verfeinert, darunter...

nr69 10. Jul 2012

...dann kann das Frickeln beginnen! :-)

chrulri 10. Jul 2012

Läuft ja wie geschmiert ;)


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /