Google: Quantenphysik-Mod für Minecraft

Nicht einfach nur Naturgesetze gelten in Minecraft, sondern ab sofort auch ein kleiner Teil der Quantenphysik: Google und Universitätswissenschaftler haben eine kostenlose Mod für das Blöckchenspiel veröffentlicht, die Effekte wie Quantenverschränkung demonstriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Qcraft für Minecraft
Qcraft für Minecraft (Bild: Google)

Bei Google gibt es ein Team namens Quantum AI Lab, das sich mit Quantenphysik beschäftigt - und nebenbei eine Mod für Minecraft programmiert hat. Die Erweiterung trägt den Namen Qcraft und fügt dem Aufbauspiel von Mojang die Demonstration von drei Quanteneffekten hinzu.

Stellenmarkt
  1. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
Detailsuche

Zum einen gibt es die Möglichkeit, bei Blöcken die Quantenverschränkung auszuprobieren. Damit ist gemeint, dass zwei "Teilchen" eine nichtlokale Verbindung eingehen; wenn das eine verändert wird, wirkt sich das unmittelbar auch auf das andere aus. Am Beispiel von Minecraft bedeutet dass, dass sich zwei Blöcke simultan verhalten, selbst wenn sie sich weit voneinander entfernt befinden.

Die quantenmechanische Superpositionierung bedeutet, dass Teilchen mehrere Zustände haben können. Wenn der Spieler etwa einen Block nicht ansieht, kann der einen Superpositionierungszustand annehmen, der weder Stein noch Kürbis ist. Sobald der Spieler sich dann umdreht, ist der Block entweder Stein oder Kürbis.

Der dritte Effekt ist die Beobachtungsabhängigkeit. In der Welt von Minecraft bedeutet dieser Effekt, dass ein Block beim Betrachten aus dem Süden ein Stein und aus dem Westen ein Kürbis sein könnte.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Qcraft steht direkt auf der Webseite des Projekts als Download zur Verfügung, außerdem befindet es sich in Mod-Sammlungen wie Tekkit, Hexxit und Feed The Beast Unleashed. Neben dem Quantum AI Lab waren bei der Entwicklung unter anderem Wissenschaftler des California Institute of Technology's Institute for Quantum Information and Matter und eine zum Minecraft-Entwickler Mojang gehörende Bildungsinitiative beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Natchil 23. Okt 2013

Was Minecraft für einen Einfluss hat auf diese ganze Welt, so ein kleines Spiel, gemacht...

DerGoldeneReiter 23. Okt 2013

Achso? Egal... War trotzdem, erheiternd. Danke für die Info. :)

Baron Münchhausen. 23. Okt 2013

Da wird viel zu viel abgegrenzt. Ich entscheide immer, wie wichtig es ist etwas ganz...

HubertHans 22. Okt 2013

Nö. Ich bin nicht masochistisch genug um mich fuer zu wenig Geld vor eine Meute...

TC 22. Okt 2013

was im Minecraftforum alles als Mod eingestellt wird aber dann tatsächlich auch genutzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discovery Staffel 4
Star Trek mit viel zu viel Pathos

Die ersten beiden Folgen der neuen Staffel von Star Trek Discovery bieten zwar interessante Story-Ansätze, gehen aber in teils unerträglichen Gefühlsduseleien unter. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

Discovery Staffel 4: Star Trek mit viel zu viel Pathos
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Österreich: Telekom sucht weitere Partner für Glasfaserausbau
    Österreich
    Telekom sucht weitere Partner für Glasfaserausbau

    Für sein Koaxialkabelnetz in Österreich will die Telekom eine Partnerschaft für mehr Glasfaser aufbauen.

  3. Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
    Fire TV Stick 4K Max im Test
    Amazons bisher bester Streaming-Stick

    Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /