• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Quantenphysik-Mod für Minecraft

Nicht einfach nur Naturgesetze gelten in Minecraft, sondern ab sofort auch ein kleiner Teil der Quantenphysik: Google und Universitätswissenschaftler haben eine kostenlose Mod für das Blöckchenspiel veröffentlicht, die Effekte wie Quantenverschränkung demonstriert.

Artikel veröffentlicht am ,
Qcraft für Minecraft
Qcraft für Minecraft (Bild: Google)

Bei Google gibt es ein Team namens Quantum AI Lab, das sich mit Quantenphysik beschäftigt - und nebenbei eine Mod für Minecraft programmiert hat. Die Erweiterung trägt den Namen Qcraft und fügt dem Aufbauspiel von Mojang die Demonstration von drei Quanteneffekten hinzu.

Stellenmarkt
  1. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G, Oberursel
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Zum einen gibt es die Möglichkeit, bei Blöcken die Quantenverschränkung auszuprobieren. Damit ist gemeint, dass zwei "Teilchen" eine nichtlokale Verbindung eingehen; wenn das eine verändert wird, wirkt sich das unmittelbar auch auf das andere aus. Am Beispiel von Minecraft bedeutet dass, dass sich zwei Blöcke simultan verhalten, selbst wenn sie sich weit voneinander entfernt befinden.

Die quantenmechanische Superpositionierung bedeutet, dass Teilchen mehrere Zustände haben können. Wenn der Spieler etwa einen Block nicht ansieht, kann der einen Superpositionierungszustand annehmen, der weder Stein noch Kürbis ist. Sobald der Spieler sich dann umdreht, ist der Block entweder Stein oder Kürbis.

Der dritte Effekt ist die Beobachtungsabhängigkeit. In der Welt von Minecraft bedeutet dieser Effekt, dass ein Block beim Betrachten aus dem Süden ein Stein und aus dem Westen ein Kürbis sein könnte.

Qcraft steht direkt auf der Webseite des Projekts als Download zur Verfügung, außerdem befindet es sich in Mod-Sammlungen wie Tekkit, Hexxit und Feed The Beast Unleashed. Neben dem Quantum AI Lab waren bei der Entwicklung unter anderem Wissenschaftler des California Institute of Technology's Institute for Quantum Information and Matter und eine zum Minecraft-Entwickler Mojang gehörende Bildungsinitiative beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  3. 14,99€

Natchil 23. Okt 2013

Was Minecraft für einen Einfluss hat auf diese ganze Welt, so ein kleines Spiel, gemacht...

DerGoldeneReiter 23. Okt 2013

Achso? Egal... War trotzdem, erheiternd. Danke für die Info. :)

Baron Münchhausen. 23. Okt 2013

Da wird viel zu viel abgegrenzt. Ich entscheide immer, wie wichtig es ist etwas ganz...

HubertHans 22. Okt 2013

Nö. Ich bin nicht masochistisch genug um mich fuer zu wenig Geld vor eine Meute...

TC 22. Okt 2013

was im Minecraftforum alles als Mod eingestellt wird aber dann tatsächlich auch genutzt...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /