Abo
  • Services:

Google Project Zero: Whatsapp-Anruf kann Sicherheitslücke ausnutzen

Googles Project Zero entdeckt eine Sicherheitslücke in Whatsapp. Diese kann mittels eines einfachen Anrufes ausgenutzt werden. Die Lücke wurde von Whatsapp geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lücke in Whatsapp: Wenn verpasste Anrufe ein Sicherheitsfeature werden.
Lücke in Whatsapp: Wenn verpasste Anrufe ein Sicherheitsfeature werden. (Bild: LoboStudioHamburg/CC0 1.0)

Die Sicherheitsforscherin Natalie Silvanovich hat eine Sicherheitslücke in Whatsapp entdeckt. Diese steckt in der Speicherverwaltung der Videokonferenzfunktion des Instant Messengers. Mit einem präparierten RTP-Paket kann eine Memory Corruption herbeigeführt werden. Wird ein Anruf eines Angreifers angenommen, kann dieser die Sicherheitslücke ausnutzen. Silvanovich, die bei Googles Project Zero arbeitet, konnte mit der Sicherheitslücke Whatsapp zum Absturz bringen. Sie habe nicht versucht, die Lücke weiter auszunutzen, diese habe aber erhebliches Potenzial, schreibt sie auf Twitter.

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Die Sicherheitslücke wurde im August entdeckt und an Whatsapp gemeldet. Das Unternehmen schloss sie Ende September in der Android-Version und Anfang Oktober unter iOS. Mit der Android-Version 2.18.302 des Messengers, sowie der am 1. Oktober veröffentlichten 2.18.93, wurde die Lücke behoben.

Obwohl die Android-Version bereits Ende September aktualisiert wurde, ist das Update noch nicht für alle Android-Nutzer in Googles Play Store verfügbar. Bevor Anrufe mittels Whatsapp entgegengenommen werden, empfiehlt sich eine Überprüfung der installierten Whatsapp-Version. Bisher sind jedoch noch keine Angriffe bekanntgeworden, die die Lücke ausnutzen.

Mit Fuzzing entdeckt und veröffentlicht

Die Lücke wurde mittels Fuzzing entdeckt, bei welchem eine Software mit zufälligen Daten gefüttert wird. Reagiert sie auf eine Eingabe ungewollt, beispielsweise durch einen Absturz, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Bug.

Googles Project Zero sucht Sicherheitslücken in unterschiedlichster Software und meldet diese an deren Entwickler. Diesen geben ihnen neun Wochen Zeit, die Lücke zu schließen, dann veröffentlicht Project Zero eine Beschreibung der Lücke. Wird sie bereits vor Ablauf der Frist geschlossen, erscheint die Veröffentlichung entsprechend früher.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ZenFone 3 (ZE552KL) 64 GB für 129€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19

DWolf 14. Okt 2018

Um das Thema mal (weils ja durch sein sollte) zu beenden: Wenn sowas wieder vorkommt...

kayozz 11. Okt 2018

Wenn ich das richtig sehe, läuft die Kommunikation ja sowieso über die Server von...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /