• IT-Karriere:
  • Services:

Google Project Soli: Radargestensteuerung darf mit mehr Leistung betrieben werden

Google erhält von der FCC die Erlaubnis, sein Project Soli mit höherer Leistung zu entwickeln, als bisher erlaubt war. Das winzige Radarsystem erkennt Fingergesten im dreidimensionalen Raum und soll sogar in Flugzeugen genutzt werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Soli ermöglicht die Erkennung von Gesten durch Radar.
Project Soli ermöglicht die Erkennung von Gesten durch Radar. (Bild: Google)

Google kann seine auf Radartechnik basierende Gestensteuerung Project Soli weiterentwickeln. Die US-Behörde Federal Communications Commission (FCC) hat die Nutzung der Frequenzbereiche zwischen 57 und 64 GHz mit einer höheren Leistung, als zuvor erlaubt war, genehmigt. Das berichtet der US-Nachrichtendienst Reuters. Durch die höhrere Strahlleistung können die für die Gestenerkennung zuständigen Sensoren präziser und mit weniger toten Zonen arbeiten. Die Leistung entspreche zudem noch immer den Voraussetzung des Europäischen Instituts für Telekommunikationsnormen ETSI.

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn
  2. Stadtwerke Herford GmbH, Herford

Ein weiterer Vorteil von Soli soll sein, dass die Technik an Bord von Flugzeugen genutzt werden darf. Das ist wahrscheinlich deshalb möglich, da die Reichweite der hochfrequenten Wellen nur sehr kurz ist. Trotzdem soll das System Textilien durchdringen können, so dass Nutzer ihre Fingergesten auch in der Jackentasche durchführen können.

Radarwellen statt Bilderkennung

Laut Google ist Radar gut geeignet, da es selbst kleinste Bewegung präzise erkennt und als Veränderung in der reflektierten und vom Empfänger aufgenommen Welle wahrnimmt. Mit Soli führen Nutzer Gesten durch das Reiben von Daumen und Zeigefinger aus und steuern damit Parameter wie Lautstärke und Displayhelligkeit oder drücken Bedienungselemente auf dem Bildschirm, ohne diesen zu berühren.

Leistungsintensive Bilderkennungssysteme mit Kameras und Machine Learning sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht schnell genug, als dass sie in Echtzeit Gesten erkennen könnten. Dies wäre allerdings in Zukunft eine denkbare Alternative, die weder Strahlung verursacht, noch zusätzliche Sensoren abseits einer in vielen Geräten schon vorhandenen Kamera benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Lasse Bierstrom 05. Jan 2019

Ein radar entspricht eher einem Helligkeitssensor als einer Kamera. Nur durch...

chromax 04. Jan 2019

Das System ist seit Jahren gleich schlecht, ich hoffe Google machts besser. Gerade beim...


Folgen Sie uns
       


Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit

Im Testvideo stellt Golem.de das Remake des epischen Fantasy-Rollenspiels Demon's Souls für die Playstation 5 vor.

Demon's Souls Remake (PS5) - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


      •  /