• IT-Karriere:
  • Services:

Google Project Soli: Radargestensteuerung darf mit mehr Leistung betrieben werden

Google erhält von der FCC die Erlaubnis, sein Project Soli mit höherer Leistung zu entwickeln, als bisher erlaubt war. Das winzige Radarsystem erkennt Fingergesten im dreidimensionalen Raum und soll sogar in Flugzeugen genutzt werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Soli ermöglicht die Erkennung von Gesten durch Radar.
Project Soli ermöglicht die Erkennung von Gesten durch Radar. (Bild: Google)

Google kann seine auf Radartechnik basierende Gestensteuerung Project Soli weiterentwickeln. Die US-Behörde Federal Communications Commission (FCC) hat die Nutzung der Frequenzbereiche zwischen 57 und 64 GHz mit einer höheren Leistung, als zuvor erlaubt war, genehmigt. Das berichtet der US-Nachrichtendienst Reuters. Durch die höhrere Strahlleistung können die für die Gestenerkennung zuständigen Sensoren präziser und mit weniger toten Zonen arbeiten. Die Leistung entspreche zudem noch immer den Voraussetzung des Europäischen Instituts für Telekommunikationsnormen ETSI.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Ein weiterer Vorteil von Soli soll sein, dass die Technik an Bord von Flugzeugen genutzt werden darf. Das ist wahrscheinlich deshalb möglich, da die Reichweite der hochfrequenten Wellen nur sehr kurz ist. Trotzdem soll das System Textilien durchdringen können, so dass Nutzer ihre Fingergesten auch in der Jackentasche durchführen können.

Radarwellen statt Bilderkennung

Laut Google ist Radar gut geeignet, da es selbst kleinste Bewegung präzise erkennt und als Veränderung in der reflektierten und vom Empfänger aufgenommen Welle wahrnimmt. Mit Soli führen Nutzer Gesten durch das Reiben von Daumen und Zeigefinger aus und steuern damit Parameter wie Lautstärke und Displayhelligkeit oder drücken Bedienungselemente auf dem Bildschirm, ohne diesen zu berühren.

Leistungsintensive Bilderkennungssysteme mit Kameras und Machine Learning sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht schnell genug, als dass sie in Echtzeit Gesten erkennen könnten. Dies wäre allerdings in Zukunft eine denkbare Alternative, die weder Strahlung verursacht, noch zusätzliche Sensoren abseits einer in vielen Geräten schon vorhandenen Kamera benötigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

Lasse Bierstrom 05. Jan 2019

Ein radar entspricht eher einem Helligkeitssensor als einer Kamera. Nur durch...

chromax 04. Jan 2019

Das System ist seit Jahren gleich schlecht, ich hoffe Google machts besser. Gerade beim...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /