Abo
  • Services:

Google Project Soli: Radargestensteuerung darf mit mehr Leistung betrieben werden

Google erhält von der FCC die Erlaubnis, sein Project Soli mit höherer Leistung zu entwickeln, als bisher erlaubt war. Das winzige Radarsystem erkennt Fingergesten im dreidimensionalen Raum und soll sogar in Flugzeugen genutzt werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Soli ermöglicht die Erkennung von Gesten durch Radar.
Project Soli ermöglicht die Erkennung von Gesten durch Radar. (Bild: Google)

Google kann seine auf Radartechnik basierende Gestensteuerung Project Soli weiterentwickeln. Die US-Behörde Federal Communications Commission (FCC) hat die Nutzung der Frequenzbereiche zwischen 57 und 64 GHz mit einer höheren Leistung, als zuvor erlaubt war, genehmigt. Das berichtet der US-Nachrichtendienst Reuters. Durch die höhrere Strahlleistung können die für die Gestenerkennung zuständigen Sensoren präziser und mit weniger toten Zonen arbeiten. Die Leistung entspreche zudem noch immer den Voraussetzung des Europäischen Instituts für Telekommunikationsnormen ETSI.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt (LHW), Magdeburg

Ein weiterer Vorteil von Soli soll sein, dass die Technik an Bord von Flugzeugen genutzt werden darf. Das ist wahrscheinlich deshalb möglich, da die Reichweite der hochfrequenten Wellen nur sehr kurz ist. Trotzdem soll das System Textilien durchdringen können, so dass Nutzer ihre Fingergesten auch in der Jackentasche durchführen können.

Radarwellen statt Bilderkennung

Laut Google ist Radar gut geeignet, da es selbst kleinste Bewegung präzise erkennt und als Veränderung in der reflektierten und vom Empfänger aufgenommen Welle wahrnimmt. Mit Soli führen Nutzer Gesten durch das Reiben von Daumen und Zeigefinger aus und steuern damit Parameter wie Lautstärke und Displayhelligkeit oder drücken Bedienungselemente auf dem Bildschirm, ohne diesen zu berühren.

Leistungsintensive Bilderkennungssysteme mit Kameras und Machine Learning sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht schnell genug, als dass sie in Echtzeit Gesten erkennen könnten. Dies wäre allerdings in Zukunft eine denkbare Alternative, die weder Strahlung verursacht, noch zusätzliche Sensoren abseits einer in vielen Geräten schon vorhandenen Kamera benötigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 31,99€

Lasse Bierstrom 05. Jan 2019

Ein radar entspricht eher einem Helligkeitssensor als einer Kamera. Nur durch...

chromax 04. Jan 2019

Das System ist seit Jahren gleich schlecht, ich hoffe Google machts besser. Gerade beim...


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
    Geforce GTX 1660 im Test
    Für 230 Euro eine faire Sache

    Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

    1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
    2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

      •  /