Abo
  • IT-Karriere:

Google Project Soli: Radargestensteuerung darf mit mehr Leistung betrieben werden

Google erhält von der FCC die Erlaubnis, sein Project Soli mit höherer Leistung zu entwickeln, als bisher erlaubt war. Das winzige Radarsystem erkennt Fingergesten im dreidimensionalen Raum und soll sogar in Flugzeugen genutzt werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Project Soli ermöglicht die Erkennung von Gesten durch Radar.
Project Soli ermöglicht die Erkennung von Gesten durch Radar. (Bild: Google)

Google kann seine auf Radartechnik basierende Gestensteuerung Project Soli weiterentwickeln. Die US-Behörde Federal Communications Commission (FCC) hat die Nutzung der Frequenzbereiche zwischen 57 und 64 GHz mit einer höheren Leistung, als zuvor erlaubt war, genehmigt. Das berichtet der US-Nachrichtendienst Reuters. Durch die höhrere Strahlleistung können die für die Gestenerkennung zuständigen Sensoren präziser und mit weniger toten Zonen arbeiten. Die Leistung entspreche zudem noch immer den Voraussetzung des Europäischen Instituts für Telekommunikationsnormen ETSI.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  2. ITEOS, Karlsruhe

Ein weiterer Vorteil von Soli soll sein, dass die Technik an Bord von Flugzeugen genutzt werden darf. Das ist wahrscheinlich deshalb möglich, da die Reichweite der hochfrequenten Wellen nur sehr kurz ist. Trotzdem soll das System Textilien durchdringen können, so dass Nutzer ihre Fingergesten auch in der Jackentasche durchführen können.

Radarwellen statt Bilderkennung

Laut Google ist Radar gut geeignet, da es selbst kleinste Bewegung präzise erkennt und als Veränderung in der reflektierten und vom Empfänger aufgenommen Welle wahrnimmt. Mit Soli führen Nutzer Gesten durch das Reiben von Daumen und Zeigefinger aus und steuern damit Parameter wie Lautstärke und Displayhelligkeit oder drücken Bedienungselemente auf dem Bildschirm, ohne diesen zu berühren.

Leistungsintensive Bilderkennungssysteme mit Kameras und Machine Learning sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht schnell genug, als dass sie in Echtzeit Gesten erkennen könnten. Dies wäre allerdings in Zukunft eine denkbare Alternative, die weder Strahlung verursacht, noch zusätzliche Sensoren abseits einer in vielen Geräten schon vorhandenen Kamera benötigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€

Lasse Bierstrom 05. Jan 2019

Ein radar entspricht eher einem Helligkeitssensor als einer Kamera. Nur durch...

chromax 04. Jan 2019

Das System ist seit Jahren gleich schlecht, ich hoffe Google machts besser. Gerade beim...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /