Google: Production-Kernel soll näher an Mainline

Google will mit dem Projekt Icebreaker den auf den produktiven Servern verwendeten Kernel näher an Mainline heranbringen

Artikel veröffentlicht am ,
Google will weg von alten Pinguinen - mit Projekt Icebreaker
Google will weg von alten Pinguinen - mit Projekt Icebreaker (Bild: amanderson2 auf Flickr/CC-BY 2.0)

Der bei Google auf den Production-Servern verwendete Kernel ist oft weit von Mainline entfernt. Nur alle zwei Jahre wird auf eine neue Version gewechselt. Das erschwert vieles, unter anderem auch den Rückfluss von bei Google entwickelten Patches in die Linux-Mainline. Projekt Icebreaker soll das ändern, damit bei Google in Zukunft nicht nur ein aktueller Kernel im produktiven Einsatz ist, sondern auch für diesen entwickelt wird.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) First Level Support/IT-Service Desk
    WDR mediagroup digital GmbH, Köln
  2. Informatiker / Ingenieur (m/w/d) (FH) / Bachelor für die Applikationsbetreuung / Entwicklung
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
Detailsuche

Auf dem Open Source Summit North America sprachen die beiden Google-Entwickler Andrew Delgadillo and Dylan Hatch über Googles Production-Kernel, der erst kürzlich den Namen Prodkernel erhielt. Dabei ging es vor allem um den Zustand von dessen zurzeit verwendeten Version und was das Projekt Icebreaker daran ändern möchte.

Nur alle zwei Jahre ein neuer Kernel

Prodkernel hat das Problem, nur alle zwei Jahre auf eine neue Version gehoben zu werden. Für die Entwickler bei Google ist das hauptsächlich aus zwei Gründen wenig wünschenswert: Zum einen müssen die Eigenentwicklungen bei einem so großen Versionssprung auf die neue Version migriert werden, zum anderen bedeutet dies aber auch, dass eigene Patches und Features, die direkt in der Produktion verwendet werden sollen, auf bis zu zwei Jahren alten Kernels entwickelt werden und dadurch ein Rückfluss dieser in Mainline sehr schwierig und oft von zweifelhaftem Nutzen ist.

Um das zu ändern, ist bei Google das Projekt Icebreaker gestartet, das zum Ziel hat, Prodkernel möglichst nah an Mainline zu bringen. Das Ziel sei es, wie Dylan Hatch sagte, "mit Upstream-Linux mitzuhalten".

Versionswechsel sind nicht trivial

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Probleme mit neuen Kernelversionen stammen daher, dass eine Menge an Feature-Branches in die neue Kernel-Versionen gemerged werden müssen. Um das im Griff zu behalten, ist es wichtig, dass Features unabhängig von anderen sind, aber das sei nicht immer möglich, so Hatch. Welche Branches ineinander gemerged werden können, sei eine Frage, die immer wieder gestellt werden müsse. "Wie verrückt können wir diese Merges werden lassen?" stellte er als Frage in den Raum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Trotz Fachkräftemangel: Deutsche IT-Branche bildet zu wenig aus
    Trotz Fachkräftemangel
    Deutsche IT-Branche bildet zu wenig aus

    Es gibt 2.200 mehr Bewerber für IT-Jobs als Ausbildungsplätze. Besonders groß ist der Ansturm auf den Softwareentwickler.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /