Google: Production-Kernel soll näher an Mainline

Google will mit dem Projekt Icebreaker den auf den produktiven Servern verwendeten Kernel näher an Mainline heranbringen

Artikel veröffentlicht am ,
Google will weg von alten Pinguinen - mit Projekt Icebreaker
Google will weg von alten Pinguinen - mit Projekt Icebreaker (Bild: amanderson2 auf Flickr/CC-BY 2.0)

Der bei Google auf den Production-Servern verwendete Kernel ist oft weit von Mainline entfernt. Nur alle zwei Jahre wird auf eine neue Version gewechselt. Das erschwert vieles, unter anderem auch den Rückfluss von bei Google entwickelten Patches in die Linux-Mainline. Projekt Icebreaker soll das ändern, damit bei Google in Zukunft nicht nur ein aktueller Kernel im produktiven Einsatz ist, sondern auch für diesen entwickelt wird.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
Detailsuche

Auf dem Open Source Summit North America sprachen die beiden Google-Entwickler Andrew Delgadillo and Dylan Hatch über Googles Production-Kernel, der erst kürzlich den Namen Prodkernel erhielt. Dabei ging es vor allem um den Zustand von dessen zurzeit verwendeten Version und was das Projekt Icebreaker daran ändern möchte.

Nur alle zwei Jahre ein neuer Kernel

Prodkernel hat das Problem, nur alle zwei Jahre auf eine neue Version gehoben zu werden. Für die Entwickler bei Google ist das hauptsächlich aus zwei Gründen wenig wünschenswert: Zum einen müssen die Eigenentwicklungen bei einem so großen Versionssprung auf die neue Version migriert werden, zum anderen bedeutet dies aber auch, dass eigene Patches und Features, die direkt in der Produktion verwendet werden sollen, auf bis zu zwei Jahren alten Kernels entwickelt werden und dadurch ein Rückfluss dieser in Mainline sehr schwierig und oft von zweifelhaftem Nutzen ist.

Um das zu ändern, ist bei Google das Projekt Icebreaker gestartet, das zum Ziel hat, Prodkernel möglichst nah an Mainline zu bringen. Das Ziel sei es, wie Dylan Hatch sagte, "mit Upstream-Linux mitzuhalten".

Versionswechsel sind nicht trivial

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
Weitere IT-Trainings

Probleme mit neuen Kernelversionen stammen daher, dass eine Menge an Feature-Branches in die neue Kernel-Versionen gemerged werden müssen. Um das im Griff zu behalten, ist es wichtig, dass Features unabhängig von anderen sind, aber das sei nicht immer möglich, so Hatch. Welche Branches ineinander gemerged werden können, sei eine Frage, die immer wieder gestellt werden müsse. "Wie verrückt können wir diese Merges werden lassen?" stellte er als Frage in den Raum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /