• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Preiserhöhungen für G Suite kommen ab April

Zumindest für die USA hat Google eine exakte Preiserhöhung für seine Cloud-Software G Suite angekündigt. Die Konkurrenz für Microsofts Office 365 wird vor allem im Einstiegsbereich teurer. Die Euro-Preise sollen analog zu den US-Preisen steigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die G Suite wird teurer.
Die G Suite wird teurer. (Bild: Google)

Google erhöht die Preise für das Cloud-Office-Paket G Suite. Wie aus dem englischen Blogeintrag hervorgeht, werden in den USA die Preise für die Basic- und Business-Abonnements angehoben. Das Basic-Abo steigt von 5 auf 6 US-Dollar pro Nutzer und Monat. Die Business-Variante steigt um 2 US-Dollar auf nunmehr 12 US-Dollar. Beides entspricht einer deutlichen Preiserhöhung von 20 Prozent. Google begründet die höheren Entgelte mit einem gesteigerten Funktionsumfang in den vergangenen Jahren. Zudem wurde das Angebot in den vergangenen zehn Jahren preislich nicht erhöht.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Preisstabil bleibt die Enterprise-Abonnementstufe mit weiterhin 25 US-Dollar. Die Preiserhöhung wird formal am 2. April 2019 durchgeführt. Nutzer, die einen jährlichen Vertrag mit einer monatlichen Zahlungsweise haben, werden die höheren Preise erst mit der nächsten Vertragsverlängerung zahlen müssen.

Deutsche Preise sind noch nicht final

Die Preiserhöhung wird auch für andere Länder gelten. Die exakten Beträge werden aber nicht genannt. Sie sollen analog zu den US-Preisen steigen. Dies würde allerdings ungerade Preise bedeuten. Derzeit verlangt das Unternehmen in Deutschland für den Basic-Tarif 4 Euro. Beim Business-Abonnement sind es 8 Euro. Wird die Preiserhöhung identisch umgesetzt, würden sich die Preise auf 4,80 Euro respektive 9,60 erhöhen. Für die Enterprise-Variante würde sich nichts ändern. Diese bleibt nach dem 2. April 2019 weiterhin bei 23 Euro pro Monat und Nutzer.

Google behält sich allerdings vor, die Preise an lokale Gegebenheiten anzupassen. Das könnte bedeuten, dass das Unternehmen lieber auf- bzw. abgerundete Preise beibehalten möchte. Genaueres ist jedoch nicht bekannt. Spätestens am 28. Februar 2019 sollen die letzten Details bekanntwerden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€
  2. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  3. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

mbirth 17. Jan 2019

Nachdem die Plex Cloud abgeschaltet wurde, bleibt ja nur noch, z.B. das Drive mit...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /