Abo
  • Services:

Google Présentations: Schöner präsentieren mit iOS

Google hat mit Présentations eine App für iPhones und iPads veröffentlicht, mit der Präsentationen erstellt werden können. Ein Update für Google Docs und Tabellen greift Apple und Microsoft jedoch deutlich stärker an.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Présentations
Google Présentations (Bild: Google)

Präsentationen lassen sich nun auch mit Google Présentations auf iPhones und iPads erstellen und abspielen. Eine entsprechende App hat Google jetzt vorgestellt. Die Funktionen der kostenlosen App entsprechen der webbasierten Präsentationssoftware, wobei auch ohne Internetverbindung gearbeitet werden kann. Wer will, kann mit Présentations auch Powerpoint-Dateien öffnen und in diesem Format speichern.

  • Google Présentations für das iPad (Bild: Apple)
  • Google Présentations für das iPad (Bild: Apple)
  • Google Présentations für das iPad (Bild: Apple)
  • Google Présentations für das iPad (Bild: Apple)
Google Présentations für das iPad (Bild: Apple)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Viel interessanter dürfte für viele Nutzer jedoch das Update der Textverarbeitungs-App Docs und der Tabellenkalkulation Sheets sein, denn damit können nun endlich Microsoft-Excel-Dateien und Word-Docs geöffnet und auch gespeichert werden. Mit der Tabellenkalkulation können Diagramme angesehen, Formeln eingegeben und die Suchen-/Ersetzen-Funktion verwendet werden.

Microsoft hatte vor einigen Monaten seine Office-Software ebenfalls für das iPad veröffentlicht. Der größte Vorteil dieser Apps ist, dass damit auch native Dokumente aus der Windows-Welt geöffnet und gespeichert werden können.

Die drei kostenlosen Büro-Apps von Google gibt es nun sowohl für Android-Smartphones und Tablets als auch für iOS-Geräte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

User_x 26. Aug 2014

wer braucht sowas?

Anonymer Nutzer 26. Aug 2014

Warum regt sich hier eigentlich niemand über subventionierte Software auf? Bei Uber sind...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /