• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Portable-Native-Client-Code für LLVM

Emscripten nutzt für sein neues Backend Fastcomp Bestandteile aus Googles Portable Native Client. Diese Bestandteile sollen nun auch im Hauptzweig von LLVM bereitstehen, um die Arbeit der Projekte zu vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teile von Google PNaCL sollen in LLVM eingepflegt werden.
Teile von Google PNaCL sollen in LLVM eingepflegt werden. (Bild: LLVM)

Das neue Emscripten-Backend Fastcomp verwendet die Compile-Schritte von Googles Portable Native Client (PNaCL). Deshalb wäre es für die Zusammenarbeit beider Projekte hilfreich, wenn diese Code-Bestandteile im Hauptzweig von LLVM verfügbar wären statt in einem eigenen Entwicklungszweig. Deshalb diskutiert ein Google-Entwickler mit dem LLVM-Team über die Möglichkeit zur Aufnahme des Codes.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Der von Google geschriebene Code soll den LLVM-eigenen wesentlich vereinfachen, indem komplexe Funktionen auf einfachere heruntergebrochen werden. Der Code von Google sei zudem modular aufgebaut. So könnten weitere Projekte entscheiden, welche der Einzelteile sie unterstützen wollen. Zudem sei der Code durch die Modularität einfach zu warten und zu testen.

Code vielfach verwendbar

Emscripten oder auch jedes andere Projekt kann diese Funktionen von Google verwenden, um ein neues LLVM-Backend zu schreiben. Dabei werde die Anzahl der verschiedenen Möglichkeiten, die das Backend beachten muss, aber im Vergleich zum jetzigen LLVM-Code deutlich reduziert - was Emscripten-Entwickler Alon Zakai in der Diskussion bestätigt.

Zakai sieht auch weitere Szenarien, in denen LLVM-Zwischencode (IR) einfach in etwas anderes übersetzt werden soll. So könnten Studenten etwa Compiler-Optimierungen gelehrt werden, indem diese LLVM IR in eine ihnen schon bekannte Sprache übersetzen müssten.

Googles PNaCl kompiliert C- und C++-Code ebenfalls in eine Zwischenschicht, die eine Teilmenge von LLVMs IR ist. So wird architekturabhängiger Code erzeugt, der in eine portable, ausführbare Datei gepackt werden kann, um "native" Web-Apps zu erstellen. Das Android-Projekt Renderscript nutzt ebenfalls die IR von PNaCL.

Ob der Code von Google letztendlich in LLVM landet, ist noch nicht entschieden. So hegen einige Entwickler etwa große Zweifel an dem Vorhaben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /