Abo
  • Services:

Google: Portable-Native-Client-Code für LLVM

Emscripten nutzt für sein neues Backend Fastcomp Bestandteile aus Googles Portable Native Client. Diese Bestandteile sollen nun auch im Hauptzweig von LLVM bereitstehen, um die Arbeit der Projekte zu vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teile von Google PNaCL sollen in LLVM eingepflegt werden.
Teile von Google PNaCL sollen in LLVM eingepflegt werden. (Bild: LLVM)

Das neue Emscripten-Backend Fastcomp verwendet die Compile-Schritte von Googles Portable Native Client (PNaCL). Deshalb wäre es für die Zusammenarbeit beider Projekte hilfreich, wenn diese Code-Bestandteile im Hauptzweig von LLVM verfügbar wären statt in einem eigenen Entwicklungszweig. Deshalb diskutiert ein Google-Entwickler mit dem LLVM-Team über die Möglichkeit zur Aufnahme des Codes.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Nordrhein-Westfalen

Der von Google geschriebene Code soll den LLVM-eigenen wesentlich vereinfachen, indem komplexe Funktionen auf einfachere heruntergebrochen werden. Der Code von Google sei zudem modular aufgebaut. So könnten weitere Projekte entscheiden, welche der Einzelteile sie unterstützen wollen. Zudem sei der Code durch die Modularität einfach zu warten und zu testen.

Code vielfach verwendbar

Emscripten oder auch jedes andere Projekt kann diese Funktionen von Google verwenden, um ein neues LLVM-Backend zu schreiben. Dabei werde die Anzahl der verschiedenen Möglichkeiten, die das Backend beachten muss, aber im Vergleich zum jetzigen LLVM-Code deutlich reduziert - was Emscripten-Entwickler Alon Zakai in der Diskussion bestätigt.

Zakai sieht auch weitere Szenarien, in denen LLVM-Zwischencode (IR) einfach in etwas anderes übersetzt werden soll. So könnten Studenten etwa Compiler-Optimierungen gelehrt werden, indem diese LLVM IR in eine ihnen schon bekannte Sprache übersetzen müssten.

Googles PNaCl kompiliert C- und C++-Code ebenfalls in eine Zwischenschicht, die eine Teilmenge von LLVMs IR ist. So wird architekturabhängiger Code erzeugt, der in eine portable, ausführbare Datei gepackt werden kann, um "native" Web-Apps zu erstellen. Das Android-Projekt Renderscript nutzt ebenfalls die IR von PNaCL.

Ob der Code von Google letztendlich in LLVM landet, ist noch nicht entschieden. So hegen einige Entwickler etwa große Zweifel an dem Vorhaben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /