• IT-Karriere:
  • Services:

Google Play: Umstellung macht Probleme

Google hat wie angekündigt damit begonnen, auf Android-Geräten die Anwendung Android Market durch die Play-Store-Anwendung zu ersetzen. So mancher Smartphone- oder Tablet-Besitzer hatte damit aber Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Play
Google Play (Bild: Google)

Unmittelbar nach der Vorstellung von Googles neuem Play-Konzept hat der Konzern damit begonnen, den bisherigen Android Market auf Android-Geräten auszutauschen. Beim Aufruf des Android Market erscheint dann ein Dialog mit den Nutzungsbedingungen zur Verwendung von Google Play.

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Niederrhein GmbH, Raum Krefeld / Düsseldorf
  2. Bystronic Lenhardt GmbH, Neuhausen-Hamberg

In dem Dialog gibt es nur eine URL zu den Nutzungsbedingungen, nicht einmal einen Textauszug bietet Google an. Der Anwender muss also erst ein weiteres Mal klicken, um die mehrere Seiten langen Nutzungsbedingungen sehen zu können. Darin ist für den Anwender auf Anhieb kein Hinweis zu entdecken, dass durch die Zustimmung zu den Google-Play-Nutzungsbedingungen der bisherige Android Market deinstalliert wird.

Statt der Android-Market-Anwendung gibt es dann die neue Anwendung namens Play Store. Allerdings erfährt der durchschnittliche Gerätebesitzer davon eben nichts. Als Resultat fehlt nun das Android-Market-Icon auf Android-Smartphones und -Tablets, was natürlich auch für die Android-Startbildschirme gilt.

Für den Anwender sieht es dann so aus, als ob der Android Market weg ist und er keine Anwendungen mehr installieren oder aktualisieren kann. Gerätebesitzer müssen dann erst erahnen, dass der Android Market nun Play Store heißt und das Play-Store-Icon auf einen der Android-Startbildschirme gezogen werden muss, um weiterhin Android-Anwendungen über Googles Softwareshop beziehen zu können. Es bleibt Googles kleines Geheimnis, weshalb Gerätebesitzer vom Hersteller nicht besser über diese Änderung informiert werden.

Aber auch wenn Gerätebesitzer vorsichtig agieren, hilft ihnen das nicht. Denn wenn der Anwender den Play-Store-Nutzungsbedingungen nicht zustimmt, ist kein Zugriff mehr auf den Android Market möglich und der Anwender kann über Googles Softwareshop keine Anwendungen mehr installieren. Auch das Aktualisieren von Anwendungen geht dann nicht mehr.

Nachtrag vom 9. März 2012, 9:21 Uhr

Wir haben dieses Verhalten mit einem Nexus One mit Android 2.3.6 und einem Galaxy Tab der ersten Generation (mit Android 2.2 alias Froyo) beobachtet. Leser berichteten uns, dass das Android-Market-Icon beim Update nicht vom Startbildschirm entfernt wurde. Möglicherweise passiert es nicht bei allen Android-Geräten, dass das Android-Market-Icon nach dem Wechsel auf den Play-Store vom Startbildschirm entfernt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 1.199,00€

padamus 30. Aug 2012

Hallo, eine Übersicht zu Google Play Alternativen habe ich hier gefunden: http://goo.gl...

potter 11. Mär 2012

Ja war bei meinem Touchpad genauso. Allerdings wurde das Market Logo gelöscht und an...

ThorstenMUC 09. Mär 2012

Ich spiele auch mal die "Beta-Versionen" von Android in mein SGS ein, wenn sie...

Schiwi 09. Mär 2012

aber eine sinnvolle Ergänzung

0xDEADC0DE 09. Mär 2012

Muss es nicht, aber wer den Market sucht wird ihn halt nicht mehr finden... das ist wohl...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /