Abo
  • Services:

Google: Play Store listet Apps mit schlechter Bewertung niedriger

Ein neuer Algorithmus soll Android-Nutzern zu besseren Apps im Play Store führen: Google will Apps mit schlechten Bewertungen künftig in den Suchergebnissen weiter unten auflisten, Anwendungen mit gleicher Funktion und besseren Bewertungen weiter oben.

Artikel veröffentlicht am ,
Im Play Store soll die Qualität der Apps weiter verbessert werden.
Im Play Store soll die Qualität der Apps weiter verbessert werden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat eine Qualitätsverbesserung im Play Store angekündigt. Ein neuer Algorithmus soll dafür sorgen, dass Apps mit schlechten Bewertungen in den Suchergebnissen niedriger rangieren als Anwendungen mit gleicher Funktion und besseren Bewertungen.

Algorithmus schiebt schlecht bewertete Apps nach unten

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. medavis GmbH, Karlsruhe (Home-Office)

Offenbar setzt Google den Algorithmus bereits ein: Wie das Unternehmen in einem Blog-Post mitteilt, zeigen sich die Auswirkungen bereits. Nutzer sollen verstärkt Apps mit besseren Bewertungen und besserer Qualität installieren und schlecht bewertete Apps deinstallieren.

Weiterhin will Google mit Hilfe der Play Console Entwicklern Hinweise geben, welche Probleme ihre App unter Umständen hat. Dadurch sollen die Programmierer ihre Apps verbessern können und letztlich auch mehr Einnahmen erzielen.

Google will gegen schlechte Apps vorgehen

Bereits auf der Google I/O 2017 hatte Google angekündigt, in Zukunft die Qualität der Apps im Play Store zu verbessern. Dies ist stellenweise auch nötig:In manchen App-Kategorien wimmelt es nur so von schlecht gemachten oder sogar schadhaften Apps.

Ein Beispiel sind Spiele: Häufig gibt es zu bekannten Games zahlreiche schlecht gemachte Kopien, die entsprechend schlechte Bewertungen haben. Derartige Apps können beispielsweise zu Abstürzen führen oder den Prozessor unnötig stark beanspruchen. Sollten derartige Programme künftig weiter unten in den Suchergebnissen auftauchen, würde das bei der Suche nach Apps sehr hilfreich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 294,00€ lieferbar
  2. ab 304,90€ lieferbar
  3. (u. a. Dark Souls 3 11,99€, Little Nightmares 5,50€)
  4. 999,00€

igor37 05. Aug 2017

Seit bei mir eine App auch nach der Bewertung weiter damit nervte, gehe ich nicht mehr...

Analysator 05. Aug 2017

Warum dem Chinesen (tm) Englisch in den Hals drücken? Eben. "Fair" wäre natürlich, wenn...

FreiGeistler 04. Aug 2017

Yalp, ein Open Source App-Store der auf die Google Repos zugreift, bietet zumindest eine...

Mixermachine 04. Aug 2017

Die Bewertungen von vor 2 Jahren sind für die aktuelle Version nur noch selten relevant...

xPandamon 04. Aug 2017

Bei mir genauso. Find es schade dass die Bewertung null aussagt, grauenvolle Spiele...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /