Abo
  • Services:

Google: Play Store könnte Belohnungsprogramm bekommen

Im Quellcode der aktuellen Version von Googles Play-Store-App für Android finden sich Hinweise auf ein mögliches Belohnungssystem. Bei diesem erhalten Nutzer Punkte, wenn sie Geld für Apps ausgeben oder In-App-Käufe abschließen. Was mit den Punkten gemacht werden kann, ist noch nicht klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Play Store von Google
Der Play Store von Google (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google könnte an einem Belohnungssystem für seinen Play Store arbeiten. Wie XDA Developers berichtet, finden sich im Quellcode der aktuellen Play-Store-App für Android entsprechende Hinweise.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BayWa r.e. Solar Energy Systems GmbH, Tübingen

In einigen Strings wird ein Loyalty-Programm erwähnt, bei dem Nutzer Punkte für Käufe erhalten. Im untersuchten Quelltext sind die Angaben in japanischen Yen: Für 100 Yen sollen Nutzer einen Belohnungspunkt erhalten. Dabei zählen offenbar sowohl App-Käufe als auch In-App-Transaktionen. 100 Yen entsprechen ungefähr 75 Cent, denkbar ist, dass der Betrag in Europa auf 1 Euro aufgerundet wird.

Hinweise auf verschiedene Level

Die Strings geben zudem Hinweise auf Vorteile beim Erreichen bestimmter Level. XDA Developers hat insgesamt fünf verschiedene Stern-Abzeichen gefunden, die für fünf verschiedene Level stehen dürften. Wie viele Punkte jedes Level erfordert, geht aus dem Quelltext allerdings nicht hervor.

Ebenso unklar ist, was Nutzer mit ihren Punkten überhaupt anstellen können. Denkbar ist, dass sie gegen Apps oder In-App-Content eingetauscht werden können. XDA Developers hat eine Grafik im Quelltext gefunden, die das nahelegt.

Das Bonusprogramm im Play Store wäre nicht Googles erstes Belohnungssystem. Seit Jahren gibt es die Google-Umfrage-App, bei der Nutzer an Befragungen teilnehmen können. Dafür gibt es kleine Geldbeträge, die im Play Store ausgegeben werden können. Auch Google Maps verwendet sein einiger Zeit ein Punktesystem, mit dem unter anderem das Abgeben von Bewertungen belohnt wird. Hier fehlt allerdings eine monetäre Komponente.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,90€
  2. 349,90€
  3. 28,49€
  4. (u. a. Fire TV Stick 4K 39,99€, Crucial 500-GB-SSD 68,44€, Echo Dot (3. Gen.) 29,99€)

Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /