Abo
  • Services:

Google Play Store: Klage wegen zu kurzer App-Rückgabezeit

Google ist wegen einer zu kurzen Rückgabezeit für Anwendungen im Play Store, ehemals Android Market, verklagt worden. Android-Nutzer bemängeln, dass sie fehlerhafte Android-Anwendungen gekauft hatten und diese dann nicht mehr zurückgeben konnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google wegen Play-Store-Rückgabefrist verklagt
Google wegen Play-Store-Rückgabefrist verklagt (Bild: Josep Lago/AFP/Getty Images)

Im US-Bundesstaat Kalifornien ist Google von zwei Android-Nutzern verklagt worden. Sie werfen Google vor, dass die Rückgabezeit für Anwendungen aus dem Play Store ehemals Android Market viel zu kurz sei. Anwender haben seit Dezember 2010 nur noch 15 Minuten Zeit, um eine Android-Anwendung umzutauschen. Zuvor lag die Zeitspanne für die Rückgabe einer Anwendung bei 24 Stunden.

Stellenmarkt
  1. Flughafen Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Bereits im Dezember 2010 zeigten sich viele Android-Nutzer über Googles Änderung im Android Market verärgert. Bei großen Anwendungen kann es durchaus vorkommen, dass die Rückgabefrist von 15 Minuten bereits verstrichen, bevor die Anwendung heruntergeladen wurde. Google hat die Änderung seinerzeit damit begründet, dass die Mehrzahl aller Rückgaben innerhalb von 15 Minuten passiert seien.

Nicht funktionierende Android-Anwendungen konnten nicht zurückgegeben werden

In der aktuellen Klage geht es um die Anwendung "Learn Chinese Mandarin Pro" für 4,83 US-Dollar und einmal eine Bittorrent-Anwendung mit der Bezeichnung aBTC für 4,99 US-Dollar gekauft wurden. Beide Anwendungen wurden gekauft, hätten aber nicht funktioniert und eine Rückgabemöglichkeit habe es nicht mehr gegeben, als das bemerkt wurde. Im Fall von "Learn Chinese Mandarin Pro" wurde die Untauglichkeit der Software erst 20 Minuten nach dem Kauf bemerkt. Im Fall der Bittorrent-Software wurde nach einer Stunde bemerkt, dass die Anwendung nicht funktionierte.

Die Kläger werfen Google vor, dass es 30 Prozent an den Einnahmen behält, die mit fehlerhaften oder nicht funktionierenden Anwendungen gemacht werden. Generell ist es so, dass Google 30 Prozent einer jeden Anwendung behalten, die über den Android Market verkauft werden, der seit kurzem Play Store heißt.

In Taiwan können Besitzer von Android-Geräten in Googles Android Market bereits seit Mitte 2011 keine kostenpflichtigen Anwendungen mehr beziehen. Die Regierung von Taiwan hatte Google zuvor aufgefordert, Kunden für sieben Tage nach dem Kauf einer Anwendung ein Rückgaberecht einzuräumen. Das verweigerte Google und blockiert seitdem den Kauf von Anwendungen in Taiwan.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 14,02€
  3. 45,99€ (Release 12.10.)

Bouncy 21. Mär 2012

Jep. Werbung ist ganz sicher nicht der "beste Weg", wer darauf setzt der verliert. Was...

Charles Marlow 20. Mär 2012

Vor allem wenn's jedes Mal erst zu einer Klage kommen muss, damit sich die Firma genötigt...

Felon 20. Mär 2012

Wer sagt, das es auch auf Apps anwendbar ist? Außerdem ändert das nichts an der Tatsache...

Felon 20. Mär 2012

Hm... bekommt man im Kino eigentlich sein Geld zurück, wenn ein Film nicht so ist wie er...

Xstream 20. Mär 2012

aber dann haben die entwickler angefangen rumzuhäulen dass sie zu lange wäre


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /