• IT-Karriere:
  • Services:

Google: Play Store führt monatliche Budget-Verwaltung ein

Wer sich öfters eine App für sein Android-Smartphone kauft, kann schnell den Überblick über die Kosten verlieren. Helfen soll dabei Googles neue Budget-Einstellung für den Play Store, mit der Nutzer eine finanzielle Obergrenze einstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Play Store von Google
Der Play Store von Google (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google erweitert den Play Store um eine Budgetverwaltung. Die neue Funktion wird Androidcentral zufolge zurzeit verteilt und offenbar serverseitig freigeschaltet. Auf unseren Redaktionsgeräten können wir die neue Option noch nicht verwenden, die Redakteure von Androidcentral haben bereits Zugriff.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Mit der Budgetverwaltung sollen Nutzer ihre Ausgaben besser im Auge behalten können. Denn beim gelegentlichen Kauf von Apps können die Gesamtkosten leicht unübersichtlich werden.

Die neue Funktion erlaubt es den Nutzern, eine monatliche Obergrenze einzustellen. Möglich ist das in der Kontoeinstellung des Play Stores im Reiter "Bestellverlauf". Hier lässt sich einfach ein Geldbetrag einstellen, den der Nutzer im Monat nicht überschreiten möchte. Im Browser kann die Funktion aktuell offenbar noch nicht aktiviert werden.

Budgetgrenze verhindert weitere Ausgaben nicht

Wird diese Grenze erreicht, bekommt der Nutzer einen Hinweis. Dieser erscheint auch, wenn das Limit fast erreicht ist. Verhindert werden Käufe mit der Budgetrestriktion allerdings nicht: Nutzer sollen weiterhin Apps kaufen können, auch wenn die Grenze bereits überschritten ist. Das Budget kann auch noch verändert werden, nachdem der Nutzer es festgelegt hat. Auch kann es wieder entfernt werden.

Die Budgetverwaltung ist somit ein Hilfsmittel, das für Übersicht sorgen soll - und keine Option, ungewollte Käufe zu verhindern. Wer die Finanzgrenze nutzt, muss selbst darauf achten, mit der Grenze auch mit dem Shoppen aufzuhören: Ein wenig Selbstdisziplin bleibt also erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Hotohori 18. Apr 2019

Spielsucht ist ja kein kleines und auch kein neues Problem. Da blenden die Spieler...

Neuro-Chef 17. Apr 2019

Nennt sich Yalp Store und lädt ohne weiteres nur kostenlose Apps runter :p Und dank...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /