Abo
  • IT-Karriere:

Google: Play Store führt monatliche Budget-Verwaltung ein

Wer sich öfters eine App für sein Android-Smartphone kauft, kann schnell den Überblick über die Kosten verlieren. Helfen soll dabei Googles neue Budget-Einstellung für den Play Store, mit der Nutzer eine finanzielle Obergrenze einstellen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Play Store von Google
Der Play Store von Google (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google erweitert den Play Store um eine Budgetverwaltung. Die neue Funktion wird Androidcentral zufolge zurzeit verteilt und offenbar serverseitig freigeschaltet. Auf unseren Redaktionsgeräten können wir die neue Option noch nicht verwenden, die Redakteure von Androidcentral haben bereits Zugriff.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main

Mit der Budgetverwaltung sollen Nutzer ihre Ausgaben besser im Auge behalten können. Denn beim gelegentlichen Kauf von Apps können die Gesamtkosten leicht unübersichtlich werden.

Die neue Funktion erlaubt es den Nutzern, eine monatliche Obergrenze einzustellen. Möglich ist das in der Kontoeinstellung des Play Stores im Reiter "Bestellverlauf". Hier lässt sich einfach ein Geldbetrag einstellen, den der Nutzer im Monat nicht überschreiten möchte. Im Browser kann die Funktion aktuell offenbar noch nicht aktiviert werden.

Budgetgrenze verhindert weitere Ausgaben nicht

Wird diese Grenze erreicht, bekommt der Nutzer einen Hinweis. Dieser erscheint auch, wenn das Limit fast erreicht ist. Verhindert werden Käufe mit der Budgetrestriktion allerdings nicht: Nutzer sollen weiterhin Apps kaufen können, auch wenn die Grenze bereits überschritten ist. Das Budget kann auch noch verändert werden, nachdem der Nutzer es festgelegt hat. Auch kann es wieder entfernt werden.

Die Budgetverwaltung ist somit ein Hilfsmittel, das für Übersicht sorgen soll - und keine Option, ungewollte Käufe zu verhindern. Wer die Finanzgrenze nutzt, muss selbst darauf achten, mit der Grenze auch mit dem Shoppen aufzuhören: Ein wenig Selbstdisziplin bleibt also erforderlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  2. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...
  3. (aktuell u. a. QPAD QH-91 Headset für 54,90€, Corsair T1 Race 2018 Gaming-Chais verschiedene...
  4. ab 799,00€

Hotohori 18. Apr 2019

Spielsucht ist ja kein kleines und auch kein neues Problem. Da blenden die Spieler...

Neuro-Chef 17. Apr 2019

Nennt sich Yalp Store und lädt ohne weiteres nur kostenlose Apps runter :p Und dank...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /