Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Web-Play-Store noch mit Übersetzungsfehler
Googles Web-Play-Store noch mit Übersetzungsfehler (Bild: Golem.de)

Google Play Store: Apps auf Android-Gerät per Browser aktualisieren

Googles Web-Play-Store noch mit Übersetzungsfehler
Googles Web-Play-Store noch mit Übersetzungsfehler (Bild: Golem.de)

Die Webversion von Googles Play Store wurde erweitert. Damit wird das Aktualisieren von Android-Anwendungen bequemer. Auch das Deinstallieren von Anwendungen kann nun am Desktop vorgenommen werden.

Google hat die Webversion des Play Store überarbeitet. Ab sofort können Android-Anwendungen über einen Desktopbrowser umfangreicher als bisher verwaltet werden. Bisher war es nur möglich, neue Android-Applikationen über den Web-Play-Store auf einem Smartphone oder Tablet zu installieren.

Anzeige

Mit der neuen Version können alle Anwendungen vom Desktopbrowser auch deinstalliert werden, die nachträglich aufgespielt wurden. Systemanwendungen lassen sich damit nicht vom Gerät entfernen. Zudem lassen sich Android-Anwendungen über den Desktopbrowser aktualisieren. Die jeweiligen Kommandos werden mit kurzer Zeitverzögerung an das Android-Gerät übermittelt. Wenn das Smartphone oder Tablet nicht mit dem Internet verbunden ist, werden die Aktionen vorgenommen, sobald wieder eine Verbindung mit dem Internet besteht.

In der Liste der eigenen Anwendungen erscheinen die Apps am Anfang, für die ein Update verfügbar ist. Eine Umsortierung ist nicht möglich und zwischen den zu aktualisierenden und den aktuellen Anwendungen gibt es keine optische Aufteilung. Das Einspielen aller Updates mit einem Mausklick per Desktopbrowser ist nicht möglich.

Noch mit Fehlern

Die deutsche Version des Play Store hat derzeit noch einen Übersetzungsfehler: So heißt der Updateknopf in der deutschen Version "Bestätigen", ohne dass ersichtlich wäre, was bestätigt werden soll. Auf der englischen Play-Store-Webseite heißt der gleiche Knopf einfach "Update". Denkbar, dass Google diesen Fehler in Kürze beseitigen wird und den Knopf auch im deutschen Web-Play-Store mit "Update" betitelt. Nach dem Druck auf den Bestätigen-Knopf erscheint ein Pop-up-Fenster, das die Rechte zeigt, die die Anwendung haben will. Ein Klick auf den Knopf "Aktualisieren" aktiviert dann den Updateprozess.

Beim Ausprobieren des Web-Play-Store fiel auf, dass noch nicht alle Anwendungen im Web-Play-Store erscheinen, für die ein Update verfügbar ist. Außer für Systemanwendungen fehlen auch für manche Anwendungen von Drittanbietern ein Update im Web-Play-Store, während die entsprechenden Updates im Play Store auf dem Android-Gerät gelistet und installiert werden können. Derzeit ist unklar, welche Ursache es für diesen Fehler gibt.


eye home zur Startseite
samy 01. Jul 2012

Sorry, hier meine öffentliche Entschuldigung. Ich hab die Namen verwechselt. Der...

linuxuser1 30. Jun 2012

Nein, aber du kannst z.B. eine App die du auf dem iPhone installierst von dort aus auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Zürich
  2. über Nash Direct GmbH, Stuttgart
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. JOB AG Industrial Service GmbH, Hannover (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  3. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. unklar wo es weitergeht, obwohl sehr linear?

    Benutzer0000 | 00:52

  2. Re: Unfähige Firma

    gfa-g | 00:49

  3. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    wuesthannes | 00:49

  4. Re: AI gibt es nicht.

    Iomegan | 00:48

  5. Vorurteile und "mein Tool ist besser/bekannter...

    gfa-g | 00:42


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel