Google Play Store: Android-Apps müssen künftig Datennutzung anzeigen

Analog zu Apple will Google im Play Store eine genaue Beschreibung einführen, welche Daten von Apps gesammelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat weitere Neuerungen für den Play Store angekündigt.
Google hat weitere Neuerungen für den Play Store angekündigt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google wird für Apps im Play Store eine Angabe über die Datennutzung der Anwendungen verpflichtend machen. Das kündigte das Unternehmen in einem Beitrag seines Entwicklerblogs an. Anwender des Play Stores sollen in Zukunft direkt erkennen, welche ihrer Daten sie für die Nutzung der App preisgeben müssen.

Google folgt damit Apple, das bereits 2020 Datenschutzlabels eingeführt hat, die Nutzer ebenfalls Informationen zu den erforderlichen Dateneinstellungen der jeweiligen App liefern sollen. Google gibt seinen Entwicklern einen großzügigen Zeitplan vor: Erst im zweiten Quartal 2022 soll die neue Regelung verbindlich werden.

Ab dem vierten Quartal 2021 sollen Entwickler die Möglichkeit haben, die notwendigen Informationen in ihr App-Listing einzutragen. Nutzer des Play Stores sollen die Informationen ab dem ersten Quartal 2022 sehen können.

Zahlreiche Datenschutzinformationen müssen angegeben werden

Zu den erforderlichen Datenschutzinformationen gehören unter anderem, welche Art von Daten die jeweilige App abruft und speichert. Dazu zählen Infos zum Standort, zu den Kontakten, zu persönlichen Informationen oder auch Zugriff auf Fotos, Audiodateien und andere gespeicherte Dateien. Außerdem müssen Entwickler angeben, wofür die jeweiligen Informationen verwendet werden.

Darüber hinaus müssen Entwickler mitteilen, ob ihre Anwendung Datenschutzmaßnahmen wie Verschlüsselung anbietet. Sie müssen angeben, ob die App die Daten benötigt, um überhaupt zu funktionieren. Schließlich müssen sie auch darlegen, ob die Daten gelöscht werden können, wenn Nutzer die App deinstallieren.

Die neuen Vorgaben werden für alle Apps im Play Store gelten, also auch für bereits enthaltene Anwendungen. Falsche Angaben wertet Google wie eine fehlerhafte Beschreibung der App oder irreführende Screenshots, was einen Ausschluss der App aus dem Play Store zur Folge haben kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /