Google Play Store: Android-Apps müssen künftig Datennutzung anzeigen

Analog zu Apple will Google im Play Store eine genaue Beschreibung einführen, welche Daten von Apps gesammelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat weitere Neuerungen für den Play Store angekündigt.
Google hat weitere Neuerungen für den Play Store angekündigt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google wird für Apps im Play Store eine Angabe über die Datennutzung der Anwendungen verpflichtend machen. Das kündigte das Unternehmen in einem Beitrag seines Entwicklerblogs an. Anwender des Play Stores sollen in Zukunft direkt erkennen, welche ihrer Daten sie für die Nutzung der App preisgeben müssen.

Stellenmarkt
  1. Sales Support Agent (m/w/d) im Bereich Sales Operations
    Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. Projektmitarbeiter (m/w/d) digitale Technologien und Netzwerke
    Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
Detailsuche

Google folgt damit Apple, das bereits 2020 Datenschutzlabels eingeführt hat, die Nutzer ebenfalls Informationen zu den erforderlichen Dateneinstellungen der jeweiligen App liefern sollen. Google gibt seinen Entwicklern einen großzügigen Zeitplan vor: Erst im zweiten Quartal 2022 soll die neue Regelung verbindlich werden.

Ab dem vierten Quartal 2021 sollen Entwickler die Möglichkeit haben, die notwendigen Informationen in ihr App-Listing einzutragen. Nutzer des Play Stores sollen die Informationen ab dem ersten Quartal 2022 sehen können.

Zahlreiche Datenschutzinformationen müssen angegeben werden

Zu den erforderlichen Datenschutzinformationen gehören unter anderem, welche Art von Daten die jeweilige App abruft und speichert. Dazu zählen Infos zum Standort, zu den Kontakten, zu persönlichen Informationen oder auch Zugriff auf Fotos, Audiodateien und andere gespeicherte Dateien. Außerdem müssen Entwickler angeben, wofür die jeweiligen Informationen verwendet werden.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Darüber hinaus müssen Entwickler mitteilen, ob ihre Anwendung Datenschutzmaßnahmen wie Verschlüsselung anbietet. Sie müssen angeben, ob die App die Daten benötigt, um überhaupt zu funktionieren. Schließlich müssen sie auch darlegen, ob die Daten gelöscht werden können, wenn Nutzer die App deinstallieren.

Die neuen Vorgaben werden für alle Apps im Play Store gelten, also auch für bereits enthaltene Anwendungen. Falsche Angaben wertet Google wie eine fehlerhafte Beschreibung der App oder irreführende Screenshots, was einen Ausschluss der App aus dem Play Store zur Folge haben kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /