Abo
  • Services:

Google Play Services: Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

Chromecast-fähige Geräte stören mitunter das heimische WLAN. Google hat das Problem gefunden und will den Fehler über ein Google-Play-Service-Update beheben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Play Services von Google werden bald aktualisiert.
Die Play Services von Google werden bald aktualisiert. (Bild: Google)

Mit einem Update für die Play Services will Google am heutigen 18. Januar einen Fehler beheben, der zum Totalausfall oder der Verlangsamung der Internetverbindung bei Nutzern führt. Die Probleme werden dadurch verursacht, dass einige Chromecast-fähige Geräte mitunter mehr als 100.000 Pakete unvermittelt ins WLAN schicken. Google hat das Verhalten, wenn auch nicht im Detail, mittlerweile bestätigt.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, verschiedene Standorte in Deutschland, Slowakei und Ungarn
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Geräte mit Googles Chromecast-Protokoll verschicken MDNS-Multicast-Discovery-Pakete. Normalerweise passiert das laut TP-Link nur alle 20 Sekunden. Doch wie der Netzwerkhersteller TP-Link herausgefunden hat, schicken Android-Systeme mit Cast-Funktion nach einer Schlafphase sehr viel mehr Pakete, und das mit sehr hoher Geschwindigkeit. Google spricht von einer großen Menge von Netzwerkverkehr. Das überfordert offenbar einige WLAN-Router und vermutlich auch -Access-Points, deren WLAN-Code nicht mit so viel Verkehr rechnet. Der Fehler liegt also auf beiden Seiten: beim Infrastrukturhersteller, der seine Geräte auf Paketmassen nicht vorbereitet, und beim Softwarehersteller, der unnötig Pakete ins Netz schickt.

Betroffen ist wohl nicht nur WLAN-Equipment von TP-Link, sondern auch Geräte von Asus, Linksys, Netgear und Synology. Die Liste dürfte nicht vollständig sein. TP-Link hat immerhin schon einige aktualisierte Firmware-Pakete freigegeben, die Anwender einspielen könnten.

Das WLAN bricht kurzzeitig zusammen

Ohne Patch kann es passieren, dass durch die vielen Pakete die WLAN-Einheit der Router und Access Points mal eben den Dienst verweigern. Auch das erklärt TP-Link im Detail. Schlimmstenfalls müssen deren Router dann neu gestartet werden. Ein Workaround wäre neben der Firmware-Aktualisierung, die allerdings teilweise noch im Betastadium ist, das Abschalten der Cast-Funktion auf Android-Geräten.

Betroffen sind laut Google nicht nur Smartphones, sondern auch andere Geräte mit Cast-Unterstützung wie etwa Chromecast, Google-Assistant-Lautsprecher und Android-TV-Geräte. Je mehr Geräte dieser Art der Anwender hat, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass es Probleme durch diese Paketschübe gibt.

Das Update zur Behebung dürfte bei vielen Geräten im Laufe des heutigen 18. Januar angeboten oder gar eingespielt werden. Vermutlich passiert das gegen Abend, da Google als US-Unternehmen einige Stunden später den Tag beginnt. Wer in der Zwischenzeit Probleme hat, dem empfiehlt Google eine Aktualisierung der Firmware der WLAN-Hardware und auch das Neustarten von Android-Geräten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

nuukee 19. Jan 2018

Er schreibt ja, dass das Problem auftritt sobald er die Handies entsperrt. Das bringt...

Siciliano 19. Jan 2018

11.9.73 soll es als Beta geben und sollte via Google Play-Dienste (Beta) downloadbar...

deelite 18. Jan 2018

ob das Update auf meinem Chromecast und auf meinem Google Home angekommen ist?

bernhard... 18. Jan 2018

Ich bin vermutlich auch von dem Problem betroffen - es ist dermaßen nervig, dass ich...

Port80 18. Jan 2018

Das "oder" ist hier falsch. Das geht alles. Nur nicht mehr als eins gleichzeitig ;)


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /