• IT-Karriere:
  • Services:

Google Play Music: Jede Woche ein kostenloses Lied herunterladen

Googles eigener Musikdienst bietet ab sofort in Deutschland pro Woche eine kostenlose Single zum Download an. Ein vergleichbares Angebot können iTunes-Nutzer schon seit längerer Zeit verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Play Music gibt es jetzt jede Woche ein kostenloses Lied.
Bei Play Music gibt es jetzt jede Woche ein kostenloses Lied. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nutzer von Googles deutschem Play Store können ab jetzt jede Woche ein vom Play-Store-Team ausgewähltes Lied kostenlos herunterladen. Die "Gratis-Single der Woche" macht ihren Anfang mit einem Lied der US-Band "The Lumineers".

  • Ab sofort können Nutzer über Googles Musikdienst Play Music jede Woche ein Gratislied herunterladen. (Screenshot: Golem.de)
  • Diese Woche ist es ein Lied der US-Band "The Lumineers". (Screenshot: Golem.de)
  • Um den Download abzuschließen, müssen allerdings die Kreditkartendaten eingegeben werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Danach kann das Lied über die Play-Music-App abgespielt werden. (Screenshot: Golem.de)
Ab sofort können Nutzer über Googles Musikdienst Play Music jede Woche ein Gratislied herunterladen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Um den Download abzuschließen, muss der angemeldete Nutzer seine Kreditkartendaten angeben, obwohl das Lied kostenlos ist. Das Konto wird nicht belastet. Über ein Smartphone oder ein Tablet mit UMTS-Funktion kann das kostenlose Lied zudem über die Mobilfunkrechnung heruntergeladen werden, sofern über den betreffenden Netzbetreiber im Play Store bezahlt werden kann. In Deutschland sollte das bei Vodafone, T-Mobile und O2 gehen.

Bei iTunes schon länger im Angebot

Ein vergleichbares Angebot von Google hat Apple in seinem iTunes-Store bereits seit einigen Jahren. Auch hier gibt es mit dem "Song of the Week" ein Gratislied pro Woche. Amazons MP3-Onlineshop bietet ebenfalls kostenlose Lieder zum Download an. Ob diese jedoch von Amazon ausgewählt werden, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

KCpro 21. Mai 2013

Tut mir leid das ich jetzt Antworte. Der Grund warum man eine Kreditkarte angeben muss...

Nostromo 14. Feb 2013

Was ja bei Play Music nicht weiter stört... ;-)

meerlin 14. Feb 2013

Stimmt bei mir so nich.... Ich habe ebenfalls O2 und bei mir hat der einmalige Kauf...

Striker1 13. Feb 2013

Nicht nur das, auch die Qualität ist um Längen besser als jeder Radio-Stream! Selbst die...

XmlmXmlmX 13. Feb 2013

Anfangs konnte man noch bei http://magnifier.blogspot.de/ kostenlos Lieder in Google...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /