Abo
  • Services:

Google: Play Games unterstützt Multiplayerpartien mit iOS

Google geht auf Spieler mit iPhone und iPad zu: Über den Spieledienst Play Games sollen künftig auch Multiplayerpartien zwischen Android- und iOS-Spielern möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Play Games
Google Play Games (Bild: Google)

Auf der GDC 2014 in San Francisco hat Google eine Reihe von neuen Funktionen für seinen Spieledienst Play Games vorgestellt. Die wichtigste ist, dass künftig Multiplayerpartien zwischen Android-basierter Hardware und iOS-Geräten möglich sein sollen - sogar in Echtzeit. Allerdings ist derzeit nicht klar, welche Pläne Apple langfristig bei derartigen Angeboten hat. Unter der Hand ist zu hören, dass die Firma für ihr Game Center nach einem grundsätzlich neuen Ansatz sucht. Sogar von der Einstellung des Dienstes war zuletzt gelegentlich die Rede.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Sparkasse Herford, Herford

Google jedenfalls möchte Play Games weiter ausbauen, so das Unternehmen im Android Developers Blog. Neben Achievements und Ähnlichem soll es künftig auch die Möglichkeit geben, anderen ein Game zu schenken sowie Einladungen zu Multiplayerpartien direkt aus einem Spiel heraus zu verschicken.

Für Entwickler, die Unity verwenden, soll es bald ein Update für das Plugin geben, das Play Games ermöglicht. Wer kein Unity verwendet, kann demnächst Zugriff auf eine frühe Version eines Play Games C++ SDK erhalten. Alle angekündigten Neuerungen sollen in den kommenden Wochen nach und nach umgesetzt werden, so Google.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

JensM 18. Mär 2014

Da hat man sich vor ein paar Jahren gefreut, dass Microsoft endlich etwas Bewegung zeigt...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /