Google Play Games App: Smartphone wird zum Let's-Play-Studio

So niedrig waren die Hürden für Let's-Play-Videos noch nie: Mit der neuen Version einer Gaming-App von Google lassen sich kommentierte Videos überall per Smartphone aufzeichnen - sogar mit einem eingeblendeten Bild des Spielers.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Let's Player bei der Arbeit auf seinem Smartphone
Ein Let's Player bei der Arbeit auf seinem Smartphone (Bild: Google)

Google hat in den USA und in Großbritannien eine neue Version seiner Play Games App veröffentlicht. Damit kann der Anwender einen Film seines Spiels mitsamt einem Kommentar und wahlweise - über die Frontkamera - einem eingeblendeten Videobild von sich selbst aufzeichnen. Das Ergebnis lässt sich dann bearbeitet oder unbearbeitet auf Youtube hochladen. Nach Firmenangaben soll die neue Version der App auch bald in weiteren Teilen der Welt erscheinen; vermutlich handelt es sich nur um die übliche Verzögerung von ein paar Tagen.

Die Videos lassen sich derzeit in 720p und 480p aufzeichnen, später soll es auch höhere Auflösungen geben. Ebenfalls für die Zukunft geplant ist die Möglichkeit, Livestreams vom Smartphone auszustrahlen. Mit der dezidierten Youtube-Gaming-App ist das wiederum seit ein paar Tagen möglich - allerdings nicht in Deutschland, weil Youtube hierzulande aus rechtlichen Gründen noch kein Streaming zulässt. Google will Spielentwicklern bald ein SDK anbieten, mit dem sie die Let's-Play-Funktionen direkt in ihre Programme integrieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dacharlie 29. Okt 2015

@ Golem: In den Bewertungen wird von massiven Problemen Berichtet. Viele Spieler können...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Gigafactory Grünheide: Deutsches Tesla-Werk stellt vorerst die Produktion ein
    Gigafactory Grünheide
    Deutsches Tesla-Werk stellt vorerst die Produktion ein

    Im Juli stehen die Bänder der Gigafactory in Grünheide für zwei Wochen still. Grund ist eine geplante Optimierung der Arbeitsabläufe.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /