• IT-Karriere:
  • Services:

Google Play Books: Bis zu 1.000 eigene E-Books in der Cloud speichern

Die Android- und iOS-App Google Play Books hat ein Update erhalten. Damit erhält die Software zum Lesen und Verwalten von elektronischen Büchern eine neue Oberfläche. Zudem lassen sich in der Cloud bis zu 1.000 eigene E-Books ablegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Update für Google Play Books
Update für Google Play Books (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat ein Update der Play-Books-App veröffentlicht, mit dem das Lesen und Verwalten elektronischer Bücher komfortabler werden soll. Dazu gibt es nun eine überarbeitete Bedienungsoberfläche. So wurden die Bibliotheksansicht und die Darstellung des Inhaltsverzeichnisses optimiert. Das gilt auch für die Empfehlungen am Ende von Büchern.

  • Play Books App auf einem Android-Tablet (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem Android-Tablet (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem Android-Tablet (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem iPhone (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem iPhone (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem iPhone (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem iPad (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem iPad (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem iPad (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem iPad (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
  • Play Books App auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
Play Books App auf einem Android-Smartphone (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  2. ABENA GmbH, Zörbig

Nutzer der neuen Play-Books-Version können in Googles Cloud bis zu 1.000 eigene E-Books in den Formaten PDF oder EPUB hochladen und auf diese mit der App zugreifen. Allerdings ist es nicht möglich, E-Books vom Smartphone oder Tablet aus hochzuladen. Das geht nur über Googles Play-Books-Webseite. Neben der Beschränkung auf 1.000 E-Books gibt es eine weitere: Die einzelne E-Book-Datei darf nicht größer als 50 MByte sein. Zudem dürfen die betreffenden E-Books keinen DRM-Schutz haben.

Leseposition, Notizen und Markierungen werden synchronisiert

Auf die in der Cloud befindlichen E-Books ist dann ein Zugriff über die Play-Books-App möglich. Dabei werden Lesezeichen, Anmerkungen und die Leseposition in der Cloud gespeichert. Wird ein Buch etwa unterwegs auf einem Smartphone gelesen, kann der Nutzer es auf seinem Tablet bequem weiterlesen und alle Lesezeichen sowie Notizen stehen auch auf dem Tablet bereit.

Als weitere Neuerung soll mit einem Bestätigungsdialog verhindert werden, dass versehentlich getätigte Downloads wieder rückgängig gemacht werden. Zudem verspricht Google, dass die App zuverlässiger und flüssiger laufen soll.

Die Play-Books-App für Smartphones und Tablets mit Android steht kostenlos im Play Store zum Herunterladen bereit. In Apples iTunes Store gibt es die aktuelle Play-Books-App für iPhones und iPads.

Im Juni 2012 ging Googles E-Book-Shop Play Books in Deutschland an den Start.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 26,99€
  3. (-75%) 4,99€
  4. 3,99€

chrulri 17. Mai 2013

Jup. Ich denke auf das zielen sie ja auch ab. Wozu man jedoch 1000 E-Books gleichzeitig...

chrulri 17. Mai 2013

Aja und dein Webspace für 60¤ im Monat (Play Books bietet bis zu 50 MB x 1000 E-Books...

chrulri 17. Mai 2013

"Google Play Books are currently available in Australia, Canada, Spain, Germany, Italy...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

    •  /