Abo
  • Services:
Anzeige
Viele Entwickler sind bei der Programmierung von Android-Apps unvorsichtig.
Viele Entwickler sind bei der Programmierung von Android-Apps unvorsichtig. (Bild: Reuters)

Google Play: Android-Apps geben geheime Schlüssel preis

Viele Entwickler sind bei der Programmierung von Android-Apps unvorsichtig.
Viele Entwickler sind bei der Programmierung von Android-Apps unvorsichtig. (Bild: Reuters)

Tausende Android-Programme betten geheime Zugangsschlüssel direkt in den Quellcode ein. Angreifer können sich so Zugang zu privaten Accounts von App-Nutzern verschaffen.

Tausende Android-Apps betten eigentlich geheime Zugangsschlüssel direkt in ihren Quellcode ein. Mit Hilfe der Schlüssel können Angreifer an private Daten von App-Nutzern kommen oder die Server-Infrastruktur der Entwickler übernehmen. Das fanden Forscher der New Yorker Columbia-Universität heraus.

Anzeige

Die drei Informatiker untersuchten mehr als eine Million Apps aus dem Google Play Store und legten dabei Tausende von geheimen Zugangs-Tokens der App-Entwickler offen, die ihnen Zugang zu privaten Cloud-Konten wie Amazon Web Services (AWS) und dem Autorisierungsprotokoll OAuth verschafft hätten.

Bis zu 95 Prozent der Token auch Monate später noch gültig

Für den Test hatten die Forscher ein Tool namens Playdrone entwickelt, das auf mehreren Open-Source-Projekten wie Ruby, Git oder Elastic basiert und bestehende Sicherheitsschranken von Google Play umgehen kann. Mit dem Tool luden die Forscher mehr als 1,1 Millionen Apps herunter und durchsuchten den Quellcode nach Merkmalen von eigentlich geheimen Zugangs-Token wie bestimmten Buchstabenfolgen.

Innerhalb eines Tages hatten sie 308 gültige AWS-Zugangsdaten sowie 6228 OAuth-Token für Twitter und 460 für Facebook gefunden. Auch fünf Monate später seien noch immer zwischen 71 und 95 Prozent der Daten gültig gewesen. Im Fall der Couchsurfing-App Airbnb sei das OAuth-Token so schlecht konfiguriert gewesen, dass Angreifer damit unter anderem auf die Accounts von Millionen von Facebook-, Google- und Linkedin-Nutzern hätten zugreifen können, schrieben die Forscher.

Angreifer könnten mit den Accounts ein Botnetz erstellen

Schlimmer noch: Bei vielen AWS-Zugangsdaten handelte es sich nach Angaben der drei Forscher um Root-Level-Credentials, mit denen die fast uneingeschränkte Kontrolle über die virtuellen Maschinen der App-Entwickler in der Amazon Elastic Compute Cloud (EC2) übernommen werden kann. 288 der AWS-Token waren fünf Monate später noch gültig und hätten Angreifern die Möglichkeit gegeben, mit den virtuellen Maschinen ein Botnetz zu betreiben.

Die Forscher kritisierten, dass viele Entwickler den empfohlenen Umsetzungen bei der Programmierung der Apps nicht folgten und geheime Schlüssel direkt in den Quellcode einbetteten. Den Developern sei offenbar nicht bewusst, wie einfach Quellcode zurückübersetzt werden könne. Bereits im März hatten Forscher Zehntausende AWS-Zugangsdaten auf Github entdeckt.

Google verspricht Nachbesserung

Amazon empfiehlt für die Programmierung den Einsatz temporärer Zugangsdaten, Google setzt auf die Verwendung von OAuth 2.0 mit Token, die jeweils dynamisch generiert werden. Facebook empfiehlt Entwicklern, den geheimen Schlüssel auf einem Server zu lagern und Anfragen der App an Facebook durch diesen Server zu leiten.

Facebook, Twitter und Amazon haben inzwischen auf den Bericht reagiert. Die betroffenen Zugangsdaten wurden gesperrt und die Entwickler kontaktiert. Google versprach, an den Schutzfunktionen von Google Play zu arbeiten und Entwickler künftig automatisch zu warnen, wenn entsprechende Schlüssel in den Codes erkannt würden.


eye home zur Startseite
rommudoh 20. Jun 2014

Nein, die App muss sich erst einen Access-Token holen. Dazu musst du dich bei Facebook...

Feuerbach 20. Jun 2014

Jo, das ist echt schon wichtig. Vor allem in diesem Zusammenhang.

test1111 20. Jun 2014

Aus eigener Erfahrung. Es wird gemacht. Bei jedem update und beim ersten einstellen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Alte Hansestadt Lemgo, Lemgo
  4. über Nash Technologies, Böblingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)
  2. zusammen nur 3,99€
  3. 699,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  2. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  3. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 00:49

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 00:47

  3. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Paule | 00:33

  4. Re: 1und1/Versatel bieten FTTH in Berlin 200Mbit...

    sofries | 00:31

  5. Re: Vielleicht dokumentiert das Teil zur...

    Ligui | 00:30


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel