Abo
  • IT-Karriere:

Google Pixelbook: Neues ChromeOS-Convertible kostet 1.000 statt 1.200 Dollar

Das Pixelbook ist da und es ist wie erwartet ein Chromebook mit 360-Grad-Scharnier. Mit dem optionalen Stift lassen sich Google-Suchen durch Markierungen ausführen. Ein Nachteil wird jedoch mit gekauft: die wenigen Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixelbook ist ein Convertible für 1.000 US-Dollar.
Das Pixelbook ist ein Convertible für 1.000 US-Dollar. (Bild: Google)

Viele Gerüchte gab es im Vorfeld zu Googles Pixelbook und viele haben sich bestätigt: Es handelt sich tatsächlich um ein Notebook mit Googles Betriebssystem ChromeOS, das auf einem Linux-Kernel basiert. Der Preis ist mit 1.000 US-Dollar für ein Chromebook relativ hoch angesetzt. Im Vorfeld kursierten allerdings Gerüchte, wonach das Pixelbook sogar 1.200 US-Dollar kosten sollte.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim/München

Das Konzept erinnert ein wenig an das mittlerweile nicht mehr hergestellte Chromebook Pixel aus dem Jahre 2013. Wie das ältere Modell hat auch das Pixelbook einen Bildschirm im 3-zu-2-Format. Das Gehäuse ist 10 mm dünn und wiegt 1.000 Gramm. Neu ist das 360-Grad-Scharnier, mit dem sich das Gerät als Convertible nutzen lässt.

Die Bildschirmdiagonale des Notebooks misst 12,3 Zoll und hat einen Touchscreen plus Stift-Digitizer integriert. Die Auflösung ist mit 2.560 x 1.700 Pixeln vergleichbar mit der Konkurrenz - namentlich das Surface Pro 4 (2.736 x 1.824 Pixel) und das Macbook Pro 2017 (2.560 x 1.600 Pixel). Auch das alte Chromebook Pixel konnte diese Auflösung bereits vorweisen.

Mit dem Stift markieren und Google suchen lassen

Der passende Pixelbook Pen liegt jedoch nicht bei und muss für 100 US-Dollar dazugekauft werden. Er nutzt das Stiftprotokoll von Wacom und verfügt über 2.048 Druckstufen. Mit dem Stift lassen sich Motive und Schrift markieren, die das Betriebssystem in eine Google-Suchanfrage umwandeln kann.

  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Als Recheneinheit entscheidet sich Google für einen Intel-Core-i5- oder einen Intel-Core-i7-Prozessor. Das Unternehmen nannte weder die Generation noch den Prozessortypen.

Dazu kommen eine 128, 256 oder 512 GByte große SSD und bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher. An den Gehäuseseiten befinden sich zwei USB-Typ-C-Anschlüsse und ein Kopfhörerausgang. Es sparen also nicht nur Microsoft und Apple an der Anschlussvielfalt.

  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Per USB-Typ-C-Kabel wird das Notebook innerhalb von 15 Minuten für zwei Stunden Laufzeit aufgeladen. Die maximale Akkulaufzeit soll zehn Stunden betragen. Das Notebook kommuniziert drahtlos per WLAN nach dem Standard 802.11ac. Neu ist die Funktion Instant Tethering, bei der das Notebook automatisch die Mobilfunkverbindung eines Pixel-Smartphones benutzen kann, während kein WLAN-Empfang bereitsteht.

Das Google Pixelbook wird in drei verschiedenen Konfigurationen verkauft, die sich in der SSD-Kapazität und dem Prozessor unterscheiden. Das günstigste Modell mit 128-GByte Massenspeicher kostet 1.000 US-Dollar. Es wird auch ein Gerät mit 256 GByte und mit 512 GByte geben. Google machte bei der Präsentation keine genaue Angaben zu den anderen Konfigurationen und deren Preis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

b.mey 09. Okt 2017

Würde ich aktuell ein neues Notesbook benötigen würde ich genau das kaufen. Ich nutze...

Sharra 05. Okt 2017

Vor allem weiss doch inzwischen jeder Vollprofisupermegagamer, dass es den i9 gibt. Und...

eXXogene 05. Okt 2017

Naja dein Dell hat bessere Grafik und ist ein Jahr älter. Logisch das dein Dell teurer...

HibikiTaisuna 04. Okt 2017

Ich weiss nicht, ob die Beschraenkungen im Luftpost Versand aus der USA bei Lithium...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
    Azure Speech Service
    Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

    Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
    Von Oliver Nickel

    1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
    2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
    3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

      •  /