Abo
  • IT-Karriere:

Google Pixelbook: Neues ChromeOS-Convertible kostet 1.000 statt 1.200 Dollar

Das Pixelbook ist da und es ist wie erwartet ein Chromebook mit 360-Grad-Scharnier. Mit dem optionalen Stift lassen sich Google-Suchen durch Markierungen ausführen. Ein Nachteil wird jedoch mit gekauft: die wenigen Anschlüsse.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixelbook ist ein Convertible für 1.000 US-Dollar.
Das Pixelbook ist ein Convertible für 1.000 US-Dollar. (Bild: Google)

Viele Gerüchte gab es im Vorfeld zu Googles Pixelbook und viele haben sich bestätigt: Es handelt sich tatsächlich um ein Notebook mit Googles Betriebssystem ChromeOS, das auf einem Linux-Kernel basiert. Der Preis ist mit 1.000 US-Dollar für ein Chromebook relativ hoch angesetzt. Im Vorfeld kursierten allerdings Gerüchte, wonach das Pixelbook sogar 1.200 US-Dollar kosten sollte.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg

Das Konzept erinnert ein wenig an das mittlerweile nicht mehr hergestellte Chromebook Pixel aus dem Jahre 2013. Wie das ältere Modell hat auch das Pixelbook einen Bildschirm im 3-zu-2-Format. Das Gehäuse ist 10 mm dünn und wiegt 1.000 Gramm. Neu ist das 360-Grad-Scharnier, mit dem sich das Gerät als Convertible nutzen lässt.

Die Bildschirmdiagonale des Notebooks misst 12,3 Zoll und hat einen Touchscreen plus Stift-Digitizer integriert. Die Auflösung ist mit 2.560 x 1.700 Pixeln vergleichbar mit der Konkurrenz - namentlich das Surface Pro 4 (2.736 x 1.824 Pixel) und das Macbook Pro 2017 (2.560 x 1.600 Pixel). Auch das alte Chromebook Pixel konnte diese Auflösung bereits vorweisen.

Mit dem Stift markieren und Google suchen lassen

Der passende Pixelbook Pen liegt jedoch nicht bei und muss für 100 US-Dollar dazugekauft werden. Er nutzt das Stiftprotokoll von Wacom und verfügt über 2.048 Druckstufen. Mit dem Stift lassen sich Motive und Schrift markieren, die das Betriebssystem in eine Google-Suchanfrage umwandeln kann.

  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Als Recheneinheit entscheidet sich Google für einen Intel-Core-i5- oder einen Intel-Core-i7-Prozessor. Das Unternehmen nannte weder die Generation noch den Prozessortypen.

Dazu kommen eine 128, 256 oder 512 GByte große SSD und bis zu 16 GByte Arbeitsspeicher. An den Gehäuseseiten befinden sich zwei USB-Typ-C-Anschlüsse und ein Kopfhörerausgang. Es sparen also nicht nur Microsoft und Apple an der Anschlussvielfalt.

  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Das neue Google Pixelbook mit ChromeOS (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Per USB-Typ-C-Kabel wird das Notebook innerhalb von 15 Minuten für zwei Stunden Laufzeit aufgeladen. Die maximale Akkulaufzeit soll zehn Stunden betragen. Das Notebook kommuniziert drahtlos per WLAN nach dem Standard 802.11ac. Neu ist die Funktion Instant Tethering, bei der das Notebook automatisch die Mobilfunkverbindung eines Pixel-Smartphones benutzen kann, während kein WLAN-Empfang bereitsteht.

Das Google Pixelbook wird in drei verschiedenen Konfigurationen verkauft, die sich in der SSD-Kapazität und dem Prozessor unterscheiden. Das günstigste Modell mit 128-GByte Massenspeicher kostet 1.000 US-Dollar. Es wird auch ein Gerät mit 256 GByte und mit 512 GByte geben. Google machte bei der Präsentation keine genaue Angaben zu den anderen Konfigurationen und deren Preis.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

b.mey 09. Okt 2017

Würde ich aktuell ein neues Notesbook benötigen würde ich genau das kaufen. Ich nutze...

Sharra 05. Okt 2017

Vor allem weiss doch inzwischen jeder Vollprofisupermegagamer, dass es den i9 gibt. Und...

eXXogene 05. Okt 2017

Naja dein Dell hat bessere Grafik und ist ein Jahr älter. Logisch das dein Dell teurer...

HibikiTaisuna 04. Okt 2017

Ich weiss nicht, ob die Beschraenkungen im Luftpost Versand aus der USA bei Lithium...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /