Google: Pixel-Smartphones erhalten Android 12

Nach der Vorstellung des Pixel 6 hat Google mit der Verteilung von Android 12 für ältere Pixel-Modelle begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verteilt Android 12.
Google verteilt Android 12. (Bild: Screenshot Golem.de)

Pixel-Smartphones erhalten aktuell ein Upgrade auf das neue Android 12. Nach der Veröffentlichung des neuen Pixel 6 und Pixel 6 Pro hat Google begonnen, die Aktualisierung für Pixel-Modelle zu verteilen. Nutzer eines Pixel 3 oder neueren Modells bekommen das Upgrade.

Stellenmarkt
  1. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
  2. Solution Designer - Identity und Access-Management (IAM) (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Bei einem Pixel 5 ist die Aktualisierung 1,88 GByte groß, sie wird wie gewohnt drahtlos verteilt. Bislang konnten Pixel-Nutzer Android 12 nur als Beta verwenden, wenngleich sich die letzte Betaversion von der jetzigen stabilen Version nicht unterscheiden sollte.

Besitzer anderer Android-Geräte müssen sich hingegen noch etwas gedulden, bis sie eine erste fertige Version von Android 12 für ihr Smartphone oder Tablet bekommen. Hersteller wie Oneplus, Samsung oder Xiaomi brauchen für gewöhnlich einige Zeit, um eine neue Android-Version anzupassen.

Material You und Privatsphäreneinstellungen

Android 12 bringt vor allem Neuerungen bei der Benutzeroberfläche sowie bei den Datenschutz- und Privatsphärenoptionen. Dank Material You können Pixel-Besitzer die Farben ihres Startbildschirms anhand des Hintergrundbildes einstellen lassen. Wird die Kamera oder das Mikrofon von einer App verwendet, wird dies mit farbigen Punkten in der Statusleiste angezeigt.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kamera und das Mikro lassen sich über Schaltflächen in den Schnelleinstellungen direkt deaktivieren. Dann können Apps nicht mehr auf sie zugreifen. Der Standort lässt sich unter Android 12 wahlweise nur ungefähr bestimmen, so dass Apps nicht den genauen Ort des Nutzers erfahren - hilfreich etwa bei Wetter-Apps.

Im Privacy-Dashboard können Nutzer einfach erkennen, welche Apps welche Berechtigungen verwenden. Die Berechtigungen lassen sich an dieser Stelle auch direkt entziehen, wenn Nutzer dies wünschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Matt17 29. Okt 2021 / Themenstart

Zum Glück hab ich mit dem Pixel 5 noch gewartet. Es sieht aus und fühlt sich an wie die...

Prof.Dau 21. Okt 2021 / Themenstart

Na wenn du das onboard hast schön. Und wenn nicht kannst du dir ja, sofern du die...

franzropen 21. Okt 2021 / Themenstart

Das ist ja das bescheuerte. Der Internet-Button ist doppelt so breit wie vorher ein...

ibsi 20. Okt 2021 / Themenstart

AFAIK ist die letzte Beta das selbe wie die Release-Version.

NaTopp 20. Okt 2021 / Themenstart

... mit den Animationen hier und da. Wirkt halt mal neu und anders. Gewöhnt man sich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /