Google: Pixel-Smartphones erhalten Android 12

Nach der Vorstellung des Pixel 6 hat Google mit der Verteilung von Android 12 für ältere Pixel-Modelle begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verteilt Android 12.
Google verteilt Android 12. (Bild: Screenshot Golem.de)

Pixel-Smartphones erhalten aktuell ein Upgrade auf das neue Android 12. Nach der Veröffentlichung des neuen Pixel 6 und Pixel 6 Pro hat Google begonnen, die Aktualisierung für Pixel-Modelle zu verteilen. Nutzer eines Pixel 3 oder neueren Modells bekommen das Upgrade.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# .NET (m/w/d)
    Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  2. Softwareentwickler:in Java / Selenium / Cloud
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Bei einem Pixel 5 ist die Aktualisierung 1,88 GByte groß, sie wird wie gewohnt drahtlos verteilt. Bislang konnten Pixel-Nutzer Android 12 nur als Beta verwenden, wenngleich sich die letzte Betaversion von der jetzigen stabilen Version nicht unterscheiden sollte.

Besitzer anderer Android-Geräte müssen sich hingegen noch etwas gedulden, bis sie eine erste fertige Version von Android 12 für ihr Smartphone oder Tablet bekommen. Hersteller wie Oneplus, Samsung oder Xiaomi brauchen für gewöhnlich einige Zeit, um eine neue Android-Version anzupassen.

Material You und Privatsphäreneinstellungen

Android 12 bringt vor allem Neuerungen bei der Benutzeroberfläche sowie bei den Datenschutz- und Privatsphärenoptionen. Dank Material You können Pixel-Besitzer die Farben ihres Startbildschirms anhand des Hintergrundbildes einstellen lassen. Wird die Kamera oder das Mikrofon von einer App verwendet, wird dies mit farbigen Punkten in der Statusleiste angezeigt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kamera und das Mikro lassen sich über Schaltflächen in den Schnelleinstellungen direkt deaktivieren. Dann können Apps nicht mehr auf sie zugreifen. Der Standort lässt sich unter Android 12 wahlweise nur ungefähr bestimmen, so dass Apps nicht den genauen Ort des Nutzers erfahren - hilfreich etwa bei Wetter-Apps.

Im Privacy-Dashboard können Nutzer einfach erkennen, welche Apps welche Berechtigungen verwenden. Die Berechtigungen lassen sich an dieser Stelle auch direkt entziehen, wenn Nutzer dies wünschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Matt17 29. Okt 2021 / Themenstart

Zum Glück hab ich mit dem Pixel 5 noch gewartet. Es sieht aus und fühlt sich an wie die...

Prof.Dau 21. Okt 2021 / Themenstart

Na wenn du das onboard hast schön. Und wenn nicht kannst du dir ja, sofern du die...

franzropen 21. Okt 2021 / Themenstart

Das ist ja das bescheuerte. Der Internet-Button ist doppelt so breit wie vorher ein...

ibsi 20. Okt 2021 / Themenstart

AFAIK ist die letzte Beta das selbe wie die Release-Version.

NaTopp 20. Okt 2021 / Themenstart

... mit den Animationen hier und da. Wirkt halt mal neu und anders. Gewöhnt man sich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  3. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /