Google: Pixel-Smartphones bekommen Puls- und Atemmessung

Dank der eingebauten Kameras können Pixel-Nutzer künftig Vitalfunktionen messen und in Google Fit speichern. Weitere Android-Smartphones sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Über die Kameras der Pixel-Smartphones lassen sich künftig Vitalfunktionen messen.
Über die Kameras der Pixel-Smartphones lassen sich künftig Vitalfunktionen messen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat zwei neue Funktionen für seine Pixel-Smartphones vorgestellt: Ab März 2021 können Nutzer ihre Puls- und Atemfrequenz über die eingebauten Kameras messen. Die Daten lassen sich in der Google-Fit-App speichern und verfolgen. Gesundheitliche Probleme lassen sich mit den Funktionen aber nicht zuverlässig erkennen, wie Google in einem Blog-Beitrag erklärt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    M-IT Lösungen GmbH, Martinsried bei München
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
Detailsuche

Entsprechend benötigt Google keine Zulassung von medizinischen Aufsichtsbehörden. Die Messungen sollen Nutzern dem Konzern zufolge dabei helfen, täglich ihre Gesundheit zu verbessern.

Um den Herzschlag zu messen, müssen Nutzer einen Finger auf die auf der Rückseite des Smartphones eingebaute Kamera legen. Bei Pixel-Smartphones mit mehr als einem Objektiv dürfte es sich dabei um die Hauptkamera handeln. Die Pulsfrequenz wird über die Farbveränderungen im Finger ermittelt, die durch das durchströmende Blut erfolgen.

Auch Samsung verwendete Pulsmesser

Dieses System ist bei Smartphones nicht neu: Samsung verwendete es viele Jahre, um bei seinen Galaxy-S-Modellen den Puls zu messen. In den vergangenen Jahren verbaute der südkoreanische Hersteller den Pulssensor aber nicht mehr.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Atemfrequenz messen die Pixel-Smartphones über die Frontkamera. Nutzer müssen sich in einem angezeigten Bereich postieren und eine Weile atmen. Aufgrund der Bewegungen des Brustkorbs ermittelt ein Algorithmus die Atemfrequenz.

GOOGLE Pixel 5 128 GB Just Black Dual SIM

Die Werte lassen sich in Google Fit speichern und langfristig im Auge behalten. Google erwähnt in dem Blogbeitrag nicht, ob es bei der Verteilung der neuen Funktionen Einschränkungen bezüglich der Pixel-Modelle gibt. Der Konzern will die Atem- und Pulsmessung auch auf weitere Android-Geräte bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Manto82 09. Feb 2021

Wieso könnte? Gibt doch in jedem Chinachop Bluetooth Endoskopkameras ... Selbst ist der...

broetchenkeks 05. Feb 2021

Mein altes S5 hat einen Pulssensor auf der Rückseite, aber wer benutzt das wirklich...

Pecker 05. Feb 2021

Naja, einem geschenkten Gaul... Aber es gab schon sehr früh in den Stores entsprechende...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /