Google: Pixel-Smartphones bekommen Puls- und Atemmessung

Dank der eingebauten Kameras können Pixel-Nutzer künftig Vitalfunktionen messen und in Google Fit speichern. Weitere Android-Smartphones sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Über die Kameras der Pixel-Smartphones lassen sich künftig Vitalfunktionen messen.
Über die Kameras der Pixel-Smartphones lassen sich künftig Vitalfunktionen messen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat zwei neue Funktionen für seine Pixel-Smartphones vorgestellt: Ab März 2021 können Nutzer ihre Puls- und Atemfrequenz über die eingebauten Kameras messen. Die Daten lassen sich in der Google-Fit-App speichern und verfolgen. Gesundheitliche Probleme lassen sich mit den Funktionen aber nicht zuverlässig erkennen, wie Google in einem Blog-Beitrag erklärt.

Stellenmarkt
  1. IT-Referentin/IT-Referent (w/m/d)
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  2. DevOps Engineer (w/m/d) CMS Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Entsprechend benötigt Google keine Zulassung von medizinischen Aufsichtsbehörden. Die Messungen sollen Nutzern dem Konzern zufolge dabei helfen, täglich ihre Gesundheit zu verbessern.

Um den Herzschlag zu messen, müssen Nutzer einen Finger auf die auf der Rückseite des Smartphones eingebaute Kamera legen. Bei Pixel-Smartphones mit mehr als einem Objektiv dürfte es sich dabei um die Hauptkamera handeln. Die Pulsfrequenz wird über die Farbveränderungen im Finger ermittelt, die durch das durchströmende Blut erfolgen.

Auch Samsung verwendete Pulsmesser

Dieses System ist bei Smartphones nicht neu: Samsung verwendete es viele Jahre, um bei seinen Galaxy-S-Modellen den Puls zu messen. In den vergangenen Jahren verbaute der südkoreanische Hersteller den Pulssensor aber nicht mehr.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Atemfrequenz messen die Pixel-Smartphones über die Frontkamera. Nutzer müssen sich in einem angezeigten Bereich postieren und eine Weile atmen. Aufgrund der Bewegungen des Brustkorbs ermittelt ein Algorithmus die Atemfrequenz.

GOOGLE Pixel 5 128 GB Just Black Dual SIM

Die Werte lassen sich in Google Fit speichern und langfristig im Auge behalten. Google erwähnt in dem Blogbeitrag nicht, ob es bei der Verteilung der neuen Funktionen Einschränkungen bezüglich der Pixel-Modelle gibt. Der Konzern will die Atem- und Pulsmessung auch auf weitere Android-Geräte bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Manto82 09. Feb 2021

Wieso könnte? Gibt doch in jedem Chinachop Bluetooth Endoskopkameras ... Selbst ist der...

broetchenkeks 05. Feb 2021

Mein altes S5 hat einen Pulssensor auf der Rückseite, aber wer benutzt das wirklich...

Pecker 05. Feb 2021

Naja, einem geschenkten Gaul... Aber es gab schon sehr früh in den Stores entsprechende...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Bundesgerichtshof: Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein
    Bundesgerichtshof
    Ebay-Bewertungen dürfen auch ungerecht sein

    Ein Käufer, der sich über gängige Portokosten beschwert hat, kann weiter "Ware gut, Versandkosten Wucher" erklären. Der Bundesgerichtshof sieht dies nicht als Schmähkritik, sondern durch die Meinungsfreiheit geschützt.

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /