Abo
  • Services:

Google: Pixel löst Nexus-Smartphones ab

Google macht Ernst und stellt die Nexus-Produktreihe ein. Dafür hat es zwei neue Pixel-Smartphones vorgestellt. Als Besonderheit ist Google Assistant vorinstalliert, um besonders gut mit Google Home interagieren zu können. Die neuen Geräte sind sehr kostspielig.

Artikel veröffentlicht am ,
Google zeigt das Pixel-Smartphone.
Google zeigt das Pixel-Smartphone. (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Google hat wie erwartet seine ersten beiden Pixel-Smartphones vorgestellt. Beide Geräte liegen in der gehobenen Oberklasse, so dass sie mit den Topgeräten anderer Hersteller von Android-Smartphones konkurrieren. Sie sind unterschiedlich groß, die wesentlichen technischen Daten sind identisch. Mit der Vorstellung der ersten Pixel-Smartphones wird die Nexus-Reihe eingestellt, es sind keine weiteren Nexus-Geräte geplant, sagte Google im Gespräch mit Golem.de.

Inhalt:
  1. Google: Pixel löst Nexus-Smartphones ab
  2. Google Assistant nur für Pixel-Smartphones

Die beiden Pixel-Smartphones unterscheiden sich vor allem durch unterschiedlich große Displays. Im normalen Modell steckt ein 5-Zoll-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln, so dass Inhalte entsprechend scharf und gut erkennbar dargestellt werden sollten. Das größere Modell heißt Pixel XL und hat ein 5,5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln, was eine nochmals schärfere Darstellung der Inhalte verspricht.

Das kleine Modell misst 143,8 x 69,5 x 8,6 mm und wiegt mit einem 2.770-mAh-Akku 143 Gramm. Das größere Modell bringt mit 3.450-mAh-Akku 168 Gramm auf die Waage und steckt in einem 154,7 x 75,7 x 8,6 mm großen Gehäuse. Mittels Schnellladetechnik sollen beide Akkus, wenn sie leer sind, in 15 Minuten für 7 Stunden Laufzeit geladen sein.

  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Die weitere technische Ausstattung ist identisch. Beide Smartphones haben eine 12,3-Megapixel-Kamera mit schnellem Laser-Autofokus und einer Anfangsblendenöffnung von f/2.0, so dass auch bei geringem Umgebungslicht noch gute Aufnahmen möglich sein sollten. Die Kamera soll besonders schnell einsatzfähig sein und enthält auch eine Videostabilisierung, um verwacklungsfreie Videoaufnahmen zu machen. Dabei wird 4K-Auflösung unterstützt und mit HDR+ sollen besonders gute Fotoergebnisse möglich sein. Die Kamera soll zum besten gehören, was im Smartphone-Segment angeboten wird. Vorne ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut, so dass auch qualitativ gute Selbstportraits möglich sein sollten. Käufer eines Pixel-Smartphones können ohne Begrenzung Fotos und Videos in Googles Cloud-Speicher Photos ablegen.

Snapdragon 821 und 4 GByte Speicher

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Die beiden Geräte laufen mit Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 821, der mit einer Taktrate von 2,15 GHz arbeitet. Dem stehen 4 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung und wahlweise 32 GByte oder 128 GByte Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Speicherkarten gibt es wieder nicht. Google übernimmt hier die ungeliebte Eigenheit der Nexus-Modellreihe. Die meisten anderen Android-Smartphones haben einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Zu den weiteren Ausstattungsdetails gehören ein Fingerabdrucksensor und ein NFC-Chip. Das LTE-Smartphone unterstützt Dual-Band-WLAN samt ac-Standard, Bluetooth 4.2 und einen Kopfhöreranschluss und hat einen GPS-Empfänger. Es ist Daydream-Ready und erscheint mit einer neuen Android-Version.

Google Assistant nur für Pixel-Smartphones 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

nille02 25. Okt 2016

Also willst du behaupten, dein Akku hält über ein halbes Jahr ohne Benutzung? Bei einem...

Heldbock 10. Okt 2016

Ich verstehe dann nur nich, warum man nicht eine günstige und die neue Premium Variante...

Heldbock 10. Okt 2016

Ich denke, mein nächstes wird auch ein 1+3 oder 1+4 (wer weiß, wie lange mein Nexus5 noch...

Denkanstoss 07. Okt 2016

Der Schaden ist aber bei 5" Geräten genauso groß

pk_erchner 07. Okt 2016

oder denken wir doch mal an den Massenmarkt, der keine 800¤ für ein Phone ausgeben...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /