• IT-Karriere:
  • Services:

Google Assistant nur für Pixel-Smartphones

Die Smartphones laufen mit Android 7.1 und darauf läuft ein neuer Startbildschirm von Google, der Pixel-Launcher. Das Icon für die Übersicht über alle installierten Apps wurde eingespart, die Übersicht öffnet sich mit einem Fingerwisch von unten in das Display. Außerdem läuft auf den Pixel-Smartphones der Google-Now-Nachfolger Google Assistant, den es nur für diese Geräte gibt und der nicht für andere Android-Geräte erscheinen wird.

  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Google Assistant wird über die Sprache bedient, kennt die Termine des Nutzers und soll bei der Planung des Lebens helfen. Dabei soll der Dienst von Googles Verbesserungen beim Maschinen-Lernen profitieren. So soll die Objekterkennung in Fotos besser, Übersetzungen sollen treffsicherer und die Interaktion mit Sprache soll allgemein weiter verbessert worden sein.

Mit den Pixel-Smartphones wird außerdem ein spezielles Transfer-Programm mitgeliefert, mit dem die Daten von einem iPhone unkompliziert auf das Android-Smartphone übertragen werden können.

Pixel-Smartphones sind so teuer wie Apples iPhone 7

Beide Pixel-Smartphones können im Google Store vorbestellt werden und sind so teuer wie Apples iPhone 7. Damit gehören sie zu den teuersten Android-Smartphones überhaupt. Ausgeliefert werden sollen die Smartphones am 20. Oktober 2016. Das Basismodell mit 32 GByte kostet 760 Euro, mit 128 GByte erhöht sich der Preis auf 870 Euro. Das Pixel XL mit 32 GByte gibt es für 900 Euro und mit 128 GByte kostet es 1.010 Euro. Die Pixel-Smartphones wird es exklusiv auch bei der Deutschen Telekom mit passenden Tarifen geben.

Huawei wollte nicht dabei sein

Wie auch bei den Nexus-Smartphones hat sich Google für die Pixel-Geräte Hilfe von außen geholt. Der Partner hat aber weniger Einfluss auf das Gerät als bei den Nexus-Smartphones. Nach Auskunft von Google übernimmt HTC im Grunde nur die Fertigung. Das Design und die Entwicklung liegen komplett bei Google.

Nach einem Bericht von Android Police wollte Google die Pixel-Smartphones lieber mit Huawei entwickeln, aber dazu kam es nicht. Huawei soll sich unter anderem daran gestört haben, dass die Geräte kein Huawei-Logo tragen dürfen und es auch sonst keinen Hinweis auf den Partner geben wird. Bei den Nexus-Geräten war es noch üblich, dass die Logos der Hersteller auf den Geräten zu sehen waren.

Außerdem soll die Zusammenarbeit zwischen Huawei und Google aufgrund von Vorkommnissen aus dem vergangenen Jahr gescheitert sein. Genau genommen geht es darum, was nicht passiert ist. Google soll Huawei zugesichert haben, dass das Nexus 5X und das Nexus 6P bei den großen Mobilfunknetzbetreibern in den USA verkauft werden. Da Huawei auf dem US-Markt bisher keine große Bedeutung hat, wäre das ein Gewinn für den chinesischen Hersteller. Aber dazu kam es dann nicht. Auch eine von Google versprochene Werbekampagne wurde nicht umgesetzt, an der sich Huawei beteiligt hätte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 Google: Pixel löst Nexus-Smartphones ab
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 17,50€
  2. 2,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 65,99€

nille02 25. Okt 2016

Also willst du behaupten, dein Akku hält über ein halbes Jahr ohne Benutzung? Bei einem...

Heldbock 10. Okt 2016

Ich verstehe dann nur nich, warum man nicht eine günstige und die neue Premium Variante...

Heldbock 10. Okt 2016

Ich denke, mein nächstes wird auch ein 1+3 oder 1+4 (wer weiß, wie lange mein Nexus5 noch...

Denkanstoss 07. Okt 2016

Der Schaden ist aber bei 5" Geräten genauso groß

pk_erchner 07. Okt 2016

oder denken wir doch mal an den Massenmarkt, der keine 800¤ für ein Phone ausgeben...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /