Abo
  • Services:

Google Pixel: Für Telekom-Kunden ist einiges anders

Googles Pixel-Smartphones gibt es bekanntlich auch bei der Deutschen Telekom. Wer dort sein Smartphone kauft, muss sich aber auf einen Unterschied einstellen. Ob dies als Einschränkung empfunden wird, hängt vom Einsatzzweck ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel-Smartphone ist für Telekom-Kunden etwas anders.
Googles Pixel-Smartphone ist für Telekom-Kunden etwas anders. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Länger auf Updates warten. Das ist der wesentliche Unterschied, auf den sich Telekom-Kunden einstellen müssen, wenn sie eines der beiden Pixel-Smartphones bei der Deutschen Telekom kaufen. Google hatte die beiden Pixel-Smartphones kürzlich vorgestellt und will diese am 20. Oktober 2016 auf den Markt bringen. Die Smartphones auf dem Preisniveau von Apples iPhone 7 können bereits bei Google und der Telekom vorbestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg

Wer sein Pixel-Smartphone bei der Telekom kauft, erhält das Gerät - anders als zunächst mit Verweis auf Telekom-Auskünfte berichtet - doch mit einem entsperrbaren Bootloader. Wie etliche Käufer eines Pixel-Smartphones etwa auf Android-Hilfe und im Telekom-Forum berichten, lässt sich der Bootloader des Pixel-Smartphones auch dann entsperren, wenn es bei der Telekom gekauft wurde. Dies bestätigt auch Google, wie Computerbase mittlerweile berichtet. Mit einem entsperrbaren Bootloader lassen sich problemlos alternative Android-Distributionen auf den Smartphones verwenden.

Updates könnten länger auf sich warten lassen

Die monatlichen Sicherheitsupdates sollen für alle Pixel-Smartphones direkt von Google ausgeliefert werden. Anders ist es bei größeren Android-Updates. Die Telekom-Geräte erhalten die Updates vom Netzbetreiber, der zuvor prüft, ob das Update keine Probleme macht. Das kann zu einer entsprechenden Verzögerung bei den Updates führen.

Wie viel länger die Telekom-Pixel-Smartphones dann in der Praxis auf Updates warten müssen, lässt sich noch nicht abschätzen. Es wäre denkbar, dass es nur wenige Tage Unterschied gibt, es könnte aber auch passieren, dass Telekom-Kunden mehrere Wochen länger auf ein Update warten müssen.

  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Außerdem können die Telekom-Geräte einige Telekom-spezifische Apps nutzen. Sie werden den Käufern zum Download angeboten, sind also nicht vorinstalliert. Die Kunden sollen sich dann entscheiden können, ob sie die Apps haben wollen. Dementsprechend können die Telekom-Apps auch nachträglich jederzeit deinstalliert werden, falls sie nicht benötigt werden.

Weitere Unterschiede soll es für Käufer eines Pixel-Smartphones nicht geben, wenn es bei der Telekom erworben wird.

Langfristig sollen Pixel-Besitzer auch WLAN-Telefonie und VoLTE (Voice over LTE) nutzen können. Die Telekom will das für die Geräte bereitstellen, einen Termin gibt es dafür allerdings noch nicht.

Nachtrag vom 21. Oktober 2016

Der Bootloader der Pixel-Smartphones lässt sich, anders als zunächst mit Verweis auf Auskünfte der Telekom gemeldet, doch entsperren. Der Meldungstext wurde dahingehend entsprechend überarbeitet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. 9,99€

christian79ad 25. Dez 2016

Ich überlege, ob ich mir ein Google Pixel XL (128 GB) im Google Store direkt oder bei der...

aPollO2k 21. Okt 2016

Ja und es ist auch völlig transparent. Man telefoniert halt einfach, das Telefon...

schnedan 10. Okt 2016

angeblich ist der DVD Region Code auch nur ein Schutz gegen verfrühte Veröffentlichung...

schnedan 10. Okt 2016

Wie der Kollege schreibt bedeutet X7: Test für 30min bei 1m Wassertiefe. d.h. ohne...

Niaxa 10. Okt 2016

Wäre eine Alternative wenn CM gut wäre.


Folgen Sie uns
       


4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test

Lohnen sich 4K-Projektoren für unter 2.000 Euro?

4K-Projektoren für unter 2000 Euro - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /