Abo
  • Services:

Google Pixel: Für Telekom-Kunden ist einiges anders

Googles Pixel-Smartphones gibt es bekanntlich auch bei der Deutschen Telekom. Wer dort sein Smartphone kauft, muss sich aber auf einen Unterschied einstellen. Ob dies als Einschränkung empfunden wird, hängt vom Einsatzzweck ab.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel-Smartphone ist für Telekom-Kunden etwas anders.
Googles Pixel-Smartphone ist für Telekom-Kunden etwas anders. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Länger auf Updates warten. Das ist der wesentliche Unterschied, auf den sich Telekom-Kunden einstellen müssen, wenn sie eines der beiden Pixel-Smartphones bei der Deutschen Telekom kaufen. Google hatte die beiden Pixel-Smartphones kürzlich vorgestellt und will diese am 20. Oktober 2016 auf den Markt bringen. Die Smartphones auf dem Preisniveau von Apples iPhone 7 können bereits bei Google und der Telekom vorbestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Voith Global Business Services EMEA GmbH, München
  2. L. Stroetmann Großmärkte I GmbH & Co. KG, Münster

Wer sein Pixel-Smartphone bei der Telekom kauft, erhält das Gerät - anders als zunächst mit Verweis auf Telekom-Auskünfte berichtet - doch mit einem entsperrbaren Bootloader. Wie etliche Käufer eines Pixel-Smartphones etwa auf Android-Hilfe und im Telekom-Forum berichten, lässt sich der Bootloader des Pixel-Smartphones auch dann entsperren, wenn es bei der Telekom gekauft wurde. Dies bestätigt auch Google, wie Computerbase mittlerweile berichtet. Mit einem entsperrbaren Bootloader lassen sich problemlos alternative Android-Distributionen auf den Smartphones verwenden.

Updates könnten länger auf sich warten lassen

Die monatlichen Sicherheitsupdates sollen für alle Pixel-Smartphones direkt von Google ausgeliefert werden. Anders ist es bei größeren Android-Updates. Die Telekom-Geräte erhalten die Updates vom Netzbetreiber, der zuvor prüft, ob das Update keine Probleme macht. Das kann zu einer entsprechenden Verzögerung bei den Updates führen.

Wie viel länger die Telekom-Pixel-Smartphones dann in der Praxis auf Updates warten müssen, lässt sich noch nicht abschätzen. Es wäre denkbar, dass es nur wenige Tage Unterschied gibt, es könnte aber auch passieren, dass Telekom-Kunden mehrere Wochen länger auf ein Update warten müssen.

  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Außerdem können die Telekom-Geräte einige Telekom-spezifische Apps nutzen. Sie werden den Käufern zum Download angeboten, sind also nicht vorinstalliert. Die Kunden sollen sich dann entscheiden können, ob sie die Apps haben wollen. Dementsprechend können die Telekom-Apps auch nachträglich jederzeit deinstalliert werden, falls sie nicht benötigt werden.

Weitere Unterschiede soll es für Käufer eines Pixel-Smartphones nicht geben, wenn es bei der Telekom erworben wird.

Langfristig sollen Pixel-Besitzer auch WLAN-Telefonie und VoLTE (Voice over LTE) nutzen können. Die Telekom will das für die Geräte bereitstellen, einen Termin gibt es dafür allerdings noch nicht.

Nachtrag vom 21. Oktober 2016

Der Bootloader der Pixel-Smartphones lässt sich, anders als zunächst mit Verweis auf Auskünfte der Telekom gemeldet, doch entsperren. Der Meldungstext wurde dahingehend entsprechend überarbeitet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

christian79ad 25. Dez 2016

Ich überlege, ob ich mir ein Google Pixel XL (128 GB) im Google Store direkt oder bei der...

aPollO2k 21. Okt 2016

Ja und es ist auch völlig transparent. Man telefoniert halt einfach, das Telefon...

schnedan 10. Okt 2016

angeblich ist der DVD Region Code auch nur ein Schutz gegen verfrühte Veröffentlichung...

schnedan 10. Okt 2016

Wie der Kollege schreibt bedeutet X7: Test für 30min bei 1m Wassertiefe. d.h. ohne...

Niaxa 10. Okt 2016

Wäre eine Alternative wenn CM gut wäre.


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /