Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Pixel-Smartphone ist für Telekom-Kunden etwas anders.
Googles Pixel-Smartphone ist für Telekom-Kunden etwas anders. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google Pixel: Für Telekom-Kunden ist einiges anders

Googles Pixel-Smartphone ist für Telekom-Kunden etwas anders.
Googles Pixel-Smartphone ist für Telekom-Kunden etwas anders. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Googles Pixel-Smartphones gibt es bekanntlich auch bei der Deutschen Telekom. Wer dort sein Smartphone kauft, muss sich aber auf einen Unterschied einstellen. Ob dies als Einschränkung empfunden wird, hängt vom Einsatzzweck ab.

Länger auf Updates warten. Das ist der wesentliche Unterschied, auf den sich Telekom-Kunden einstellen müssen, wenn sie eines der beiden Pixel-Smartphones bei der Deutschen Telekom kaufen. Google hatte die beiden Pixel-Smartphones kürzlich vorgestellt und will diese am 20. Oktober 2016 auf den Markt bringen. Die Smartphones auf dem Preisniveau von Apples iPhone 7 können bereits bei Google und der Telekom vorbestellt werden.

Anzeige

Wer sein Pixel-Smartphone bei der Telekom kauft, erhält das Gerät - anders als zunächst mit Verweis auf Telekom-Auskünfte berichtet - doch mit einem entsperrbaren Bootloader. Wie etliche Käufer eines Pixel-Smartphones etwa auf Android-Hilfe und im Telekom-Forum berichten, lässt sich der Bootloader des Pixel-Smartphones auch dann entsperren, wenn es bei der Telekom gekauft wurde. Dies bestätigt auch Google, wie Computerbase mittlerweile berichtet. Mit einem entsperrbaren Bootloader lassen sich problemlos alternative Android-Distributionen auf den Smartphones verwenden.

Updates könnten länger auf sich warten lassen

Die monatlichen Sicherheitsupdates sollen für alle Pixel-Smartphones direkt von Google ausgeliefert werden. Anders ist es bei größeren Android-Updates. Die Telekom-Geräte erhalten die Updates vom Netzbetreiber, der zuvor prüft, ob das Update keine Probleme macht. Das kann zu einer entsprechenden Verzögerung bei den Updates führen.

Wie viel länger die Telekom-Pixel-Smartphones dann in der Praxis auf Updates warten müssen, lässt sich noch nicht abschätzen. Es wäre denkbar, dass es nur wenige Tage Unterschied gibt, es könnte aber auch passieren, dass Telekom-Kunden mehrere Wochen länger auf ein Update warten müssen.

  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Google Pixel Smartphone (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Pixel-Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Außerdem können die Telekom-Geräte einige Telekom-spezifische Apps nutzen. Sie werden den Käufern zum Download angeboten, sind also nicht vorinstalliert. Die Kunden sollen sich dann entscheiden können, ob sie die Apps haben wollen. Dementsprechend können die Telekom-Apps auch nachträglich jederzeit deinstalliert werden, falls sie nicht benötigt werden.

Weitere Unterschiede soll es für Käufer eines Pixel-Smartphones nicht geben, wenn es bei der Telekom erworben wird.

Langfristig sollen Pixel-Besitzer auch WLAN-Telefonie und VoLTE (Voice over LTE) nutzen können. Die Telekom will das für die Geräte bereitstellen, einen Termin gibt es dafür allerdings noch nicht.

Nachtrag vom 21. Oktober 2016

Der Bootloader der Pixel-Smartphones lässt sich, anders als zunächst mit Verweis auf Auskünfte der Telekom gemeldet, doch entsperren. Der Meldungstext wurde dahingehend entsprechend überarbeitet.


eye home zur Startseite
christian79ad 25. Dez 2016

Ich überlege, ob ich mir ein Google Pixel XL (128 GB) im Google Store direkt oder bei der...

aPollO2k 21. Okt 2016

Ja und es ist auch völlig transparent. Man telefoniert halt einfach, das Telefon...

schnedan 10. Okt 2016

angeblich ist der DVD Region Code auch nur ein Schutz gegen verfrühte Veröffentlichung...

schnedan 10. Okt 2016

Wie der Kollege schreibt bedeutet X7: Test für 30min bei 1m Wassertiefe. d.h. ohne...

Niaxa 10. Okt 2016

Wäre eine Alternative wenn CM gut wäre.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hamburg
  2. über Hays AG, Hessen
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

  1. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit...

    forenuser | 04:42

  2. Re: Ja, weil viel zu teuer

    forenuser | 04:33

  3. Re: Schnelles WLAN wäre wichtiger

    Gandalf2210 | 04:28

  4. Re: The machine that builds the machine

    Gamma Ray Burst | 03:47

  5. Re: Tesla rasiert alle weg

    Gamma Ray Burst | 03:40


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel