Abo
  • Services:
Anzeige
Das Pixel C kommt nach Deutschland.
Das Pixel C kommt nach Deutschland. (Bild: Google)

Google: Pixel C für 500 Euro erhältlich

Das Pixel C kommt nach Deutschland.
Das Pixel C kommt nach Deutschland. (Bild: Google)

Googles neues Tablet Pixel C kommt nach Deutschland: Das kompakte 10,2-Zoll-Tablet mit Nvidias Tegra-X1-Prozessor ist für mindestens 500 Euro erhältlich. Die optionale Tastatur kostet 170 Euro.

Das Ende September 2015 vorgestellte Android-Tablet Pixel C ist in Deutschland erhältlich. Google zufolge soll der Verkauf um 19 Uhr starten. Das Tablet orientiert sich beim Aussehen am Chromebook Pixel, wird allerdings mit Android ausgeliefert. Mit einer optionalen Tastatur lässt sich das Tablet zu einem kleinen Netbook umfunktionieren.

Anzeige

Das 10,2 Zoll große Display hat eine Auflösung von 2.560 x 1.800 Pixeln, was eine Pixeldichte von 308 ppi ergibt. Mit 500 cd/qm ist es sehr hell. Im Inneren des Tablets arbeitet Nvidias Tegra-X1-Prozessor mit vier Kernen. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der Flash-Speicher wahlweise 32 oder 64 GByte. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das Pixel C nicht.

  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)

Die optional erhältliche Tastatur wird per Magneten mit dem Tablet verbunden, alternativ dient sie auch als Displayschutz. Das Magnetscharnier erlaubt ein stufenloses Verstellen des Betrachtungswinkels. Wird die Tastatur nicht verwendet, kann sie per Magneten an der Rückseite angebracht werden.

Magnettastatur mit Induktionsladung

Geladen wird die Tastatur mittels Induktion über das Tablet, indem sie beispielsweise als Displayschutz angebracht wird. Eine Akkuladung der Tastatur soll für zwei Monate ausreichen. Ausgeliefert wird das Pixel C mit Android 6.0 alias Marshmallow. Das Tablet wird direkt von Google hergestellt und nicht explizit in Kooperation mit einem bekannten Hersteller, wie es bei den Nexus-Geräten der Fall ist.

Das Pixel C kostet mit 32 GByte Speicher 500 Euro, die 64-GByte-Variante kostet 100 Euro mehr. Die Tastatur ist für 170 Euro zu haben - im günstigsten Fall kostet die Kombination also 670 Euro.


eye home zur Startseite
diaballo 10. Jan 2016

Nur mal als Frage: Wer wird diese Unterschiede zwischen iPad Pro, Surface Pro und Google...

elgooG 10. Dez 2015

Ja, ganz klar der größte Kritikpunkt. Google möchte eben, dass du ihren Content...

Mattes0303 09. Dez 2015

Hättest du eine Anleitung oder ein Howto für mich? Mein letzter Stand war, dass es...

Chantalle47 09. Dez 2015

Ich glaub du verstehst nicht was ein Surface ist. Es ist ne neue Geräteklasse im...

Trollversteher 09. Dez 2015

Falscher Thread? Hier ging es darum, ob Google die Tablets selber herstellt... Aber zu...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  3. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Stuttgart
  4. BWI GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 315,00€
  2. (heute u. a. PC- und Konsolenspiele reduziert, Sandisk-Speicherprodukte, Logitech-Produkte...

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Zielgerichtete Forschung benötigt keine...

    Ach | 03:10

  2. Shazam bleib wie du bist :)

    Spawn182 | 03:06

  3. Re: Bravo zur Entscheidung von Birkernstock

    jacki | 02:34

  4. Re: was steckt dahinter?

    Squirrelchen | 02:19

  5. Finanz- und nicht Technikorientiert

    jude | 02:05


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel