Abo
  • IT-Karriere:

Google: Pixel C für 500 Euro erhältlich

Googles neues Tablet Pixel C kommt nach Deutschland: Das kompakte 10,2-Zoll-Tablet mit Nvidias Tegra-X1-Prozessor ist für mindestens 500 Euro erhältlich. Die optionale Tastatur kostet 170 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel C kommt nach Deutschland.
Das Pixel C kommt nach Deutschland. (Bild: Google)

Das Ende September 2015 vorgestellte Android-Tablet Pixel C ist in Deutschland erhältlich. Google zufolge soll der Verkauf um 19 Uhr starten. Das Tablet orientiert sich beim Aussehen am Chromebook Pixel, wird allerdings mit Android ausgeliefert. Mit einer optionalen Tastatur lässt sich das Tablet zu einem kleinen Netbook umfunktionieren.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Das 10,2 Zoll große Display hat eine Auflösung von 2.560 x 1.800 Pixeln, was eine Pixeldichte von 308 ppi ergibt. Mit 500 cd/qm ist es sehr hell. Im Inneren des Tablets arbeitet Nvidias Tegra-X1-Prozessor mit vier Kernen. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der Flash-Speicher wahlweise 32 oder 64 GByte. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten hat das Pixel C nicht.

  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)

Die optional erhältliche Tastatur wird per Magneten mit dem Tablet verbunden, alternativ dient sie auch als Displayschutz. Das Magnetscharnier erlaubt ein stufenloses Verstellen des Betrachtungswinkels. Wird die Tastatur nicht verwendet, kann sie per Magneten an der Rückseite angebracht werden.

Magnettastatur mit Induktionsladung

Geladen wird die Tastatur mittels Induktion über das Tablet, indem sie beispielsweise als Displayschutz angebracht wird. Eine Akkuladung der Tastatur soll für zwei Monate ausreichen. Ausgeliefert wird das Pixel C mit Android 6.0 alias Marshmallow. Das Tablet wird direkt von Google hergestellt und nicht explizit in Kooperation mit einem bekannten Hersteller, wie es bei den Nexus-Geräten der Fall ist.

Das Pixel C kostet mit 32 GByte Speicher 500 Euro, die 64-GByte-Variante kostet 100 Euro mehr. Die Tastatur ist für 170 Euro zu haben - im günstigsten Fall kostet die Kombination also 670 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. 469,00€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

diaballo 10. Jan 2016

Nur mal als Frage: Wer wird diese Unterschiede zwischen iPad Pro, Surface Pro und Google...

elgooG 10. Dez 2015

Ja, ganz klar der größte Kritikpunkt. Google möchte eben, dass du ihren Content...

Mattes0303 09. Dez 2015

Hättest du eine Anleitung oder ein Howto für mich? Mein letzter Stand war, dass es...

Chantalle47 09. Dez 2015

Ich glaub du verstehst nicht was ein Surface ist. Es ist ne neue Geräteklasse im...

Trollversteher 09. Dez 2015

Falscher Thread? Hier ging es darum, ob Google die Tablets selber herstellt... Aber zu...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

    •  /